Neue Workstation

Hallo Zusammen
Ich bin mir eine neue Workstation am kaufen, und habe bei einem Anbieter nun folgendes konfiiguriert.
Was haltet ihr davon? Was würdet ihr ändern?
Brauche die Workstation zum Komponieren/Produzieren/Mischen/Mastern von Filmmusik.
Zum Teil auch Recording, wobei das nie mehr als 12 Spuren sind.
Dank für eure Tipps:

Gehäuse
FRACTAL DEFINE 7 SCHWARZ – LEISES MID-TOWER-GEHÄUSE
Prozessor (CPU)
AMD Ryzen 9 5950X 16-Kern-Prozessor (3,4 GHz - 4,9 GHz / 72 MB CACHE / AM4)
Motherboard
ASUS® CROSSHAIR VIII HERO WIFI (DDR4, PCIe 4.0, CrossFireX/SLI) – RGB-fähig!
Arbeitsspeicher
64 GB-Corsair VENGEANCE DDR4 3200 MHz (4 x 16 GB)
Grafikkarte
PNY QUADRO P620 – 2 GB GDDR5, 512 CUDA-Kerne – 4 x mDP
1. M.2 SSD-Laufwerk
500 GB-SAMSUNG 980 PRO M.2, PCIe NVMe (bis zu 6900 MB/R, 5000 MB/W)
2. M.2 SSD-Laufwerk
2 TB-SAMSUNG 980 PRO M.2, PCIe NVMe (bis zu 7000 MB/R, 5000 MB/W)
Stromversorgung:
CORSAIR 650 W-TXm-SERIES™ MODULAR 80 PLUS® GOLD, ULTRALEISE
Prozessorkühlung:
Corsair H80i V2-Wasserkühler mit ultraleisen Lüftern der PCS
Wärmeleitpaste:
ARKTISCHE MX-4 EXTREM WÄRMELEITENDE VERBINDUNG
Zusätzliche Gehäuselüfter:
2 x Thermaltake TOUGHFAN 12 120 mm Lüfter

1 Like

Zum MB, Prozessor , GraKa usw. bin ich leider nicht auf dem Laufenden, da können vielleicht andere Forumsteilnehmer helfen.
Mein Tipp für die Speicherplatten:
Wenn es Dein Budget nicht sprengt, solltest Du auch der ersten SSD mehr Speicherplatz gönnen, gern ebenfalls 2 TB.
Die erste SSD würde ich persönlich dann noch partitionieren - z.-B. 1 TB für’s System, für die Plugins usw. und 1 TB (Laufwerk D:) für die Dokumente, wozu auch die Cubase Projekte gehören.
Wenn Du viel mit Audio-Dateien arbeitest, sammeln sich schnell viele GB an…
Die zweite SSD würde ich dann nur für Samples lassen. Wenn Du neben dem Steinberg vstsound-Content noch mit weiteren Libraries (z.B. im Kontakt-Format) arbeiten möchtest, dann solltest Du ausreichend Luft nach oben haben.

Alternativ wäre natürlich auch eine spätere Nachrüstung denkbar.

VG, Pat

1 Like

Hallo @johnnyB7,

das sieht für mich erstmal sehr ordentlich aus.
Besonders die (selektierte) CPU und das X570-Mainboard (unbedingt nach Kauf die neueste Firmware holen und updaten!) werden dir ganz bestimmt Spass machen, und ultraleiser Betrieb ist für Audio-PCs natürlich sehr zu empfehlen. :slightly_smiling_face:

Die Graka könnte auch eine Spielekarte für etwas weniger Geld sein, aber gegen die neueren Quadro-Karten ist natürlich aufgrund ihrer geringen Abmessungen nichts zu sagen.

Beim Netzteil könnten ein paar Watt mehr als Reserve für Leistungsspitzen vielleicht nicht schaden. Vielleicht 750 W, dann aber besser eine Platinum-Ausführung (effizienter, man merkt das bei viel PC-Nutzung durchaus auch an der jährlichen Stromrechnung). Sowas vom gleichen Hersteller gäbe es für max. 200 EUR.

