Midi-Events quantisieren-schneiden-u. Quantisierung zurück

Hallo Cubase-Profis,

nun ja ich bin ein alter Emagic-Logic-User (PC). Bin jetzt aber dann doch massiv dabei mich in Cubase 7.5 einzuarbeiten.

Und bin nun auf ein für mich momentan unlösbares Problem gestossen, und zwar. :question:

Ich habe mehrere bereits vorhandene Midifiles, die ich nachdem die Songs nun schon etwas in die Jahre gekommen sind, in ein Medley verpacken möchte. Dazu möchte ich die einzelnen Midis erstmal soweit kürzen, sodass ich für jeden Song zwischen 1.30 Min u. 2.00 min. habe. Mit Logic habe ich einfach kurz die Quantisierung von 768tel auf 16tel gesetzt, so konnte ich immer Taktgenau das Midifile schneiden und es fehlte auch nie ein Event, weder Note noch Controller etc… Wenn ich das Midifile geschnitten habe in Logic habe ich es so wieder zusammen geklebt, wie ich es wollte und am Ende habe ich die Quantisierung wieder rückgängig gemacht, sodass der damals mühsam programmierte Groove wieder vorhanden war. :smiley:
Gibt es eine Möglichkeit in Cubase, das so oder in ähnlicher Form zu machen, sodass ich einfach wieder zurück auf die ursprüngliche Quantisierung gehen kann, ohne grossen Aufwand?

Vielen Dank für Euere Hilfe

Gruss
tcd

nein. Nicht in dieser Form.
:slight_smile:
Es gibt innerhalb der Events in Cubase keine objektbasierte Quantisierung. Die Quantisierung gilt global. Somit wäre Steuerung+Z deine rudimentäre Lösung. Trackbasiert wäre es in Cubase z.B. über ein Midi-Plugin möglich, was aber nicht genau das ist, was du suchst. :wink: Taktgenaues Schneiden ist natürlich immer möglich, auch könnte man Groovepresets speichern.
Ich kenne Logic ebenso, vermisse diese o.g. Q-Funktion in den Regions aber irgendwie nicht. Denn was passend Quantisiert ist, will ich schliesslich ja auch so haben.

Ok-sch…ade. :cry:

Das mit Steuerung+Z würde ja letztendlich auch meine gemachten Schnitte etc. rückgängig machen. :confused:

Bei einem kpl. Song benötige ich die Möglichkeit natürlich auch nicht, es geht mir nur darum, wenn ich aus mehreren Midi-Schnipseln mir mein Medley zusammen stelle.

Vielen Dank trotzdem für die Hilfe

tcd

ok, insertiere doch dann einfach das Quantizer-Plugin in einem der Midi-Inserts. (vielleicht einfach den Midi-Part als eigene Spur kopieren) Mit diesme Plugin kannst du Timingmässig experimentieren, es funktioniert zudem ganz in Echtzeit, ohne dass die ursprünglichen Midi-Daten verändert werden. Du kannst den Inspector mit seinen Einstellungen (so ja auch erzeugte Arpeggiator-Noten) aber natürlich auch später bei Bedarf festsetzen lassen - d.h.direkt in eine Midi-“Region” (Event) einrechnen lassen.
:slight_smile:

ok - Danke

Ich probier das mal, ob mir das weiterhilft.

Gruss

tcd

tcd, noch eine Frage!
Ich las das hier in deinem Posting:

Geht es dir denn nur um das quantisierungsgenaue Schneiden?
Denn hierzu hast du ja in Cubase genug andere Möglichkeiten, eben auch so, dass die Position der Midi-Events (Midi-Balken im Editor) unangetastet und im Groove bleiben…


C.

Hallo Centralmusic,

ich habe mir in Logic durch die Quantisierung (ohne Einrechnung der Quantisierung) bspw. auf 16tel die Events so verschieben können, dass ich keine Noten od CC (Events) hatte, die Taktübergreifend waren, somit hatte ich einen sauberen Schnitt an der richtigen Stelle. Nach dem Schneiden bzw. wieder zusammenkleben der einzelnen Midi-Schnipsel, habe ich einfach die 16tel Quantisierung wieder auf die höchste zurückgestellt, sodass nun alle Events wieder an Ihre ursprüngliche Position gesetzt wurden. Beim Schneiden eines Akkordes bspw. “Synstrings” über einen Takt hinweg, wo geschnitten werden sollte, fragt Logic vor ob die Noten kpl. in der Länge bleiben sollen od. wirklich genau am Takt geteilt werden sollen.
Wenn es in diese Richtung was gibt wäre das toll.

Gruss

tcd

Kurz: ich habe mit Logic schon seit Notator-Zeiten gearbeitet.

Zu deiner Frage:

Beim Schneiden eines Akkordes bspw. “Synstrings” über einen Takt hinweg, wo geschnitten werden sollte, fragt Logic vor ob die Noten kpl. in der Länge bleiben sollen od. wirklich genau am Takt geteilt werden sollen.

