Makro-und HotKeySchleuder

Hi zusammen,

Da ich nicht jeden Tag mit Cubase arbeite, vergess ich immer wieder viele meiner Shortcuts, bzw. verwechsle gern auch mal Strg-Alt-Shift. Auch das EFV (Extrem-Finger-Verbieging) liegt mir nicht besonders… :wink:
Daraufhin hab ich mir ein kleines Hilfsprogramm eingerichtet, welches als Overlay zu Cubase funktioniert.
Mit diesem werden simplerweise Hotkeys, Makros per MausButton abgefeuert.
Es können auch in der Mixconsole kurzerhand PDFs, Links zu Ordnern (Preferences, VSTPlugs oder ähnliche) geöffnet werden.
Sollte jemand nen Sinn darin sehen, bitte einfach mal nen Kommentar dazu…

Wie es ungefähr funktioniert seht ihr hier in meiner kurzen Anleitung.

https://www.youtube.com/watch?v=yqlpclD4764

Gruß, Vacsy

Das ist klasse, Vascy… Du hast das Unsägliche, das Unaussprechliche, das “wir-nennen-seinen-Namen-nicht” getan: du aus teils kryptischen und willkürlichen, aber immer fummeligen Bedienarten einer Software leicht erkennbare, schnell verständliche und Vorgänge gemacht. Du weisst natürlich dass die Firma Steinberg mit Regress-Ansprüchen an dich herantreten wird? :laughing: Die Entwickler und Programmierer der GUI sitzen nämlich jetzt schmollend in der Ecke und rufen andauernd “unprofessionell!” “stümperhaft” etc :laughing:

Einziger Verbesserungsvorschlag für mich: es wäre tolle, wenn die Buttons auch helle Schrift auf dunklem Grund wären, um sich besser in die (für mich sehr schöne) Cubase-Optik einzugliedern. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau…

Danke dir!

Ich schätze mal es ist dieses Tool hier.
http://radialmenu.weebly.com/

Edit:
Ich habe es mal kurz überflogen. Es sieht so aus das man Keys nur an die Anwendung senden kann die den Focus hat. Aber ansonsten ist das Radial Menu nicht schlecht.

Korrekt, es ist RadialMenu, bzw. die Toolbar davon.

@Sid: die Größe, Farbe und Umrahmung der Schriften und Buttons lässt sich frei einstellen.
Die Icons hab ich mir selbst erstellt.
siehe auch die Fotos…

Im Video hab ich zwar die Buttons auf einen freien Bereich des CR gelegt,
in Wirklichkeit arbeite ich aber mit 3 Monitoren, die Toolbar bekommt schon nen halben für sich alleine.
sind etwa 200 häufig genutzte Funktionen (inkl. Logical Presets, Visibilitys, u.ä.)
Konfig.JPG
Konfig 2.JPG
Profil 2.JPG

Ja, das ist genial.
Das muss ich mir mal näher ansehen.
Hast Du das nur optisch in den CR gelegt (für dieses Video)? oder kann man das fest in Cubase einbinden, so dass es beim Start von Cubase bereits im CR steht?

Gibt es da irgendwo eine Anleitung?

Gruß
Gerd

Schade … :cry: Leider nicht für MacOS X… Oooh

Nur so etwas… http://touch-base.com/documentation/UPDDRadialMenu.htm

Hier gibt es auch wenig Beschreibung in deutsch:
http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1100000-1199999/001181969-an-01-de-WACOM_INTUOS_MANGA_P_T_S_GRAFIKTABLET.pdf

Ich bin noch auf der Suche nach einer Art Mididesigner. Ich habe den für das iPad. Damit lassen sich Buttons/Regler etc. frei positionieren und mit midi Befehlen belegen. Der Vorteil ist das Cubase nicht den Focus haben muss. Mit Midi befehlen können auch Tastatur Macros aktiviert werden. Und das Midi auch übers Netz geht ist es möglich Z.B. einen alten Rechner mit Touchscreen zu benutzen. Natürlich ist auch ein Midicontroller möglich. Es gibt wohl MetroOSC aber das ist erst ab Windows 8 lauffähig.

Na das wär ja mal der Hammer, wenn man das schon selbst einbinden könnte :laughing: :laughing: :laughing:

Nein, die Buttons sind in einem x mal y großen Feld (frei auswählbar) und liegen “über” Cubase.
Das Feld ist frei verschiebbar…
Das heißt: wenn ich cubase schliesse liegen die Buttons immer noch auf dem Desktop an der Stelle wo der CR vorher war.
Man kann sich auch mehrere Konfigurationen speichern die dann mit dem dazugehörenden Programm geladen werden.
Man könnte also auch Autotext für Word oder Transportfunktionen für VLC-Player auf Buttons legen.
Oder generell als default-Konfig in Windows als Schnellstartleiste für Progs, PDFs oder Ordner.

Ich mag dieses kleine Prog recht gern zwecks der Übersichtlichkeit.
Allerdings wäre mir etwas wie “MidiDesigner Pro” auch ganz recht…

LG Vacsy

Ich wollte mal kurz Cubase iC Pro erwähnen. Damit lassen sich bis zu 200 Schaltflächen definieren und bis zu 50 gleichzeitig darstellen. Pro Seite 25 Schaltflächen. Auch macros lassen sich damit anwählen. Auch kann man die Seiten speichern.
Nachteil. Das iPad kostet was und Cubase iC Pro auch. Allerdings sieht es langsam so aus das ein iPad für den Musiker ein Muss ist. :wink:.