Den guten Tipp von @P.A.T kann ich im Übrigen nur befürworten: man kann für Audio kaum genug Speicherplatz haben. Insofern man (hoffentlich) auch noch ein Backup-System betreibt, denn beim etwaigen Ausfall einer 2TB-SSD ginge vermutlich recht viel an Daten verloren.

Erstmal viel Erfolg dir!
Markus

1 Like

Hallo,
Vielen Dank für die Inputs!
Die idee der Fetplatten war, dass auf der 512er nur das Windowssystem ist, auf der grossen dann Cubase/Nuendo, plugins, VSTs, Libraries. Ich habe dann noch 2-3 SSDs, die ich einbauen werde für weitere Libraries und für die Projekte.

Aber ich könnte natürlich auch gleich 2 X "TB von den M.2 nehmen, da diese super schnell sind, und dann Partitionieren. Was meint ihr?

1 Like

Solch eine Aufteilung hatte ich bei meinen früheren Windows-Systemen auch. Seit Win10 nicht mehr, weil es langfristig einfach sicherer ist, den Vorgaben der diversen Installer zu folgen. Und die wollen die Programmdateien, Plugins etc. meist auf C:\ haben. Wenn man später Updates installieren muss / möchte, wird das ein einziges Gefummel, wenn man ständig auf die richtigen Pfade achten muss. Dass bestimmte Einstellungen auf der Systemplatte landen, kannst Du sowieso nicht verhindern. Die großen Content-Dateien solltest Du dagegen, wie schon gesagt, auf separate SSDs auslagern. Auch das wird von den meisten Herstellern aktiv unterstützt.
VG, Pat

1 Like

Hi Johnny,

hier ein paar Anmerkungen meinerseits:

MAINBOARD

  • Mainboard ist OK, gutes Gesamt-Kühlkonzept vorhanden
    => für die M.2 evtl. aktive Kühlkörper einsetzen, da die M.2 ca. 15°C wärmer werden als Gehäuse-SSDs.
    Und bei Voll-Last unter PCIe 4 noch mehr => z.B.: Sabrent M.2 2280 SSD Rocket
    ! einer der drei M.2 kann nur unter PCIe 3 betrieben werden

ACHTUNG ! bitte auch lesen !

Wie hier der Stand ist ? ! So richtig wurde über eine Behebung noch nicht geschrieben.

DDR4-SPEICHER

  • Speicher Dimensionierung (imho) sehr gross; 32Gb sollten auch reichen, dafür eher schneller.
    => 3200’er Takt. Du gehst davon aus, was die Spezifikation der CPU hergibt; halbe Wahrheit.
    In jedem BIOS/UEFI ist ein XMP-Protokoll mit OC-Einstellungen für den Speicher abgelegt.
    Jeder Speicher - sofern er vom MainBaord unterstützt wird - kann ohne signifikante
    Lebensdauer-Einbuße entsprechend Overclocked (OC) werden.
    ! Was mir allerdings bei AMD an Info fehlt: laut Spezifikation kann das MainBoard bis DDR4 4800 (OC).
    Aber angeblich den Dual-Channel nur bis 3200 (OC) !?
    ? wer kann hier etwas zu aussagen ? Sollte doch auch im Dual-Betrieb schneller laufen können ?!

GRAFIK

  • hmmm, mDP 1.4, ich hoffe dass die auch DP++ können ? Sonst kannst Du kein HDMI ansteuern.
    => LowProfile OK (Lautstärke ?), aber mit 2GB evtl. etwas schwach auf der Brust
    • aber hier kannst Du ja später noch aufrüsten, wenn’s nicht mehr passt
      • Du hast noch genügend Platz auf Board und im Gehäuse

STROMVERSORGUNG

  • tendiere ich - wie bereits zuvor beschrieben - auch zu mehr Leistung
    => eine ‘harmlose’ Grafik-Karte kann unter Voll-Last durchaus mal 400W umsetzen
    :wink: bei Deiner PNY P620 weiss ich nicht - da sollten 650W locker ausreichen :wink:

VG, Paul

1 Like