Inflationäre Verzeichnisse

Ich bin grade dabei, ein wenig selbst mit dem Halion 6 zu sampeln.
Auf der Mediabay-Suche nach den Presets, die ich dafür anlege, muss ich feststellen, dass es diverse Verzeichnisse gibt, in denen per Default mal dieses, mal jenes abgelegt wird.

– /users/USERNAME/Documents/Steinberg/…
– /users/USERNAME/Library/Audio/Presets/Steinberg Media Technologies/…
– /users/USERNAME/Library/Audio/Presets/Steinberg/…
– /users/USERNAME/Library/Application Support/Steinberg/…
– /user/USERNAME/Preferences/… -> diverse Ordner und Dateien, z.B. je Steinberg-Plugin und natürlich die DAW-Einstellungen
– /Library/Audio/Presets/Steinberg Media Technologies/…
– /Library/Application Support/Steinberg/…

Bei den VST-Sound-Library-Sachen hoffe ich mal, dass bald alles über den Library-Manager handlebar ist.

Dem Himmel sei Dank, dass auf dem Mac wenigstens die Order-Struktur für Plugins eingehalten wird, das sieht auf einem Windows-System teilweise chaotisch aus (gilt aber für alle Plugin-Hersteller).

Insgesamt macht so ein Verzeichnis-Chaos das System extrem intransportabel, geschweige denn, es ist ein sauberes Backup auf einfache Art möglich.

Wäre es nicht möglich, auf wenigstens zwei Locations zu reduzieren, einmal /users/USERNAME/Steinberg/… und /(SYSTEM)/Steinberg/… (o.ä.)? Am besten, man kann die Orte selbst wählen.

Hier muss ich Dir Recht geben!
Das ist geradezu absurd ,wieviel unterschiedliche Haupt-und Unterverzeichnisse es für HALion Libraries/Presets gibt.

Wichtig dann zu wissen, wenn mal ein Sound oder PReset nicht gefunden wird.

Ach, Halion war nur der Auslöser :wink: Aber wenn man dort beim Anlegen von Presets nicht aufpasst hat man ruckzuck ein Preset zweimal auf der Platte.
Andere DAW-Hersteller sind da im Ansatz anders unterwegs, aber bei einigen sind sie mit Steinberg in guter Gesellschaft.

Auch wenn es vergebliche Liebesmüh ist, passt jedoch zum Thema.

In der MediaBay gibt es den Ordner User Content, dort sind, was Wunder, die Artefakte zusammengefasst, die vom User mal angelegt wurden. Fein.

Ich bin auf wenigstens zwei Maschinen unterwegs und habe mir schon mit viel Mühe Copy-Jobs mit CarbonCopyCloner gebaut, mit denen ich über DropBox einige Nicht-Steinberg-Verzeichnisse synchron halte.
Mit dem MediaBay-Ordner nimmt so ein Vorhaben schon Monster ähnliche Formen an, da der MediaBay-Ordner, also User Content, eine Zusammenfassung der im System verstreuten, zum Teil abhängig von der Cubase-Version, ist.

Ich bin nur ein Amateur, aber ich frage mich ernsthaft, wie Profis, die ggf. mit mehreren Maschinen unterwegs sind, mit diesem, sry, Tohuwabohu, umgehen. Einen Teil kann man über die MediaBay austauschen, wenn man dort einen Netzlaufwerk-Ordner, DropBox-Ordner, etc. anlegt und dort die Presets or whatever ablegt. Dann sollte man die Ursprungsdatei löschen, da so ein Preset doppelt vorhanden ist. Ein bestehendes Preset wird über die MediaBay nicht überschrieben, sondern mit einer fortlaufenden Nummer versehen. In so vielen Dialogen innerhalb Cubase wird nach einem eindeutigen Namen gefragt, mit den Optionen, den bisherigen zu überschreiben. Warum nicht hier?

Nebenbei. Copy/Paste funktioniert in der MediaBay nicht zuverlässig, das Anlegen eines Ordners über die MediaBay funktioniert zwar, dieser wird jedoch erst nach einem Neustart von Cubase erkannt, nicht durch das erneute Scannen des Mediums.

Ein erster Schritt wäre doch, in Cubase alle User-Presets in einen wählbaren Default-User-Ordner kippen zu können.

schön zu lesen das das auf dem Mac auch so ist

:mrgreen:

Das ist aus meiner Sicht ein softwarearchitektonisches und kein OS Thema.
Ich mag die Software nicht mehr und eigentlich wollte ich das nicht erwähnen, aber die 5 Jahre, die ich mit Studio One unterwegs war, hatte ich maschinenübergreifend solche Themen nicht an der Backe. Da gibt es einen Studio One-Ordner, einen Ordner für deren Libraries und anderen Gedöns, funktioniert wunderbar.
Dafür haben die immer noch Probleme mit der Projektseite, die Songs nicht wiederfindet. Stichwort absolute und relative Verzeichnisangaben. Leider kann die Kombi Cubase/Wavelab das nicht besser :frowning: Eher noch schlimmer, die Verbindung geht komplett verloren, wenn man so eine Wavelab-Audiomontage auf einer anderen Maschine speichert. Der Cubase Link ist dann auch auf Maschine A weg.

Aber wenn man als einziger Cubase-User weltweit über so etwas stolpert, wird sich bei Steinberg keiner dafür interessieren.