Es gibt auch in Cubase so etwas! Handbuch und Preferences sind die Lösung. :wink:

So ist das bei mir auch, seit Notator habe ich ebenso mit Emagic gearbeitet. Daher hab ich auch dann oft meine Problemchen. Denn im Logic würde ich das eben schnell mal machen und im Cubase muss ich mich erstmal durchkämpfen. Oftmals hab ich dann abgebrochen und habs dann eben schnell in Logic gemacht. Da will ich aber nun endlich davon wegkommen, das ist ja schon mal einen Schritt weiter. Ich bin bei Steinberg eingestiegen bei der Cubase-Version 4, habs aber immer noch nicht wirklich geschafft ohne Logic auszukommen. Und ein MAC-User (bspw. mit Logic) will ich nicht werden, ich bin mit meinen PC’s zufrieden.
Learning by doing, ist meine Devise, allerdings wenn man solange schon mit einem System gearbeitet hat, tut man sich schwer, so geht es mir jedenfalls. Damals zu Notator-Zeiten u. später mit Logic, da war ich noch “jung” und hatte vielleicht auch mehr Geduld und Zeit um etwas neues zu lernen oder dann zu recherchieren.
Ich hab mir auch sämtliche Videos zu Cubase gekauft, allerdings tue ich mir da nach wie vor etwas schwer den Workflow von Logic eben auch in Cubase hinzubekommen, daher hoffe ich natürlich auch auf eine schnelle Hilfe der Profis hier im Forum. Das man sicherlich vieles irgendwo im Handbuch findet denke ich schon, nur wo und wie heißt das dann in Cubase?

Ich werde mich wohl weiter durchkämpfen müssen …

Gruss

tcd

Hi tcd,
da solltest jetzt nicht missgestimmt sein.
Denn du musst verstehen, dass hier doch so einige “Spezialisten” unterwegs sind, die es sich verdammt einfach machen und anstatt eben mal schnell das Handbuch zu nutzen, lieber aus Bequemlichkeit/Faulheit hier etwas posten… Natürlich unterstelle ich dir so etwas nicht, deine Eingangsfrage war ja völlig berechtigt, zumal du Neuling bist!
Aber zum anderen Thema in punkto Midi auf Taktlängen begrenzen usw. gibt es wirklich Passendes im Manual. Auch solltest du dir einfach mal die Preferences/Voreinstellungen anschaun und Stück für Stück durcharbeiten - dort gibt es viel zu entdecken. Damit kannst du deinen Workflow nach deinen Wünschen deutlichst verbessern und anpassen (Tipp!)
Etwas zu mir. Nach über 15 Jahren intensiver und täglicher Logic-Nutzung kam ich über das damalige Crossgrade zu Cubase SX. ich muss sagen, dass ich sofort ohne Handbuch (!) klar kam. Vieles geht dort per Rechtsklick, mit Mouseover kann man sich auch einiges anzeigen lassen. Nur wenige speziellere Funktionen mußte ich in der letzten Zeit mal im Cubase-Handbuch nachschlagen. Das ist bis zur C 7.5 heute so geblieben. Und das habe ich - mit Verlaub - mit Logic so nie erlebt (wenn ich da nur an das wirre, musikerunfreundliche Environment denke, igitt!). Nun, Cubase ist (für mich) einfach viel “logischer” als “Logic”.
Es gibt zudem vieles, was ich mir aus Cubase auch in Logic X wünschen würde - aber konträr nur wenig, was mir in Cubase von Logic noch fehlt. (vllt. der Region-Loopmodus oder Werte an den Automationspunkten) Das aber kann ich verschmerzen. Die Vorteile der Cubase-Features überteffen (IMHO) Logic bei Weitem. Und der Support ist bei Apple einfach nur grotting - trotz Gemecker im Steinbergforum, wir können hier im Vergleich gewiss zufrieden sein.
Oh, ich las, dass deine letzte Logic die 5er für Windows war? die würd ich echt nicht mehr anfassen wollen (VSTi-Probleme, teilweise sehr buggy, ist ja auch schon über 12 oder mehr Jahre alt).
Na, schon gar nicht, wenn ich ein modernes Cubase 7.5 auf dem Rechner habe.
Beschäftige dich auch mal unbedingt mit den Shortcuts in Cubase! Da geht so Vieles, was dich bei deinem Workflow unheimlich unterstützt. Es gibt in Cubase mindestens ebenbürtige Möglichkeiten wie in L5. Wenn nicht, sogar bessere.
Aus eigener Erfahrung und im Direktvergleich zu Logic, nur meine persönliche Meinung.

Gruss,
Central

Sehr gut und auch unterhaltsam sind die Tipss & Tricks zu Cubase vom Freeman (“FMNxMusic”) auf Youtube:
http://www.youtube.com/user/FMNxMusic


Hier hat der Wennto (Moderator bei Recording.de) eine feine Shortcut-Sammlung gepostet:
http://recording.de/Community/Forum/Sequencer/Cubase_und_Nuendo/182365/Post_2026101.html



Denke, das hilft dir bestimmt weiter.

Gruss und viel Erfolg!
:slight_smile:

Hi Central,

ich bin keineswegs missgestimmt. :cry:

Ich ärgere mich ja eher über mich, dass ich beim kleinsten Problemchen, aber auch oft bzw. meistens aus Zeitgründen dann doch wieder auf Logic zurückgreife, da weiß ich einfach wo ich anpacken muss. Und da der Mensch von Haus aus bequem ist, geht er (in dem Fall Ich) den momentan einfachsten Weg. Das ist auf Dauer bestimmt problematisch, denn ich will ja vom alten Logic weg kommen. Oft hilft auch nur ein kleiner Tipp, denn man ist ja im Bereich DAW kein wirklicher Anfänger (auch wenn ich mir manchmal so vorkomme) :slight_smile:

Die Videos auf YouTube von FMNxMusic kenne ich, das hat mir auch schon etwas geholfen. Wie auch schon erwähnt habe ich mir alle Hands on Cubase Videos gekauft, sowie einige Videos von Holger Steinbrink zum Thema Cubase.

Jedenfalls vielen Dank für die Hilfe - denn dazu ist ja so ein Forum gedacht :wink:

Gruß
tcd