Gated Reverb

Hallo zusammen,

würde gerne meine Snare auf einen FX-Kanal mit Hall (Revelation) und nem nachgeschalteten Gate bischen nach Phil Collins klingen lassen.
Nun hab ich aber gemerkt, dass das Cubase Gate beim Schliessen - egal bei welcher Einstellung der Parameter -
die Hallfahne nicht ausblendet sondern eher “zerhackt”, also viele Artefakte hinterlässt.
Wie ein Wasserhahn der noch nachtropft schliesst das Gate nicht sauber.

Kann mir da jemand ein preiswertes Gate empfehlen, das für solche eigentlich recht einfachen Aufgaben zuständig wäre?

Danke und Gruß, Vacsy

Das Gate von Samplitude im essentialfx Bundle ist recht gut.

Das “by far” beste Gate ist aber von Fabfilter (Fabfilter-G), und genau das, auch wenn es etwas kostet, würde ich mir holen.

So genau UND artefaktfrei habe ich noch nie ein Gate erlebt. Da geht alles!

Schau mal hier, das sagt alles :http://www.youtube.com/watch?v=X6IpvmqZLR8

Das stimmt nicht, Vacsy.
Das Gate in Cubase arbeitet wirklich gut, auch auf diverses Audiomaterial angesetzt.
Voraussetzung: die Einstellungen sind dem Audiomaterial angepasst.
(Ich habe selber schon Hallräume mit einem nachgeschalteten Gate versehen, halt so, wie man es damals auch mit Hardware gemacht hat)
Benutzt du denn das Gate des Channel Strips oder einen Insert-Slot mit diesem Plugin hierfür?
Genauere und mehr Einstellungen kannst du im Plugin tätigen, wichtig sind die Parameter peak/rms, dennoch auch die die Filter, welche das Gate beeinflussen.

Natürlich gibt es schönere Drittherstellerplugins (das von Whitealbum genannte nutze ich auch). Aber mit ein bisschen Probieren geht´s mit den Cubase internen FX ebenso. Zwangsläufig zukaufen brauchst du da eigentlich nicht wirklich etwas, wenn es um Standard-Effekte geht.


Gruss
Cent.

Also ich denke bei einem Gated Reverb kann man das Cubase Gate auf jeden Fall verwenden.
Du musst eben ein bisschen mit den Einstellungen herumspielen,
wenn das Snare-Signal schon “sauber”/ohne Übersprechungen ist, kannst du mit dem Threshold auch sehr weit herunter gehen. Auch die Filter können dann eigentlich ausgeschaltet werden.
Damit der Hall auch sauber abgeschnitten wird, sind Hold und vor allem Release wichtig.
Also einfach etwas herumprobieren, das bekommst du hin!
Ansonsten, wenn ich mich erinnere hat das Cubase Gate auch eine Side-Chain Funktion, evlt. könntest du ja mal probieren die unbearbeitete Snare in den Side-Chain Eingang des Gates zu schicken.

Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich mich bei anspruchsvolleren Aufgaben nie mit dem Cubase-Gate anfreunden konnte. Bei sehr transientenreichen Signalen muss man lange am Attack herumspielen, sonst klingen die Transienten irgendwie komisch. Also entweder verliert das Signal an Punch oder der Attack knackt.

Für einfache Aufgaben (u.a. für Gated Reverb!) nutze ich immer noch das Cubase Gate, für anspruchsvollere und schwierigere Aufgaben auch das FabFilter Pro-G. Auch bei relativ großen Übersprechungen kann man das Signal noch sehr gut säubern. Ich finde generell FabFilter macht sehr gute Plugin, u.a. auch der Pro-Q ist klasse.

Danke Jungs für eure schnellen Antworten…

die Fab-Sachen seh ich immer wieder, sprengt aber das Budget :blush: schäm

Hab das Cubase Gate im Insert hinter das Revelation Verb im Fx-Kanal gesetzt. Das Snare-Signal schick ich per Send raus.
Soundmässig ist das richtig toll geworden, (ReVelation macht bei Drums nen guten Job)
@cent: Das Schliessen des Gates ist einfach nicht sauber, egal mit welchen Einstellungen, die Filter hab ich versucht, das Snare-Signal ist aber ziemlich fett und belegt ein breites Freq-Spektrum.

Hold und Release ändern nur den Zeitpunkt der Artefakte.
Schwellwert ist passend zum Peak eingestellt, mit Peak/RMS kenn ich mich allerdings noch nicht so aus.

Habs jetzt mal mit dem Gate von Toneboosters probiert (tolle Plugs!) und auch mittlerweile recht gut hingekriegt.
Bischen Detailfummelei, aber geht prima.

Ich dank nochmal und wünsch frohes Klimpern und Zupfen, Vacsy

Das zeigt auch immer wieder, es kommt auf das Signal an, was es zu gaten gilt.
Das gleiche auch bei Deessern, vieles, auch die alten Waves Sachen fkt. (wobei ich selten deesse, entweder ist das MIkro das Falsche oder die wenigen lauteren S-Laute mache ich halt manuell leiser) schon recht gut, aber nicht immer.

Fabfilter macht schon so One Trick Ponys, seit dem Fabfilter gate und Deesser ist Ruhe im Karton, und ich bin noch schneller beim Editieren

Ja, ich verstehe dich schon, Vacsy. :wink:
Aber es klappt wirklich hervorragend!
Audio per Sendanteil in den Effektkanal: dort im ersten insert das Hallplugin auf 100 wet, Reverbtime um 2,3 Sec (so grad getestet), nachgeschaltet Insert zwei das Standard-Cubase-Gate (Threashold um und bei -23 dB, Analysis 100 Prozent, “Attack 0,1, Hold 0, Release 10”, denn das Gate soll ja direkt schnell schliessen ab einem gewissen “Hallpegelabfall”. (Wichtig ist auch, wie lang und was für ein Hallraum eingestellt ist!) - und dann voila: ein Collins-Gatehall! :slight_smile:

Das, was Whitealbum geschrieben hat, kann ich aber auch nur unterschreiben:

  • 1 !

