Direct Routing

Hallo zusammen

Ich verstehe Direct Routing noch nicht so ganz. Also mir ist klar dass man damit bis zu 8 verschiedene Ausgänge bestimmen, und dann zwischen diese hin und her wechseln kann. Jedoch frage ich mich wieso mann den Ausgang 1 nicht aktivieren kann? (Automation) Ist Direct Routing gedacht dass der erste Ausgang immer aktiviert bleibt und andere Ausgänge dazugeschaltet werden können?

In meinem Projekt will ich dass die Snare erst nach dem Intro in die Gruppe Drum geroutet wird. Wärend dem Intro soll sie den Ausgang Stereo-Out verwenden. Darum habe ich jetzt als Ausgang 1 kein Bus. Ausgang 2 ist Stereo-Out. Ausgang 3 Drum. Nun beim Intro ist Ausgang 2 aktiviert bzw. Ausgang 2 deaktiviert. Nacher umgekehrt. Doch nach dem Intro kann ich die Snare nicht mehr solo hören? Wenn ich auf solo schalte, dann schaltet es nicht die Drumgruppe auf solo, sondern Stereo-Out obwohl Stereo-Out nicht aktiviert ist?

Mache ich etwas falsch? Oder verwende ich Direct Routing falsch und es ist gar nich dafür gedacht?
Und falls es nicht dafür gedacht ist, wie könnte ich mein beschriebener Wunsch trodzdem umsetzen?

Liebe Grüsse :slight_smile:

-Cubase 8.0.5 64Bit, Windows 7

Ich glaube das das das für Gruppen nicht so gedacht ist. Heisst ja auch direct out. Kann mich aber auch irren.duplizire doch die snare spur einfach. Ist doch die schnellste und bessere Lösung wie ich finde

ich glaube was du noch anschalten musst ist direkt summing, wenn mixer geöffnet oben rechts das drop down menu.

ab 5:40min https://www.youtube.com/watch?v=ra67__XDr7A

check das ma.

greetz

Brachte leider auch nichts.
Aber dass kann doch nicht wirklich so programmiert worden sein…?!
Wenn ich die Snares Solo schalte, schaltet es immer die Gruppe auch auf solo, welche an 2. Stelle beim Direct Routing ist, egal ob sie aktiviert ist oder nicht. Und die 3. Stelle, die aktive wird ignoriert…
Niemand eine Lösung?

Sorry Florian, ich kann Dir zwar nicht weiterhelfen, aber auch ich finde die Frage interessant, was man eigentlich mit Direct Routing so alles anstellen kann. Darüber bin ich mir auch nicht im klaren.

Das, was ich in den Videos gesehen habe, sieht für mich nicht wirklich nach einer vorteilhafteren Lösung gegenüber den bisherigen Routingmöglichkeiten aus. Wofür also sollte ich das nutzen wollen? Es wird auch angesprochen, daß es u.a vorteilhaft für die Parallelkompression sein soll. Aber weshalb?

Wenn hier einer was zu sagen und die Vorteile von Direct Routing aufzeigen kann, wäre das eine tolle Hilfe. Ich sag schon mal danke für dessen Bemühungen.

bye _marshMellow

Das “Direct Routing” entstammt ja Nuendo, dort ist diese Funktion wichtig für das automatische > Up- oder Downmixen, wenn es unterschiedliche Anzahl an Quell- und Zielkanälen gibt. (Stichwort Surround auf Stereo usw.) Viele User, welche Filmvertonungen machen, haben sich das auch in Cubase gewünscht. Gute automatisierbare Anwendung der DR´s wäre vllt. auch für Hörspiel- oder Doku-Vertonungen, wo dann per Echtzeit (laufende DAW) in andere Raum-Umgebungen (FX, Bahnhofshalle, Taxi, dann Hoteleingang o.ä.) umgeschaltet werden kann. Mit Sends oder kopierten Spuren und separaten Automationen wäre das alles viel aufwändiger. Aber auch fürs extremere Sounddesign oder Gitarren-Amps hätte ich so einige Ideen.
Für reine Musikanwendungen ist DR u.U. etwas weniger interessant, da es hierfür andere Lösungen, eben über die gängigen Sendwege, gibt.
Dennoch sind Verfahren wie eben Parallel-Kompression, direktes Sidechain oder zusätzliche Gruppenwege (ohne extra erst einen Sendpegel/on/off usw. einstellen/aktivieren zu müssen!) so flexibel und äußerst schnell umsetzbar. Gut hierbei: so bleiben die eigentlichen Channel-Sends für andere Dinge frei.
Mehrere DR-Slots sind gleichzeitig nutzbar/zuschaltbar.
Ideal ist DR aber auch für verschiedene Abhörmassnahmen, so z.B. Musikproduktionen: per simplem Switch mit/ohne Mastering-Plugins (schnelles Umschalten, wie es mit div. Summeneinstellungen klingt, Rendern für TV, CD usw.)

@florian360: Automation wird bei mir aufgezeichnet, alles ohne Probleme. Slot 1 ist/sollte wohl im Direct Routing-Rack immer die primäre Stereo-Summe/sein. Macht ja auch Sinn. Ich kann zwischen 1-8 beliebig umschalten, dies alles dann auch on-the-fly automatisieren.

Danke Dir GrandCentral für die sehr umfassenden und gut erklärten Informationen zum DR. :smiley:

Dann werde ich mich mal damit befassen, wie die Parallel-Kompression über das DR umgesetzt werden kann.

_marshMellow