Cubase und CPU Auslastung/CPU-Kerne

Einen gesegneten guten Abend wünsche ich gehabt zu haben. So, genug gesäuselt. Jetzt, Klartext. Nur ne kurze Frage an die IT-Experten hier. Ich würde gerne mal wissen, wie Cubase das intern mit der CPU-Auslastung (genauer gesagt, die Ausnutzung der vorhandenen Kerne) beim Rendern/Exportieren von Audiodateien handhabt. Ich wundere mich immer wieder, dass ich es praktisch nicht hinkriege, sämtliche acht Kerne zu 100% beim Exportieren von Songs auszulasten. Und ich bin nicht geizig mit Spuren und/oder FX. Egal wieviel Spuren mit Insert und Sendeffekten oder Plug Ins ich nutze, alle acht Kerne werden nie ausgelastet. Dabei hat Cubase ja seit geraumer Zeit Multicoreunterstützung. Als Gegenbeispiel nenne ich mal Premiere/Encoder (Adobe) oder auch After Effects. Wenn ich da meine Videos raushaue, werden da praktisch immer die acht Kerne voll zu 100% in Beschlag genommen. Na klar, das ist Pixel für Pixel ne andere Baustelle, aber warum werden beim Audioexport aus Cubase nicht alle Kerne verhaftet ? Wäre es im Sinne der Geschwindigkeit beim Exportieren nicht besser, alle Kerne wären voll ausgelastet ? Ich bin wirklich kein IT Mensch, deshalb diese naive Frage. Oder liegt es schlicht und ergreifend daran, dass ich nicht 200-300 Spuren samt Effekte exportiere und die CPU mit meinen 60-80 Spuren im Schnitt einfach nicht genügend ausgelastet wird ? Also, wovon ist die CPU/Kernausnutzung in Cubase abhängig ?

Ausgelastete Grüsse
Ischhh :mrgreen:

Hi, bin leider auch kein Experte und weiß auch nicht wie das abläuft. (Glaub Cubase macht nur Threads, und auf welchen Kern welcher Thread läuft wird dann vom OS verwaltet… kA)


Aber jedenfalls kann man nicht so alles einfach “parallel verarbeiten”.


z.B.: Synth > FX1 > FX2 > FX3 (in Serie) = Synth muss vor FX1-3 berechnet werden, FX2 vor FX3 usw. auch wenn es von verschiedenen Kernen berechnet werden würde müssten die Einzelnen Prozesse aufeinander warten.

Die Gruppenspur kann auch erst summieren wenn die Ergebnisse aller Kanäle die in ihr münden vorliegen.


z.B.:
Track1: Audio > Reverence
Track2: Audio > Reverence
und die werden dann in einer Gruppe summiert:

Dann kann Track 1 u. 2 unabhängig von einander berechnet werden, aber die Gruppenspur muss auf die Ergebnisse beider Spuren warten…

Ich weiss nicht welches programm du verwendest um dir das anzeigen zu lassen. Ich vermute mal den taskmanager. Ich denke das die nicht ganz so aussagekräftig ist. Aber man kann dort die anzeigegescbwindidkeit erhöhen. Am einfachsten ist F5 gedrückt zu halten. Dann sieht man deutlicher wie die kerne belastet sind.

Es ist wirklich so das das OS die threads auf die cpu verteilt. Man kann das nur wenig beeinflussen. Z.b. Dadurch das nur eine bestimmte anzahl an threads erzeugt werden. Z.b. nur einen. Aber selbst der wird nicht nur auf einer cpu laufen. Der wird immer auf die cpu verteilt die gerade am wenigsten zu tun hat. Wenn mehrer threads erzeugt werden dann kann man die einzelnen plugins auf diese threads verteilen. Auch ist es möglich für jedes plugin einen thread zu erzeugen.

Aber ich weiss nicht wie die das bei cubase machen.

Also ich verwende für die Echtzeitansicht das CoreMeter, dass ist eine Minianwendung für W7. Hatte ich mir mal zu seiner Zeit auf der Microsoftseite gezogen. Wie gut oder schlecht das ist kann ich nicht sagen. Es ist aber so, dass die Anzeige jeden einzelnen Kern von oben nach unten mit genauer Prozentanzeige darstellt. Es ist in etwa immer identisch mit dem Taskmanager (kleinere Abweichungen sind drin), ansonsten denke ich mal wird das Teil schon einigermassen genau sein. Ich kann halt nicht so ganz die Systemarchitektur hinter Cubase verstehen. Wie genau Cubase die CPU beim Rendern einbindet, bzw. die Last auf die einzelnen Kerne verteilt. Beim Videorendern scheint die entsprechende Software (in meinem Fall alles von Adobe) ja die CPU völlig anders einzubinden als bei einer DAW (es ist mir klar das es sich in diesem Fall natürlich um einen völlig anderen Vorgang handelt). Teilweise ist es beim Rendern von Videokrams aus Premiere oder After Effects sogar besser, den CUDA Support nicht zu benutzen, da in seltenen Fällen die CPU auf die GPU Verarbeitung warten muss. Da ist es dann sinvoll alle Aufgaben direkt von der CPU übernehmenzu lassen. Was ich damit nur fragen möchte, warum kann oder will Cubase nicht alle verfügbaren Kerne fürs Rendern benutzen ? Nochmals naiv gefragt, wäre das für den Renderprozess ansich nicht von Vorteil und würde es ggf. nicht auch eine Beschleunigung des Renderns bewirken ?

Spannendes Thema, ich hatte noch in Erinnerung, das jemand mal krank war(TheNavigator), und aus “langeweile” ausführlich und sehr beeindruckend über diese Thema geschrieben hat. Falls es jamand interessieren sollte, ist hier der link dazu
http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?t=64467

Gruss

Upppss, Danke für den Link. Kannte den gar nicht. Der gute Navigator hat da ja ne Menge geschrieben, mal schauen ob ich auch nur einen Satz davon verstehe. Auf jeden Fall ne Menge zu lesen. Danke.

Gruß

geht mir auch so, bitte :slight_smile: