Kann man MIDI-Dateien zu VST-Klängen verhelfen?

Meine Art und Weise, Musik zu machen, macht aber eventuell ein Keyboard erst gar nicht erforderlich, denn Musikstücke schreibe ich erstmal komplett mit der Notationssoftware “Musescore” und kann dann davon auch MIDI-Dateien erzeugen. Man kann ja aber auch MIDI-Dateien in Elements 9 importieren. Ist es von da aus evtl. möglich, den Klang mit VST-Klängen zu verbessern? Falls jemand weiß, wie das geht, wäre ich an dem Verfahren dazu interessiert, Danke für Info.

https://steinberg.help/cubase_elements_le_ai/v9/de/cubase_nuendo/topics/vst_instruments/vst_instruments_c.html

Hallo,

auch wenn der Link von cubo bestimmt informativ ist, waere es sinnvoll, sich nochmal klar zu machen, was MIDI ist. Denn die Aufgabe “den Klang von MIDI dateien mit VST INstumenten zu verbessern” ist zumindest ungluecklich formuliert.

Der Zentrale Punkt in MIDI ist die Information, wann welche Note in welcher Lautstaerke gepielt wird.
Die Information, welcher KLANG damit verbunden ist, wird erst seit dem GM-Standard (rudemntaer) mitgegeben, also z.B. ‘ein rockiges Klavier’.
Damit ist klar, dass MIDI dateien nicht ‘klingen’, schliesslich weiss niemand, WELCHES Klavier bei der Wiedergabe genutzt wird…

Zu cubase:
wenn du ein *.mid file importierst, und es diese Instumentenannotationen enthaelt, gibt cubase sich muehe, die spuren passenden (VST) Instrumenten zuzuweisen. (hier ist es auf jeden fall hilfreich, die frage nach ‘mehreren spuren’ mit JA zu beantworten).

Ob diese Instrumente passen, und ob es sinnvollere gibt, koennen nur deine Ohren entscheiden.

Ich habe die Einschraekungen von elements nicht im Kopf, aber ein guter Ansatz ist, sich halion ins rack (rechts) zu packen, oder mehrere instrumentenspuren ersteinemla mit halion zu generieren, und dann die MIDI spuren, die eienm unpassend erscheinen mit anderen sounds aus dem halion zu versorgen. warum halion? weil der erst einmal eine breite auswahl an gut klingenden Standards hat. In einem zweiten schritt koennte man dann pads an padshop synths an mystiq und so weiterrouten.

so, und mit dieser info schau nochmal auf den Link von cubofant.

schoene gruesse,
case

Danke für die ausführliche Erklärung und den Link. Ich hatte schon gemerkt, daß sich der Klang einer importierten MIDI-Datei dank Elements deutlich verbessert im Vergleich zu reinem MIDI. Ich bin allerdings auch totaler Anfänger und ich habe ohnehin eine Cubase LE Version, genau gesagt Cubase LE AI Elements 9. Ich wollte mich erstmal generell etwas zu dem Thema informieren, Danke nochmals.

Gewöhn dir die Bezeichnung “reiner Midi Klang” schnell wieder ab. Es gibt keinen reinen Midi Klang. Es bedarf immer eines Tonerzeugers um die musikalischen Informationen in den Mididaten hörbar zu machen.

So, ST51, hier Hausaufgaben für dich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Musical_Instrument_Digital_Interface

Lesen und verstehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Virtual_Studio_Technology

Ebenso lesen und verstehen. (Und vielleicht auch mal selbst auf die Idee kommen, Google zu benutzen :wink: )

“MIDI” ist eine reine digitale > Steuerinformation (“nicht hörbar”)-
u.a. beinhaltet MIDI die Anschlagstärke, Tonhöhe und die Dauer des Ausklangs einer Note. Ferner kann Midi aber auch Programme (Sounds) umschalten, es sind Pitchbend oder Modulationen möglich und vieles andere mehr. Mit MIDI steuerst (triggerst) du Klangerzeuger (VSTis oder Hardware-Synthesizer usw.) an. In der DAW-Umgebung per virtuellem Routing, draußen per Midi-Kabel.

Audio ist hingegen hörbar (lateinisch ich höre, von audire ‚hören’) -
Wenn du den “Klang” eines Sounds verbessern willst, musst du dies im “hörbaren” Audioweg machen. Du kannst dies also direkt im VSTi und deren Parameter (Presetauswahl “Piano1, Choir usw.”, Einstellungen des Filters, der Hüllkurven, usw.) machen, oder in der MixConsole (insertieren von Effektplugins, Nutzung des Kanal-EQs, Kompressor, die Module des ChannelStrips, uvam.)


.