Audioqualität des Mixdowns aus Cubase LE5 ist sehr schlecht

Hallo! Ich habe schon länger ein Problem mit Cubase, welches ich nun endlich beseitigen möchte:

Ich benutze zum Aufnehmen einen Computer mit Win7, darauf ist Cubase LE5 installiert. Das Audio Interface ist ein Tascam US-144 MKII.
Das Aufnehmen und Wiedergeben in Cubase stellt kein Problem dar, und alles klingt super! Exportiere ich jedoch als Audio Mixdown, klingt dieser sehr verzerrt, die Höhen und Tiefen haben nichts mehr mit dem Mix in Cubase gemeinsam. Zur Probe habe ich einen Song vom Handy (Klinkenstecker) über mein Audio Interface in Cubase aufgenommen. Klingt in Cubase wieder einwandfrei, als Mixdown scheußlich. Plugins würde ich damit ausschließen, auch sind die Pegel immer sicher unter 0 dB. Der Mixdown hat die gleiche Bittiefe und Samplerate wie die Aufnahme (24 Bit / 44.100 kHz). Auch unterschiedliche Dateitypen beim Export habe ich getestet.
Meine Suche im Internet hat mich leider nicht weitergebracht, möglicherweise hat hier im Forum ja jemand die Lösung!

Herzlichen Dank für Eure Hilfe
Sebastian

Womit hörst du denn die exportierte Datei an?

Du könnstest diese ja auch mal wieder in das Cubase Projekt importieren und dann mit dem Original vergleichen.

Exportiere doch mal in CD Qualität (44100 KHz, 16Bit) und verwende das Dither Plugin (UV22HR) im Inserkanal 7 oder 8 (Post Fader) des Master-Outs.

Ich könnte schwören ich hätte bereits vor ein paar Monaten eine anderes Programm und sogar andere Geräte zum Abspielen getestet, und damals auch ohne Erfolg. Jetzt habe ich den VLC Player heruntergeladen und der macht bei keinem meiner Mixdowns Probleme, anders als beim MediaPlayer von Windows, den ich davor zum Testen verwendet hatte.
Auch der Vergleich durch Phasenumkehr beweißt identische Tonspuren vor- und nach dem Exportieren.

Liegt das Problem also gar nicht an Cubase sondern am Player? Oder muss ich beim Mastern Vorkehrungen für Programme wie den Windows MediaPlayer treffen, wie z. B. Dithern?

Ein Dither Plugin habe ich jetzt mal wie beschrieben verwendet (mda vst Plugin), ich kann aber nicht sagen dass sich der Export anders anhört als ohne. Ich nehme an das Plugin UV22HR ist bei anderen Cubaseversionen mit dabei? Aus meiner Suche bin ich nämlich nicht ganz schlau geworden.

Ich vermute, dass der Media-Player das exportierte Cubase 24Bit-Format nicht richtig sauber abspielt oder minderwertig das Standard CD-Audio-Format (16Bit/44100 KHz) umsetzt. Vermutlich gibt es für den Media-Player auch noch bessere Codecs als Erweiterungen, damit sich das besser anhört.
Ja, das UV22HR Plugin ist in größeren/neueren Cubase Versionen als Standard dabei. Ein Dithering Plugin benötigt man wenn man die Bittiefe verändert, um die störenden Verzerrungen die dabei entstehenden, durch Zugabe von gleichmäßigem Rauschen etwas angenehmer zu machen.

Die Windows Audioerweiterungen, die über den Mediaplayer ausgeführt werden lassen sich in der Systemsteuerung deaktivieren - speziell Vorkehrungen musst du dafür nicht treeffen.
Wenn sich ein Mix total unterschiedlich anhört liegt das nicht am Dither, auch wenn das oftmals gerne angeführt wird. Von daher ist das schon ok so, dass sich der geditherte Mix auf den “ersten Blick” nicht groß vom ungeditherten unterscheidet

Gut, dann ist mir das alles schon etwas klarer! :slight_smile:
Die Audioerweiterungen habe ich für mein OnBoard Audio schon deaktiviert, für mein AudioInterface gibts diese Einstellung garnicht.

Jetzt bleibt mir noch eine Frage: Was muss ich denn später mal mit meinen Mixdowns tun, um sie problemlos auf CD oder als Datei abspielen zu können? Hatte noch nie ein Problem mit von CD importierter Musik bei der Wiedergabe - in welcher Weise unterscheidet sich so eine handelsübliche Datei mit meinen Mixdowns?
Zum Test habe ich meine Dateien zu WMA und MP3 umgewandelt, das hört sich aber genauso mies an (zumindest im Windows Media Player).

Schönes Wochenende,
Sebastian

Wenn du eine Standard-Audio CD in bestmöglicher Qualität brennen möchtest, die auf jedem CD-Player abspielbar ist, solltest du in dein Master-Out Insert 7 oder 8 ein Dithering Plugin einfügen und dann dein Projekt im Wav-Format 16Bit/44100 KHz exportieren. Anschließend solltest du es in 2-fach od. 4-fach Geschwindigkeit auf einen hochwertigen CD-Rohling brennen.

Warum dein Media-Player die exportierten Dateien in so schlechter Qualität abspielt erschließt sich mir nicht. Hört es sich mit anderen Audio-Playern denn immer besser an?

So, ich habe das Problem beheben können!

Ich habe die besagte Audio CD gebrannt (bewusst nicht mit Widows Media Player, um sicherzugehen), und diese dann getestet. Meine Musikanlage spielt sie super ab, genauso der VLC Media Player. Nur der Windows Media Player macht wieder Brei draus. Bei meiner weiteren Suche habe ich herausgefunden, dass es so genannte “SRS WOW Effekte” im Windows Media Player gibt, die den “TruBass” sowie einen “WOW Effekt” hervorrufen sollen, beides über Schieberegler (Im Player Rechtsklick -> Erweiterungen -> SRS WOW Effekte) einzustellen. Als WOW Effekt würde ich vielmehr das Deaktivieren dieser Erweiterung beschreiben, da jetzt keine Probleme mehr mit der Wiedergabe bestehen. Der Spuk ist also vorbei! :slight_smile:
Beide Regler waren bei mir auf c.a. 85 Eingestellt. Ich kann mich nicht daran erinnern das jemals so eingestellt zu haben, andere Nutzer beschreiben wesentlich geringere Werte (10 bis 50) als “grade noch angenehm”.

Hinzufügen möchte ich noch, dass diese Probleme nicht bei jeder Musikdatei aufgetreten sind, sondern nur bei manchen Songs. Regelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Dateityp konnte ich aber nicht feststellen.


Vielen Dank für die Hilfe bei der Fehlersuche! :slight_smile: