Cubase10 Elements Displayfehler

Hallo
ich teste gerade die Trial von Cubase10 Elements in der aktuellen Version unter Windows10 pro Build 1903. Hab früher mit Cubase VST32 gearbeitet und war meistens im happy mit Cubase. Nachdem ich jetzt ein paar Jahre Pause hatte fing ich erstmal mit der Elements Version wieder an. Das ganze läuft auf einem Lenovo Thinkpad i5, 8GbRAM. Sollte für meine Zwecke reichen. Die Bedienung von Elements ist gewöhnungsbedürftig aber intuitiv möglich.
Am Laptop habe ich einen zweiten Monitor angeschlossen. Das Cubase Fenster funktioniert nach dem Start ganz normal und die Menüleiste erscheint. Öffne ich ein Projekt ist das Menü zwar noch sichtbar man kann aber nix mehr anklicken. Durch Zufall hab ich gestern festgestellt das wenn ich weiter rechts oben unter die Menüleiste klicken kann und das Menü unsichtbar dort versteckt ist und riesengroß dargestellt wird. Wenn das Menü dann doch mal anklickbar ist sind die Kontextmenüs leer, erst wenn ich mit der Maus rüberfahre erscheinen die Unterpunkte. Grafisch hat die Elements version noch böse Macken. Die Transportleiste verschwindet ab und zu im Nirvana, auf F2 drücken focussiert nur die Mixconsole oder das Transportfenster.

Jetzt hab ich schon gemerkt das mir in der Elements diverse Funktionen fehlen, ich hätte kein Problem damit mal die Artist oder die Pro Version zu nehmen aber da die Trial von der Elements schon problematisch ist und ich keine trials der anderen Versionen gesehen habe habe ich Bedenken einfach so auf die nächst höhere Version zu springen. Hab jetzt noch 20 Tage Testzeitraum und wenn ich das in der Zeit nicht verlässlich ans Laufen bekomme fliegt es vom Rechner. Das wäre aber schade da ich andere DAWs nicht so wirklich mag und schon bei Cubase bleiben möchte.

Momentan bedient Cubase bei mir eine XP80 Workstation über ein ESI Romio Midi Interface, weiter sind direkt angeschlossen ein Behringer UMC202HD interface zum recorden. Auch das Interface mackt rum wenn ich es gleichzeitig als Audio Output in Cubase definiere, der Output ist oft nicht stereo oder ein Kanal haut ganz ab. Aufnehmen geht aber mir recht hohem Grundrauschen, das lässt sich einigermaßen reduzieren mit guter Anpassung aber der Behringer steht bei mir auch auf dem Prüfstand.

Wenn ich erstmal die Displayfehler eleminieren könnte wäre das schon ein Schritt in die richtige Richtung. Bin ich der erste mit diesem Problem?

Danke und Gruß

Sind alle Treiber, auch die für Dein Lenovo, aktuell? Probiere auch einmal die Anzeigeauflösung zu ändern (100%, 120%, 130%…?)

Hi
ja die Treiber sind alle aktuell per Lenovo Systemupdater. Das ganze Gesamtkonstrukt war ne Katastrophe von mir. Hardware wie Software. Ich konnte die Diplayfehler zumindest minimieren indem ich auf dem prim. Monitor Cubase 10 starte, dann lad ich mir das Projekt in den zweiten Monitor und auf dem Monitor kann ich fast fehlerfrei arbeiten. (bestehende Bug: ich kann keiner Spur eine Farbe zuordnen, wär nicht dramatisch aber ne nette Funktion um nicht den Überblick zu verlieren z. Bsp.). Auf dem primären Monitor hab ich die Cubase Menüleiste, dort tritt der Diplayfehler wieder auf, nur in einer anderen Auflösung…das Menü liegt unsichtbar daneben). Der Fehler das Kontextmenues leer erscheinen tritt nicht mehr auf. Hab diverse Beiträge in div. Foren dazu durchgeackert, den Fehler konnte ich eleminieren. Trotzdem ist Cubase hier noch nicht auf der Höhe und das Arbeiten (abgesehen davon das die 10er OBerfläche gewöhnungsbedürftig ist) mit den Grafikbugs ist nicht schön auf Dauer.

Zusätzlichen Frust erzeugte das UMC202HD Interface. Erst nachdem ich die interne Soundkarte vom Lenovo und ein weiteren USB Audioport entfernt habe kann ich rauschfrei aufnehmen. Das Grundrauschen war extrem bei Mono wie auch bei Stereoaufnahmen. Die Soundausgabe funktioniert auch fehlerfrei seit dem. Ansonsten hatte ich den Effekt das beim Abspielen aller Spuren das Ausgangsignal am Monitor mal weg war und dann sporadisch wieder kam. Vorhören über direct Monitor klang eher wie nasses Tostbrot. Der Fehler war so schräg das man ihn erstmal nicht wirklich eingrenzen konnte. Zusätzlich ist mein Behringer Minipult (MX1602 - 25 Jahre alt) einfach fertig. Hab das erstmal ausgetauscht und jetzt hab ich es wenigstens testweise geschafft Chopins Klavierkonzert z u importieren, alle Midi Spuren mit Audioaufnahmen meiner Klangerzeuger zu ersetzen und am Ende alles abzumischen. Das Ergebnis ist etwas platt aber für den ersten Test zufriedenstellend. Und ein paar defekte Audiokabel hab ich auch nocht getauscht. Es gab also Fehler quer durchs Systems. Dieses Wochenende konnte ich aber mal wieder damit arbeiten ohne mich ständig ärgern zu müssen.

