effektkanal vs. gruppe

hallo liebes forum,

kann mir irgendjemand zur erleuchtung verhelfen?
wo bitteschön ist der unterschied zwischen einem effektkanal und einer gruppe?

was ich bis jetzt festgestellt habe:
man kann jede spur in den effektkanal als auch in die gruppe routen mit dem selben resultat.
und man kann aber auch sends in den effektkanal und in jede gruppe schicken mit ebenfalls dem selben resultat.

bitte erleuchtet einen unwissenden der bereits durch’s handbuch gewühlt hat…

von Gruppen kann man aufnehmen.
und außerdem sind sie, beim Auswahlmenü, unter Gruppenkanäle und vice versa.


Lg

der haputunterschied ist wohl das mit den inserts in den gruppenspuren und das man aufnehmen kann über die gruppenspuren.man kann auch die gruppen als fx kanäle her nehmen.ja. ist halt aber übersichtlicher wenn man die fx knaäle nimmt für fx halt.

danke Loop Breaker. aber irgendwie hilft mir das nicht ganz weiter. was meinst du mit "außerdem sind sie, beim Auswahlmenü, unter Gruppenkanäle und vice versa. "?

für welche anwendungszwecke unterscheiden sich denn die beiden spurarten?
wie setzt ihr denn die beiden kanalarten ein? bzw. was kann man mit der effektspur was man mit der gruppenspur nicht kann? ich versteh’s nicht.

hallo mackie :wink:

welchen hauptunterschied mit den inserts meinst du denn?
inserts haben doch beide spurtypen.

Ist bei einer Gruppe nicht alles Post-Fader? Also der Slave-Ausgang?
Bei einem Effektkanal kann man Pre- oder Postfader wählen.
Auerdem ist alles was in der Gruppe ist auch von dem Gruppeneffekt abhängig.
Aber nicht alles was in der Gruppe ist muss den Sendeffekt nutzen.

Gruß
Gerd

Ein Effektkanal hat selbst im Insert Weg einen Effekt z. B. Hall.
Bei den Audio Spuren kannst Du dann im Send weg der jeweiligen Spur den Effekt Send Level einstellen.

Eine Gruppe ist eine Reihe von Kanälen (z. B. das Drumset) welches Du gemeinsam auf einen Gruppenkanal routen kannst.
Wie eine Subgruppe am Mischpult.

Gruppen und FX-Kanäle unterscheiden sich tatsächlich nur geringfügig. Die Funktionalität ist bei beiden identisch.

FX: wenn ein FX-Kanal im Projekt ist (und die entsprechende Option in den Programmeinstellungen aktiv), dann tauchen die zugehörigen Sends automatisch in allen später erzeugten Kanälen auf.

Die Routingmöglichkeiten sind ansonsten gleich. Alles nach überall, abgesehen von der (meines Erachtens unnötigen) Feedbackloopbremse (Kanal kann nicht auf Gruppe oder FX-Kanal gerouted werden, der da schon als Send zugewiesen ist).

wäre sehr nett wenn da mal jemand was zu sagen könnte.

DANKE

Das gilt allerdings nur für die “grosse version”. In den kleineren Versionen haben die FX Spuren Einschränkungen




Meinte damit, z.B. das:




Lg
für neue Kanäle automatisch Send-Zuweisung vornehmen.png
auswahlmenu gruppe sends.png

Ich habe das Gefühl, Dir fehlen die Basics, wie der Signalweg in einem Mixer funktioniert. Ich empfehle Dir die Anleitung durch zu lesen und die Videos vom Holger Steinbrink zu Cubase (Cubase Referenz und die DVD zu den Effekten - gibt’s im Paket für cal 70-80 Euro). Sonst wirst Du mit Cubase keine Freude haben.

Nunja bei Gruppenspuren wird auf die Gruppe geroutet, d.h. das Signal nach dem Fader und PanPot und bei nem Effektkanal greifst du halt am Auxweg [Im Signalweg pre/post] ab und kannst regeln wieviel du von deinem Signal rausgeben willst.

Wenn du jetzt ein Hallplugin hast, diesen Hall möchtest du auf dein Drumset legen welches ~10 Spuren hat. Nun kannst du alle Spuren auf eine Gruppe routen und dort dein Hall Plugin laden, macht aber nicht viel Sinn denn du kannst nicht bestimmen wieviel von jedem Kanal auf das PlugIn soll und du musst mit Wet/Dry am Hallgerät rumspielen um das gewünschte Ergebnis zu haben.
Daher nimmst du einen Effektkanal und in den einzelnen Drumspuren kannst du nun bestimmen wieviel von jedem Signal auf das Hallgerät soll (Snare viel, Kick wenig etc.) Dieses Effektkanal wird dann in meinen Projekten auf die Drum Gruppe geroutet.


Anderes Beispiel.
Du willst auf deinem grade genannten Drumset einen Bus Kompressor benutzen wie den von SSL. Nun könntest du hingehen und diesen in jeden Kanal einfügen oder aber du routest dein Drumset auf eine Gruppe und fügst dort nur einen Kompressor ein.

weiterer Vorteil einer Gruppe. Mal eben alle Spuren der Gruppe Muten oder Solo schalten.

Subgruppe=Bus=Gruppenspur=Sammleschiene für verschiedene Signale

hallo :wink:

ah verstehe. die sends für effekt-spuren werden bei neuen spuren gleich eingefügt. man muss sie nur noch aktivieren.
aber man kann eben auch für die gruppenspuren die sends auswählen. womit dahingehend kein unterschied zw. den beiden spurtypen besteht.

hallo, und erstmal großen dank für deine antwort :wink:

ich verstehe daher den unterschied immer noch nicht. sag mal ob ich spinne…

Wie schon in Deinem anderen Thread gesagt, sehe ich da auch keinen wirklichen technischen Unterschied. Man kann mit beiden Spurarten genau das Gleiche erreichen.

Der Unterschied besteht lediglich darin, dass man die verschiedenen Spuren beim Routing besser unterscheiden kann, da es sich in der Praxis ja trotzdem um zwei verschiedene Anwendungsbereiche handelt. Einmal zur Gruppierung mehrerer Spuren und zum anderen zum Zumischen von Effekten.

Daher macht die Trennung durchaus Sinn, da man beim Routing nicht ewig suchen und unterscheiden muss, was jetzt eine FX- und was eine Gruppenspur ist. Bei kleinen Projekten mag das egal sein, aber bei größeren hilft das enorm.

Außerdem kann man die Standartfarbgebung der verschieden Spurarten von vornherein festlegen, was auch der besseren Unterscheidung dient und nicht im Nachhinein mühsam einzeln gemacht werden muss.

Hilfreiche Sache, aber es zwingt Dich auch niemand beides zu benutzen!

Der einzige “Signalflusstechnische” Unterschied ist halt, dass man von Gruppen aufnehmen kann…




Lg
von Group aufnehmen.PNG

Noch ein praktischer Unterschied ist, dass wenn man mehrere Spuren anwählt, man diese per Rechtsklick im Mixer entweder zu einer Gruppenspur verbinden kann. Dann werden alle über die Ausgänge automatisch in die neue Gruppe geroutet. Oder man kann sie alle auf einmal in einen neuen Effektkanal routen, dann bleiben die Ausgänge wie sie sind und stattdessen werden automatisch die Sendwege in diesen Effektkanal aktiviert.

stimme dir zu. zur unterscheidung der beiden anwendungsarten macht es absolut sinn.