Danke nochmal an alle, die sich hier beteiligen!

@ ich könnt dich knutschen :smiley:
Ich werds zwar erst nachher ausprobieren und ich glaub, soweit war ich schon, find es aber prima, dass du das ausprobiert hast und die Einstellungen hier so durchgibst.
Attack war klar, Release auch, dachte jedoch der Hold müsste etwas länger sein (etwa 1/4 Note)

Bitte was macht der Analysis und der Peak/RMS genau?

Dankeeeeeeee

äh…öh…also…mit so vielen Emotionen kann ich nicht umgehen. :mrgreen:
Ausserdem würde dies meine Freundin sehr verärgern. Tipp: knutsch doch einfach deinen Bildschirm. (so wie es andere ja auch machen) :laughing: Spass!
Nee, also der “Hold” bezeichnet im Gate ja die Zeit “vom Ende der Attackphase bis zum Einsatz der Release-Phase”. Den lass man lieber unbeteiligt/kurz, für das was du da vorhast…
“RMS” = gleichbleibender Durschnittswert eines Signals. Wirkt auf den Durchschnitt der Lautstärke innerhalb eines gewissen Zeitfensters.
“Peak” richtet sich nach dem kontinuierlich ermittelten Signalpegel, welcher demnach unterschiedlich ausfallen kann. Kurze Pegelspitzen wirken hier.
“Threshold” = Schwellenwert ( Wenn das Signal leiser/ (lauter) als der eingestellte Threshold wird, beginnt der Regelverstärker (Kompressor, Limiter, Expander, Gate) zu wirken.
Im Cubase-Gate findest du den Regler “Analysis”, welcher es ermöglicht, auch frei wählbare Mischformen aus Peak und RMS eimzusetzen.
Sonst schau dir im Netz doch mal die Funktionsweise und die Parameter dieser Regelverstärker an, gibt da tolle Erklärungen, Grafiken, Hörbeispiele, YT usw.

Für einen Collins-Gatereverb musst du einfach direkt nach dem Halleffekt das Gate insertieren, mit recht schnell wirkenden Threshold/Release-Werten (der Hall soll ja zügig “abgeschnitten” werden.

Also, ich muss dazu sagen, dass ich mir Gates, Kompressoren, usw. (fast alle Plugins!) immer selber (!) von Hand einstelle.
Wenn man mal deren Parameter verstanden hat, kann man sehr gezielt diese Plugins auf das betreffende Audiosignal einstellen. Denn das Audiosignal ist einfach zu unterschiedlich und zu komplex, als nur fertige Presets wirken zu lassen. Auch bin ich so viel schneller, als irgendwelche hunderte von mitgelieferten Presets durchzuklicken, bis irgendwann mal eins davon passen täte… :wink:
Vielleicht liegt´s auch daran, dass ich früher viel Hardware-Equipment verwendete, und daher Übung darin habe, diese Parameter gezielt einzusetzen. Keine Ahnung.


.

@ cent: Ich könnt Dir ja mal meine Freundin schicken, dann könnte die mit deiner Hübschen zum shoppen gehn und wir machen ein Plugin-Workshopping derweil :smiley:

Aber mal im Ernst, habs nochmal mit dem Cubi-Gate probiert, haut mich nicht um…zersägt mir immer noch das Ende
Dafür den Tonebooster-Gate rein und ich habs mit ein paar Drehs.

Übrigens haben die ihre Plugins grad in der neuen 3er Version rausgebracht,
optisch komplett neu und, was soll ich sagen, ich bin begeistert!!!
Nur mal so als Tip am Rande…

Also nochmal Gruß und Danke an alle, Vacsy

Denn das Auge hört mit :wink:

Auch bezahlen hilft manchmal nicht …

Habe mir irgendwann den Neve 88RS Strip für die UAD gekauft. Ich weiß nicht wieviele Stunden ich rumgeschraubt habe, um eine geile Kickdrum hinzubekommen. Irgendwann hatte ich das Plugin im Griff und die Kick wummste Super, aber als ich dann den Kopfhörer aufsetzte, hörte ich wie das Gate beim Schließen alles “zerbröselte”. Nun habe ich versucht mit Schrauberei am Gate das wegzubekommen, aber sobald ich die Artefarkte nicht mehr hörte, klang auch meine Kick anders, eben nicht mehr geil. Da habe ich mich gefragt, warum die Programmierer das Gate nicht am zeitlich nächsten Nulldurchgang schließen lassen können. Wäre doch das einfachste gewesen :unamused:

Egal, hab dann ein Freewaregate genommen und das funktionierte auf Anhieb …

Haha, Vacsy… :wink:
Du hast deine Erfahrungen, ich meine. Muß aber sagen, dass ich mit dem Cubase-Gate bisher nie Problene hatte, arbeitet, was man von einem Gate erwartet, gelungene Ergebnisse. Wie auch immer, Dritthersteller haben auch Schönes im Programm, eh klar.:slight_smile:

Gut das du mich auf die V3 von Toneboosters aufmerksam gemacht hast , hatte schon die 2.8 Komplete gekauft .
Jetzt kann ich sogar die V3 mit der 2er Reg benutzen…
Die Plugins sind wirklich klasse!