Da ich gern wieder anfangen würde mit meinem kleinen Heimstudio ergeben sich weitere Fragen:

  • Cubase 10 Elements ist sehr “basic” - hat Cubase Artist oder Pro eine bessere Mixconsole? Ich vermisse einfache Regler für Send Effekte usw. Bieten die höheren Version hier mehr Komfort/Funktion? Gibt es diese Version als Trial zum Testen? Die Ansicht wird wohl ähnlich sein wie die Elements oder? Die finde ich nicht so toll, könnte aber mit leben.

  • Wie krieg ich alte 32bit VST Instrumente/Effekte ans Laufen? Wahrscheinlich gar nicht oder? Das der Support gekickt wurde ärgert mich. Hab hier noch Librarys mit coolen Instrumenten und Effekten. Landen alle auf der Blacklists. :frowning: Auch meine geliebte Absynth und mein Reason sind dort gelistet…sehr schade und kostet wieder Kohle die zu ersetzen. (JA ich kenn die Diskussion mit 32-64bit System und Abwärtskompatibilität…)

Guckst du:
https://www.steinberg.net/de/products/steinberg_trial_versionen.html
Mein höflicher Tipp: Verfasse kürzere Anfragen und nutze eine Suchmaschine.
Absynth läuft, 64bit-Support liegt definitiv bei den Drittanbietern.

Sehr schön, danke dafür. Das hilft!
Ich bin leider nicht up-to-date was aktuelle Systeme betrifft… wird auch noch dauern bis ich wieder den vollen Überblick habe.

Es gibt auch einen tabellarischen Versionsvergleich:

https://new.steinberg.net/de/cubase/compare-editions/

Nochmal Danke! Bleibt nur die Pro Version wenn ich auf den “alten” Standard aufsetzen will. Die Usability an der Mixer Console würd ich schon gern wieder nutzen. In der Beziehung ist mir die Elements Version zu “bedienungsunfreundlich”.
Ich werd mir mal den USB eLicenser bestellen und dann mal testen. Die Dongels die ich hier noch hab sind noch aus der RS232 Zeit, lassen sich zwar auf USB Adapter übersetzen aber ich gehe davon aus die werden eh nicht mehr unterstützt.

Nachdem ich nun die Pro Version testen konnte bin ich etwas enttäuscht. Das Gesamtkonzept von Cubase hat sich in eine Richtung weiter entwickelt die mir nicht gefällt. Da werde ich kein Geld für ausgeben. Optisch ist die 10er Oberfläche zu lieblos, zu flach, zu monochrom, zu umständlich zu bedienen. Das ist meine subjektive persönliche Meinung, da klebt zuviel “LE” dran. Ich bin sicher das die meisten super damit arbeiten können aber als CubaseVST32 Opa, womit ich jahrelang gerne und effizient gearbeitet habe, ist dieser Quantensprung zur 10er Version und der dazugehörigen Oberfläche nicht schön. Die kleineren Fehler die auftreten in der Darstellung, die Fehler in der Audioausgabe kriegt man sicher in den Griff wenn sich durchs Internet wühlt und einige Workarounds beachtet. War früher auch nicht anders, fummelig wars schon immer bis es richtig rund lief. Aber das erinnert mich eher an “Malen nach Zahlen”… ich werd mir mal Nuendo anschauen was damals als meine Studiopause begann gerade VST32 ablösen wollte. Nur hatte ich damals keine Bock schon wieder ne neue Version zu lernen… und blieb ein VST32 Dinosaurier. Das rächt sich jetzt das ich die ganzen Versionssprünge nicht mitgemacht hab. Ich hab einige Beiträge gelesen wo solche Dinosaurier wie ich sich über die Oberfläche von Cubase 10 aufregen und dachte noch kann so dramatisch doch nicht sein. Die Cubase 10 Trial ist jedenfalls gescheitert. Versteht das jetzt bitte nich als Cubase10 bashing… will nicht meckern, hab einfach nur festgestellt das die 10er für mich nicht passt und gut das ich Steinberg Trials anbietet. Hätte ich es vorab kaufen müssen würde ich mich jetzt ärgern. Ich denke das wird einigen alten Hasen so gehen wenn sie wieder mal mit recording anfangen wollen…

Hi. Der Sprung den du beschreibst mag ein großer sein und das GUI von Cubase sicher persönlicher Geschmack, aber von welchen workarounds sprichst du und was läuft nicht rund? Bei mir läuft alles geschmeidig und rund von der ersten Minute an und ich brauche für meine Arbeit mit Cubase keinerlei workarounds.