Und ich hatte mich gewundert, wie du die buttons in die freie Fläche bekommen hast :laughing: Wenn man dann den Mixer schliesst liegt da.s Button Pad auf dem Arrangement und nimmt ziemlich Platz weg bei Single-Monitor Usern…hm…schade…

Ich habe gestern das hier gefunden.
http://feelyoursound.com/xotopad/
Das kann man durchscheinend machen um das darunterlegende sehen zu können.
Scheint mir aber etwas teuer.

Es gibt ja mittlerweile einige Lösungen dieser Art. Für Tablets “Lemur” https://liine.net/en/products/lemur mit den passenden Cubase Makrosammlungen von “Arts unmuted” http://www.artsunmuted.com und “Midi kinetics” http://www.midikinetics.com/c_brains.html.

Und als Windows Programm wie hier im englischen Forum vom User lukasbrooklyn beschrieben: http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=198&t=63450

Das Windows Programm basiert auf Radial Menu. Neu ist mir Autohotkey.

Für das iPad gibt es einen Menge an Midi apps mit dem man eine DAW steuern kann. Es gibt sogar einen Mackie controller emulation. Allerdings scheint es für Windows wenig zu geben. Ich spreche da von Midi anwendungen die man selber konfigurieren kann. Z.B. Ein Windows All in One PC 18 Zoll mit Touchscreen gibt es schon für unter 400€. Die Leistung muss ja nicht hoch sein. Es ist ja nur midi mit ein wenig Grafik. Die DAW kann ja auf einem anderen Rechner laufen. Auch ist es möglich einen Touchscreenmonitor an den DAW Rechner anzuschliessen.

Das währe mal so eine Idee von mir wie man die Bedienung verbesseren kann.

Warum muss es immer ein Touchscreen oder Tablet sein? Meine Macro- und Hotkey-Schleuder ist eine USB-POS-Tastatur mit 128 frei belgbaren Tasten. Ist günstiger, verbraucht weniger Strom und belegt auch keinen Bildschirmplatz und kann im Bereich Cubase auch alle Tastaturbefehle und Macros ausführen. Für mich die optimale Lösung. :mrgreen:
IMG_0698.JPG

Hm, das ist eine gute Idee.
Ich habe mal gegoogelt. Es gibt ja kleinere Modelle, die kosten bis zu 50 Euro. Manche mit PS2 Anschluss. Das müsste ja auch funktionieren, oder? (Ich habe noch einen PS2 Anschluss für Mouse und Tastatur frei. Mit USB wirds langsam knapp.)

Hast Du das mit der lernfunktion von Cubase installiert, oder gibt es da extra eine Software.
Kommt die Tastatur nicht mit der normalen Tastatur in konfilikt?
Wie stellt man da sicher, dass es sich bei einer Taste x um z.B. Shift + P handelt?

Gruß
Gerd

Hallo Gerd,

Nein zwischen der POS-Tastatur und der normalen Tastatur gibt es keinen Konflikt. Es gibt bei meiner Tastatur eine Konfigurations-Software mit der man jeder einzelnen Taste eine Tastenkombination (z.b. Shift+alt+Strg+x) zuweisen kann. Dieser Tastenkombination kann man dann in Cubase in dem Tastaturbefehle-Editor eine Funktion zuweisen.
Das müsste mit PS2 auch funktionieren, da habe ich aber keine Erfahrungswerte…

Gruß Sven

Blöderweise haben die günstigen oder gebrauchten Tastaturen in der “Bucht” alle PS/2.
Leider hab ich keinen PS/2 mehr am Mainboard (Asus X99 Deluxe) und die Modelle mit USB liegen bei 84 oder 128 Tasten fast bei 200,-€… :unamused:
Gibt zwar USB>PS/2 Adapter, scheint aber bei den wenigsten zu funktionieren (lt. deren Rezensionen)

Wäre dann immer noch das Problem mit der Beschriftung der kleinen Kappen…
Als Software-Integration in C8 wär mir das ein Fest!

Gruß, Vacsy

Ja, meine kostet mittlerweile auch 185,- Euro. http://shop.expertkeys.com/de/

Für die Kappenbeschriftung gibt es Vorlagen für Excel und Photoshop.

Ich finde es sehr spannend, wie jeder an einer Lösung für sich nach einer Lösung sucht.

Ich war auf der Suche nach einem schnellen und ergonomischen Workflow (natürlich nur für mich). Da ich mehrere Programme gleichzeitig benutze, hatte ich eine zeitlang mit dem Keyboard-Express experimentiert.
Gut war, dass er die Presets direkt auf das ausgewählte Programm umgeschaltet hatte.
Schlecht war, dass der EFV :wink: nicht behoben wurde.

Also kam eine externe Wunderflunder mit 96 Tasten dazu. Auch die schaltete mit der Auswahl der Programme um.

Aber…
… es war zu separat gehalten. Und wenn ich komponiere, muss alles mit einer Hand ohne große Bewegungen erreichbar sein.

Meine derzeitige Lösung ist die Logitech G510 + G13 + G600. Und dank LUA-Script kann man auch diverse Modifyer integrieren.

Damit fühle ich mich wohl, da ich aufgabenspezifisch keine Hand mehr bewegen muss und dennoch bis zu 256 verschiedene Makros kontrollieren kann.
Auch das Umschalten funktioniert hier automatisch.

Ich finde es gut, dass hier verschiedene Ansätze gepostet wurden, da letztlich jeder seine ganz individuelle Arbeitsweise hat.

Kannst du ins Detail gehen, wie du das automatische Umschalten umgesetzt hast? Ich habe hier auch eine G510 am Start und würde sie nicht missen wollen. Einzig mehr G-Tasten würde ich mir wünschen, oder eben eine Möglichkeit kontextbasierend umzuschalten. Aber ich habe bisher keine Möglichkeit gefunden die M1-M3 Tasten über ein Skript umzuschalten. Hast du das geschafft?