Wünsche für Cubase 10!

Man spielt auf einem externen MIDI Keyboard ein MIDI Instrument und kann in Cubase auf der virtuellen Bildschirm- Tastatur sofort sehen wo Extratasten für Expression Maps, Drums sind und wie der Tonumfang des gespielten Instruments ist. Man kann sofort sehen wie die Kurve der Anschlagsdynamik eingestellt ist und man kann ohne Lupe sehen auf welchen Positionen aktive Midi-Regler sind und ob zum Beispiel Aftertouch eingestellt ist oder nicht?

Fehlanzeige mit dem Default Onscreen Keyboard. Schade, mögliche Vorteile einer Bildschirm Tastatur gegenüber einer realen Tastatur gibts leider nicht. Die eingebaute virtuelle Tastatur ist derart unscheinbar, so dass viele Cubase User das Ding niemals benutzen, nachdem sie es ein einziges mal aufgestartet und dann eher ratlos wieder weggeklickt haben.

Wünsche mir daher ein besseres Onscreen Keyboard. Das vorhandene Mini -Keyboard nutzt nicht jene Möglichkeiten aus welche eine echte Ergänzung zu einem realen physischen Keyboard wären. Es werden fast alle möglichen Vorteile der Darstellung auf dem Bildschirm verscherzt, bzw. nicht vorhanden.

Ich möchte ein Keyboard haben das sich dynamisch in der Grösse verändern lässt, wo man den ganzen Tonumfang der Instrumente erreichen kann, womit man Anschlag dynamisch spielen kann (von der Mausposition auf der Taste abhängig). Eine Fläche mit XY Darstellung wäre auch nützlich, wo man die aktuelle Position erkennen kann, siehe z.B Vorbild bei virtuellen Synthesizer von Rob Papen.

Besonders wichtig wäre mir aber dass dieses Keyboard immer den vollen Tonumfang des verwendeten Midi -Instrumentes anzeigt (wie das Keyboard in Halion 6), zudem ebenfalls die zusätzlichen Expression Tasten der Steinberg Produkte Halion SE/6 usw., Halion Symphonic Orchestra …
Wenn man nicht dauernd wegen unterschiedlichen Funktionen und Sichtbarkeiten von einem Onscreen Keyboard zum anderen wechseln müsste wäre das schon sehr gut.

Für mich im Zusammenhang mit der Verwendung gemeinsam mit einem externen Keyboard wichtig wäre es, dass man das Onscreen Keyboard zur Anzeige des Tonumfangs und der Expression Tasten gebrauchen kann, auch wenn man von seitlicher Distanz auf den Bildschirm blickt. Eine dynamische Grössenveränderung auf dem Bildschirm wäre deshalb von Vorteil, sowie das man die wichtigsten Funktionen (wie on/off, Tonumfang, Expression, Velocity Kurve) des Onscreen Keyboards über lernfähige MIDI Regler auch von extern steuern kann. Noch besser wäre es wenn auch die Chord Funktionen gleich hier integriert wären, so dass man eigentlich nie etwas anderes auf dem Bildschirm benötigt als ein Einziges integriertes Keyboard.

1 Like

Multitrack free warping!!

Wie schon im englischsprachigen Forum vorgebracht und mit vielen Views und +1 bedacht.

Bei Aufnahmen von Gitarre hat man sowohl eine Dry-Spur als auch eine Wet-Spur.
Bei Drum-Aufnahmen hat man mehrere Mikrofone, die die gleichen Transienten liefern.

Solche Aufnahmen müssen fast immer händisch im Timing korrigiert werden. Und dabei sollten die zusammenhängenden Spuren natürlich gleichartig in einer Gruppe korrigiert werden.

Andere DAW besitzen meist dieses Feature (PT, Ableton, S1,…).

Ich wünsche mir solche fundamentalen Funktionen in einer so fortgeschrittenen Version von Cubase.
Keine „bells and whistles“ wie Metronom-Clicks Deluxe oder ähnliches…

Zur Zeit weiche ich im Recording auf andere DAWs aus, und importiere die bearbeiteten Spuren später wieder in C9.5.
Ist mir aber langsam zu umständlich und da bleibe ich dann lieber für den Rest des Mixes auch in der DAW.

Leider scheint Steinberg sich seit etlichen Versionen darüber nicht zu äußern oder es es einfach zu ignorieren.
Schade…

Multitrack free warping!!