Persönlicher Geschmack mags treffen. Die Gestaltung der GUI wirkt traurig, viel zu grau. Das ganze Fensterkonzept animiert mich nicht wirklich damit zu arbeiten. Wenn man sich mal umschaut machen es andere auch nicht besser. Ist wohl grad Trend. Weiß grad nicht wie ich mich entscheiden soll. Nuendo sieht ja auch so aus und wär am Ende etwas overkill für meine Projekte.
Mit workarounds meine ich diverse Programmfehler die in bestimmten Hard- und Softwarekonfigurationen auftreten können. Es gibt für alles ne Lösung aber ab Installation lief bislang nur die Cubase10 Pro auf Anhieb. Bei der Elements musste ich an einigen Stellen nachbessern, gerade mit der Grafik und zuverlässigen Tonausgabe.

Aber ist es nicht so dass sich hier sehr viel (Farben) persönlich anpassen lassen. Ist natürlich “arbeit” bis es dem persönlichen Geschmack entspricht.
Skins / GUI Presets lassen sich ja nicht speichern und tauschen :frowning:

Ja, so ähnlich werde ich es machen. Hab diverse andere Software getestet aber ich habe beschlossen doch bei Cubase zu bleiben. Nuendo sieht oberflächlich genau so aus. Was ich vermisse aus der VST32 Version bietet auch Nuendo nur über Umwege. Und Nuendo wäre für meine Zwecke totaler Overkill. (bis auf die Avid Schnittstelle die cool ist). Also bleib ich auf der Cubase10 pro Version erstmal und mode mir die zurecht bis der Augenkrebs nachlässt. Gestern hab ich noch meine Studiomonitore von Yamaha NM10 auf KRK RP5 Gen4 gewechselt. Wow, was für ein wahnsinns Sound die neuen Monitore ausspucken ist grandios. Geht also alles seinen Gang, an die Usability der Cubase Oberfläche muss ich mich halt dran gewöhnen bis das wieder rund läuft. Hab gestern testweise Chopins Klavierkonzert nr1 recorded und abgemischt. Klingt schon hammergeil und so solls auch sein. Ich möchte mich nicht in Technik verstricken während der Produktionen, das klappt also schonmal gut. Den Rest mit Cubase krieg ich auch noch gerockt. Danke nochmal für den Support hier im Forum. :slight_smile:

Schön! Viel Spaß und Erfolg bei deiner Arbeit mit Cubase!

??
Das ist doch wohl nicht dein Ernst. Oder.
Du ziehst das alte Lego VST32 mit dem dortigen Klickibunti-Beschränkt-Mixer einem modernen und frei konfigurierbaren Cubase 10 vor…??
sprachlos. sorry. :unamused:

Ein paar Dinge zum Thema:

  • Du kannst die MixConsole vollig frei anpassen, gewünschte Bereiche einblenden, alles frei skalieren, und und und!
  • auch in Elements 10 gibt es wunderbare Sends mit Reglern!
  • es muss eben nicht das default-Standardgrau sein!
  • du kannst alles farbenfroh und heller einstellen!
    Schau mal, nur Beispiel aus dem Netz:
    https://recording.de/attachments/cubase-10-bright-png.62213/
    Also ehrlich, VST 32 (und der dämlich beschränkte Mixer, mit nicht gut klingenden Effekten und fummelig wintigem mies klingendem EQ, alleine da ein separater Send-Kasten da usw. ist ein totaler Mist gegen C10. So gut wie alles ist besser in C10.
    Ein wenig Einarbeitung in eine aktuelle moderne und featurereiche DAW ist einfach Pflichtprogramm.
    Nur noch so viel: Du wirst belohnt werden und glücklich sein, wenn du Geduld und Muße für C10 aufbringst. Wirst dich erfreut wundern, was alles möglich ist, wie gut der Workflow tatsächlich ist.

(P.S. Nuendo ist ab Version 10 komplett gleich mit Cubase 10. Dort sind nur zusatzliche Post Pro, Game, Surround, ADR, Fieldrecorder usw. Features dabei, die du bestimmt nicht brauchst)
Edit, ach hattet ihr ja schon geklärt. :slight_smile:
Viele Grüsse!

Hehehe, komm mal in mein Alter :smiley: Da willst du dich nicht wieder an was Neues gewöhnen, der Workflow muss klappen sonst verheddert man sich in der Technik und verpeilt das Wesentliche. Das ist mir damals schon vom Umstieg von VST32 zu Nuendo passiert als das damals neu rauskam. Ich brauchte Monate um mit Nuendo so fix arbeiten zu können wie mit VST32. Was ich gerne hätte gibts nur über Umwege. Den Umweg werd ich jetzt gehen. Ich krieg das schon hin aber kostet halt wieder Zeit.

Ich setz mich heute mal ran und mode mir die Oberfläche soweit es geht. Danke nochmal.