Eventbereich schneiden ohne gesamtes Event mitzukopieren

Hallo zusammen,

kann man den Auswahlbereich eines Audioevents so kopieren, dass wirklich nur das Material innerhalb der gewählten Auswahlgrenzen kopiert wird?
In der Praxis habe ich nämlich folgendes Problem: ich kopiere einen Bereich des Original-Audioevents (Bild 1), füge ihn in einer neuen Spur ein (Bild 2), öffne den Editor, aber es wird mir wieder das komplette Event angezeigt (Bild 3), nur die Sichtbarkeit ist auf den Auswahlbereich begrenzt.
Das erschwert unter anderem die Arbeit mit Audiowarp und ist insgesamt ziemlich lästig manchmal. Es wäre super, wenn ich einfach nur das Schnipsel haben könnte, was ich ausgewählt habe.

Bin für jeden Tipp dankbar :slight_smile:



Hallo Romanizer,
wenn ich Dich jetzt nicht falsch verstehe, dann sollte das eigenlich ziemlich einfach sein.
Wähle in der Menüzeile “Auswahlbereich”


Dann wähle deinen Clipbereich. Dann drückt Ctrl+C

Gehe in den Einfügebereich und drücke Ctrl+V

Ich hoffe, das ist was Du suchst
Kopiert.jpg
Auswahl.jpg
Funktion.jpg

In neue / eigene Datei umwandeln.

Hey Homeplayer,
erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Aber genau das, was du beschrieben hast, hatte ich schon gemacht. Auf der neuen Audiospur sieht es auch zuerst so aus, als wäre nur dieser Ausschnitt eingefügt worden, aber wenn man darauf doppelklickt und damit den Editor öffnet, sieht man, dass das gesamte Event kopiert wurde und nicht nur der ausgewählte Teil. Für viele Arbeitsschritte ist das auch ok, aber bei manchen, wie z.b. audiowarp ist es störend, weil das Programm dann die Spur auf einmal komplett wo anders hin verschiebt… Daher wäre es cool wenn man Cubase einfach sagen könnte, es soll nicht das gesamte Event, sondern eben nur den ausgewählten Bereich kopieren.

@tim heinrich: hallelujah danke :slight_smile: Für künftige User, das geht folgendermaßen:
Event Auswählen-> Audio-Reiter (oben im Menü)-> “Auswahl als Datei”

Das Grundkonzept von Cubase bei der Arbeit von Events im Projektfenster ist ja, dass es sich hierbei nur um eine bildliche Darstellung einer Audiodatei von der Festplatte handelt. Beschneidet man ein Event, ändert man also nur die Darstellung im Projektfenster, die Audiodatei wird hierbei nicht verändert. Kopiert man einen Abschnitt eines Events und fügt diesen ein, beinhaltet der üblicherweise auch das gesamte File, dargestellt wird aber nur der kopierte Abschnitt als neue Event. Es ist absolut richtig, dass im Sample-Editor trotzdem das ganze File (mit den Event-Grenzen" angezeigt wird, die jederzeit verschoben werden können. Da macht ja non-destruktives Audio-Editing aus. Der einzige weg, das zu umgehen besteht in der bereist beschriebenen Funktion “Auswahl als Datei”. Hierbei wird ein physikalisch neues Audiofile auf Basis der aktuellen Event-Grenzen auf der Festplatte erzeugt. Und ich persönlich bin froh, dass das alles so funktioniert und ich jederzeit Zugriff auf meine Original-Aufnahme bzw. ein Original-Sample habe.