Ja das wünsche ich mir auch! Bei Drum-Aufnahmen ist das auch sehr wichtig. Der Warp-Editor könnte man sowieso noch etwas verbessern. Zum Beispiel habe ich es nicht hinbekommen das Raster auf Triolen zu stellen. Dies kann sehr mühsam sein.

Eingabemaske bei Kontextmenü “Spur hinzufügen: Instrument” soll fokussiert werden wenn ich das mit Shortcut aufrufe. Dann kann ich den Shortcut drücken und direkt eingeben welches Instrument ich will, und bequem mit Enter bestätigen.

Ich wünsche mir ein Werkzeug womit man Noten mit nur einen Mausklick setzen kann und dieses Werkzeug sollte auch die Funktion haben, wenn man damit eine bereits gesetzte Note mit einer Bestimmten Länge anklickt, sich das Werkzeug die Note merkt und sie dann per einfachen Mausklick erneut setzen kann.

Ich wäre stark für Bearbeitungsmöglichkeiten von Inserteffekten im Kanalrack. Dadurch hat man weniger kleine Fensterchen offen und die Mixeransicht wäre endlich einigermaßen vollständig. Momentan hat man eine handvoll Effekte, die man wählen kann, anstatt einer frei anpassbaren Oberfläche.

Hi,

eine verbesserung der template speicher funktion würde ich mir wünschen. evtl. gibts das schon und ich hab das noch nicht bemerkt. denke aber nicht. vielleicht kommt das den einen oder anderen auch entgegen:
wenn man bspw. ein mix projekt hat, sprich ne band mischt, und sich nach den ersten abgesegneten entwürfen fürs restliche album ein template erstellen möchte nimmt cubase den gesammten inhalt (audio pool) des songs mit ins erstellte template. das möchte man ja wahrscheinlich nicht haben. den ganzen kontent aus dem pool. man löscht das ja alles um eben nur die kanaleinstellung mit den inserts wieder zu benutzen. andererseits gibts situationen wo man das eben möchte. bspw. erstellte vorlage/template mit midi instrumenten und/oder den bestückten effektkanälen mit bspw. verschiedenen reverbs, delays etc. und noch ein paar audiospuren mit nem eq und nen compressor schon drin. lange rede:
beim erstellen einer vorlage könnte doch ein fensterchen aufgehen wo man gefragt wird, häkchen setzten, was man denn gespeichert haben möchte.
den gesammten inhalt des pools, nur das sichtbare im arranger, nur die kanaleinstellungen speichern und den pool eben nicht. midi spuren ja oder nein. etc.

-“Als Vorlage Speichern…” auswahlfenster was gespeichert werden soll.

Danke

Hi Rondozza,
so etwas gibt es bereits, nennt sich Track Presets.
Schau dir diese Funktion mal genauer an, das ist das, was du suchst.
Hier werden alle jeweils ausgewählten Spuren und Kanäle mitsamt Plugins gespeichert,
mit einem Klick kannst du dieses Setup dann in anderen Projekten aufrufen und/oder hinzufügen.

LG C.

hi centralmusic,

ja, cool… tausend dank für den hinweis. i wusste schon dass man halt jede spur einzeln speichern kann. als preset. das brauche ich oft.
ebenso find ich den import von spuren aus anderen sessions ein killer feature. nur dass das speichern von kanaleinstellunge inkl. plugins eben in einem aufwasch geht wusste ich nicht. da werd ich mich mal einlesen. super sache.

cubase ist so ne tolle software und so umfangreich dass man selbst im/bei täglichem 10-14 stunden super stabilem betrieb/gebrauch nach jahren noch features findet welche einfach den workflow nochmals erweitern und verbessern. neulich entdeckt: wenn man eine bassdrum, oder irgend ein sample halt, als wav aus der mediabay ersetzen möchte, diese per drag&drop an die stelle auf die spur zieht, dabei die hochstelltaste (shift) gedrückt hält wird man gefragt ob diese auf der ganzen spur ersetzt werden soll… bingo bongo fertig. hammer. das feature war mir neu. blah… is gut mit schreibschwall… :slight_smile:

danke central…you’re the man :smiley:

Das die angezeigten Kanäle, auf einer MackieControl, mit der Mixconsole, mit umgeschaltet werden und umgekehrt.
Also, dass auf Controller und Bildschirm die gleichen Kanäle zu sehen sind, wenn man will.

Spur Presets, unabhängig von Kanal Typ, anwenden können. (Instrumentenspur SpurPreset auf Audiospur anwenden)

Automationen automatisch, von einen Kanal auf den Anderen übertragen können:
Man hat eine Spur mit einen VSTi erstellt, mit vielen Plugins und Automationen,
will das VSTi gegen einen Hardware Synth tauschen, drum will man jetzt genau das Gleiche (Plugins und Automationen) von der InstrumentenSpur auf die AudioSpur kopieren.
Alternativ würde auch schon, das weiter vorne im Thread geforderte: “Automationen folgen Insert” e.t.c. extrem hilfreich sein.

Lg

Cubase interne Lösung a la Waves Soundgrid!

Einfach ältere Rechner an den Hauptrechner per Ethernet Kabel verlinken und die Plugins darauf berechnen lassen!
Hatte schon vor Jahren gehofft, das Steinberg das umsetzt…VST Link wäre jedenfalls keine vernünftige Lösung.

hm. ich weiss ja nicht…
Warum sollte man alte, überholte Technik unterstützen? die Fehleranfälligkeit würde drastisch steigen.
Heutige Rechner sind zudem dermaßen leistungsfähig, hinzukommend, dass diese sehr günstig zu haben sind.
Da würde ich doch lieber mal nen neuen aktuellen Rechner kaufen oder aufrüsten für ein paar hunderter Euros.
Große Filmkomponisten haben eh schon ihre LAN-Systeme mit Vernetzungen. Das geht ja alles eh schon sehr fein.
Aber im Falle von Auslastungsspitzen rendert man sonst eben kurz die Spur, wenn die CPU ausflippt. Oder man Freezed halt.
Gut ist auch “Spur ausschalten” (!) Habe ich auf Shortcut liegen, nicht nur bei rechenintensiven VSTIs sehr praktisch.
Gibt ja etliche Lösungen.

Vielleicht ist dieser Wunsch bereits geäußert worden, sei’s drum:

Variaudio wäre noch brauchbarer, wenn sich ein Kammerton, z. B. a’=442Hz statt 440Hz einstellen ließe. Daneben wäre es hilfreich, wenn man so eine Einstellung für ein gesamtes Projekt machen könnte, so dass man nicht für jede einzelne Instrumentenspur z. B. a=442Hz einstellen müsste.

Einen ASIO-Treiber bei den man 1 Sample Puffer einstellen kann, damit VST2 Automationen samplegeanu sind.
b.z.w. einen Export Modus (Audio-Mixdown) der dies ermöglicht.

In der Piano rol. Note setzen nochmal draufklicken not weg. Das finde ich in Ableton gut gelöst.

@Loop Breaker
Ich hätte gerne mit VST 3 eine weitere Möglichkeit um die Auflösung der Automationskurven analog zur gewählten Geschwindigkeit in BPM vornehmen zu können und Notenbezogen. Sofern MIDI Noten existieren möchte ich einen Automationspunkt bei jedem Notenwert der dann von einer KI bis zum nächsten Notenwert per Bezier Kurve interpoliert wird.

Dadurch würden wir eine Automationskurve erhalten die viel besser nachzubearbeiten wäre, weil sie nur die notwendigsten aber zentralen Automationspunkte bei den MIDI Noten setzen würde und dazwischen Bezier Interpoliert. Anstelle tausender von eher unnötigen Automationspunkten würden Punkte und Auflösung hier der musikalischen Logik der MIDI Noten und der gewählten musikalischen Geschwindigkeit entsprechen.

Derzeit haben wir in VST 3 folgende Möglichkeiten:
https://helpcenter.steinberg.de/hc/de/articles/206103564-Details-zu-ASIO-Guard-in-Cubase-und-Nuendo

“VST2-Plug-ins berechnen pro ASIO-Block (entspricht der Buffer-Größe in Samples) einen Automationswert. VST3-Plug-ins entscheiden hingegen selbst, ob sie ihre Automationsdaten blockweise, samplegenau oder mit einer selbstdefinierten Auflösung berechnen.”

ARA Support für Melodyne

Ich wünsche mir eigentlich nur ein paar Kleinigkeiten:

Im Logical Editor Und/Oder-Verknüpfungen im Aktionsfeld (Feld unten)

Bei “Polyphonie reduzieren” die Entscheidungsmöglichkeit, ob von oben oder von unten reduziert werden soll

Umstellmöglichkeit des “Grids” auf x pro Sekunde, gemessen am an dieser Stelle verwendeten Tempo.

Expressionmap Einträge via Logical Preset oder Shortcuts eintragen (Nachträglich, nicht bei Realtime Recording)

So, das wars schon… :slight_smile:

OMG JA!! Bei mir öffnet er nämlich das ältere Stück mit dem dazugehörigen Orchestertemplate…von 19 GB : :imp: