CP8:Die sogenannte "durchschnittliche Audiobearbeitungslast"

Hallo,

Worauf basiert eigentlich die Cubase Pro 8-Anzeige (bspw. im Transportfeld) “durchschnittliche Audiobearbeitungslast” ?(früher offiziell bezeichnet als: “Asio-Auslastung”)
Beruht die (im Wesentlichen) auf der “CPU-Auslastung” oder auf der Arbeitspeicher-Auslastung?
Ich meine, ich hab ja nun in meinem neu angeschafften Win7-PC folgendes drin:
Intel Core i7 6700K 4x 4 GHz, Turbo 4,2 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 32 GB, 4 x 8192 MB, DDR4
Normalerweise dürfte ich doch damit im Normalfall - ich verwende keine großen Sampler-Orchester-Librarys etc. - an keine Grenzen mehr stoßen, oder?
Vorher auf meinem alten WinXP-Rechner fiel mir im TASKMANAGER(!) immer auf, sobald die “Arbeitsspeicherauslastung” in der Anzeige etwas über 2GB erreicht hatte, dass es dann in Cubase immer Probleme gab. Also konnte ich mich immer super nach dieser Anzeige ausrichten und hatte seitdem ich diese 2GB nie sonderlich überschritten hatte nie wieder solche Probleme. (die Berücksichtigung der Asio-Auslastungs-Anzeige abei jetzt mal außen vor gelassen) Nun frage ich mich ob man sich nun auch wieder im Allgemeinen nach diesem Prinzip ausrichten kann, und welche Bedeutung / Bezug dabei die erwähnte Anzeige "“durchschnittliche Audiobearbeitungslast” hat? Mir sind da nämlich die Zusammenhänge nicht so wirklich klar. Blickt da jemand durch ?

beste Grüße, Leander

https://www.youtube.com/watch?v=ETXTtu21Lqg

Ja, vom Asio-Guard hab ich schon genug gehört, aber das wäre ein anderes Thema. Klar, den nutze ich übrigens sowieso entsprechend.

ja, das meine ich auch von dir wo gelesen zu haben, Leander.
Finde das Video dennoch interessant und erwähnenswert, ganz im Zusammenhang deines Threads hier passend.
Bin gespannt und lese hier mit, was andere Foristen so schreiben, sind ja einige Technikspezialisten mit dabei.

Das mit den Leistungsanzeigen finde ich sowieso teilweise etwas verwirrend oder anstrengend. Man sollte sich vielleicht mMn in Cubase, bezüglich der Leistung, lieber auf eine GLOBALE Master-Anzeige einigen, die letztlich alles irgendwie berücksichtigt und evtl. alles aneinander ausrichtet, sofern das überhaupt in Cubase möglich ist oder Sinn macht. Sonst muss man ja immer (mehr oder weniger ) folgende Anzeigen im Auge behalten :

  1. CPU-Auslastung
  2. Arbeitsspeicher-Auslastung
  3. durchschnittliche Audiobearbeitungslast"

Da würde ich mir irgendwie ne Vereinfachung wünschen, zur besseren Orientierung.

Das sehe ich auch so, gute Vorschläge!
Vielleicht hierzu mal bei anderen DAWs rüberschauen, Logic, Pro Tools u.a. haben da Ausgefeilteres anzubieten.
Aufteilung der Kerne, Belastung jedes einzelnen Plugins und VSTis als Liste usw.
Würde es daher sehr begrüßen, mehrere Analyseanzeigen vorzufinden zukünftig.

(und das F12-Fenster mit seinen 2 Anzeigen ist mir GUI-mässig aktuell doch etwas zu groß geraden…) nun ja, denke das könnte man gern optimieren.

Du hast 32 GB RAM, da musst Du erstmal nicht so drauf achten…
Ansonsten würd ich mir da bei Deinem PC auch sonst nicht so die Sorgen machen. Einfach loslegen und falls es doch mal irgendwann knacken sollte, machste hal mal RiP oder frierst was ein. Im Auge behalten würde ich da nix, das hält doch nur vom Musizieren ab. Ein PC meldet sich schon, wenn er nicht mehr kann!

Aber Eure Verbesserungsvorschläge finde ich trotzdem gut, besonders eine Belastungsanzeige (als Liste) der Plugins, um schnell den Übeltäter zu finden!

Ein PC meldet sich schon, wenn er nicht mehr kann!

Wobei man das nicht immer so einfach durchschaut. Bei mir kam das mal so merkwürdig zum Vorschein, dass in nem Vsti-Drum-Sampler plötzlich die Samples nicht mehr nachgeladen wurden. Und ich kam dann dahinter, dass das nur daran lag, weil die besagte Arbeitspeicher-Auslastung damals etwas über 2GB lag.
Hätte nie gedacht, dass sowas ne Rolle spielt. Weil man ja eigentlich immer nur auf die Asio-Auslastungsanzeige in Cubase geachtet hatte.

Auf meinem System ist die Anzeige (F12) eher nutzlos, da die Auslastung (oder die Anzeige dessen?) so eine Art Eigenleben entwickelt. Mal zeigt der obere Balken 75%, der untere langweilt sich, mal steht der obere bei ca.10%, der untere flackert lebhaft zwischen 50% und knapp vor rot. Gleiches Projekt, gleiche Plugins, wohl abhängig vom Wochentag.
Ich habe die Anzeige nur verfolgt, weil ich neu in Cubase bin und doch mal schauen wollte, was da so passiert. In der Anzeige der Menüleiste wird neben der Festplatten-Last wohl ASIO-Average angezeigt. Wenn es zu Aussetzern kommt, wird der rechte Rand rot, die ASIO-Anzeige bleibt aber gelangweilt (wie der ganze Rechner laut Aktivitätsanzeige sowieso), der Informationsgehalt ist für mich eher irreführend. Also werde ich weiter verfahren, wie in den vielen Jahren auch, nicht hingucken, bzw. ausblenden :wink:
Wenn es zu Problemen kommt, dann ist die Anzeige nicht hilfreich und die angesprochene Auflistung der VSTs eine sinnhafte Information.

“wohl abhängig vom Wochentag.”

Wie das auf dem iMac ist weiss ich nicht genau, es dürfte aber wie bei Windows verschiedene Hintergrundprozesse geben; so zum Beispiel können Netzwerk -Prozesse (wie etwa die Suche nach Updates) die Reaktionsfähigkeit des Systems durch hohe Latenzen belasten. Auch kann ein im Hintergrund anlaufender Prüfvorgang eines Antivirus diese Anzeigen in Cubase beeinflussen. Ein PC der vom Netz genommen wird mit Antivirus entfernt, arbeitet zuverlässiger, weil weniger Latenzen verursacht werden. Auch die Anzahl der USB Geräte und die dafür zuständigen Hardware -Treiber können für Unruhe im System sorgen. Die Energieverwaltung sollte auf Höchstleistung stehen, weil Prozessoren Millisekunden benötigen bei plötzlicher Last bis sie wieder mit 100% arbeiten können. Wird das alles berücksichtigt und die Störer verhindert, dann erhält man auch eine aufschlussreichere und einleuchtende Auslastungsanzeige in Cubase.

Hi,

Ja, das sind meist alles nur Vermutungen und tragen sicherlich einen Teil dazu bei…
Bei mir war es ein Problem in Kombination von PlugIns bzw. müssen sich diese irgendwie hochgeschaukelt haben.

Eine genauere Anzeige wie die Lastverteilung tatsächlich ist wäre in der Tat sehr viel hilfreicher.

Gruß Ruby