Nochmal: 11 Pro - Einfach nur zugeschnittenes Sample speichern

Zweiter Versuch - nach dem ersten wurde mein Konto durch irgendeinen Fehler in der Forumssoftware gekillt.

Aaalso: Ich habe ein Stückchen Audio gesampelt, möchte jetzt ein Sample herauspicken, zuschneiden, normalisieren und wegspeichern. Nur das zurechtgefrickelte Sample; zum Beispiel, ums mit Groove Agent oder für andere üble Zwecke zu verwenden. Und ich finde ums Verrecken keine Möglichkeit dazu.
Bei jeder Audiobearbeitungssoftware habe ich die Möglichkeit, den markierten Bereich in einem nahezu beliebigen Format zu speichern, bei Cubase 11 Pro offenbar nicht. “Offenbar”, weil ich auch schlicht betriebsblind sein kann.

Gibts da einen einfachen Weg - statt von hinten durch die Brust ins Auge?

Cubase ist halt kein Audio Editor, es geht ja darum verschiedenste Audiodaten zu einem Musikstück zu mischen…

Die “Dateiverwaltung” ist der Pool, dort müsstest du deine Datei finden…
wenn du Insert Effekte anwendest musst du den Clip noch exportieren.

https://steinberg.help/cubase_pro/v11/de/cubase_nuendo/topics/export_audio_mixdown/export_audio_mixdown_r.html

Ähm …

Cubase ist kein Audio und Editor? Ah, verstehe, du meinst Audioeditor.
Isses doch, ich kann doch zurechtschnippeln, normalisieren, verschieben, langziehen, synchronisieren, mit Effekten versehen, blablabla.

Und Cubase ist ein Audiodatenmischer?
Äh … Ich dachte immer, Cubase wäre was zum Aufzeichnen, Einspielen, zum Arbeiten mit Samples und so weiter. Hat dafür doch extra einen Sample-Editor.
Und wenn man Samples schon bearbeiten/editieren kann, fände ich es relativ hilfreich, wenn man die auch speichern könnte.
Und wie soll ich in der Dateiverwaltung eine Datei finden, die ich nicht speichern konnte?

Von Effekten erwähnte ich nix, ich will doch nur ein zurechtgeschnippeltes Sample speichern/exportieren. Wie ich den ganzen Kladderadatsch in eine dicke Datei zusammenkleistere, weiß ich. Auch wie man winzige Videodateien durch einfachen Export zu gewaltigen Festplattensprengern aufbläst, weil man das Format nicht wählen kann. :thinking:
Auch weiß ich, dass ich meine Komplettsamples im Projektordner finde - leider genau so, wie ich sie eingespielt, nicht wie ich sie bearbeitet habe.
Natürlich kann ich mir eine solche Datei packen und dann mit CoolEdit/Adobe Audition zurechtfummeln - ist aber so sinnvoll wie von Herne-Börnig über Bangkok nach Bochum zu fahren.

Getreu nach Loriot: “Ich will doch nur hier sitzen und ein Sample speichern.”

sorry das ich dir geantwortet habe

2 Likes

Nicht schlimm.

Hi Landei,

Ja , dass kannst Du !
Aber Cubase ist auch" NON-DESTRUKTIV" !
Egal was Du anstellst, die Original-Dateien bleiben nun mal wie sie sind !
Geht auch mit Gewalt, aber davon ist abzuraten !
Wenn Du einen Schnipsel aus einer Audio-Datei bearbeiten möchstest, musst Du diese
am besten einzeln exportieren → in einem Deiner Vostellungen vorliegendem Format.
Dann kannst Du loslegen.
Versuchst Du auf anders (z.B.: bei kopierten Spuren) was umzubiegen, dann geht das in die Hose!

Wenn Du was direkt ändern möchtest, dann mit externen Tools - wie Cool-Edit
:rofl: :joy: aus den 90’ern

Ich mache dies mit Audacity :grin: - aber nur wenn’s wirklich notwendig ist.
Und wenn, dann weiss ich, was ich da mache!

Ansonten über Wave-Lab nachdenken…

VG, Paul

Nur für Landeier…
Den "Schnipsel“ per "Auswahl als Datei“ in ein eigenes Audio-Event (also File) wandeln und schon findest du es im Pool und im Projekt Ordner….
Und weil du bisher hier so rum schlaumeierst ein Tip, alles was dir jetzt noch schleierhaft vorkommt findet sich im Handbuch 🥸

1 Like

Paul: Na, da kommen wir der Sache ja schon näher.
Aber entweder werde ich immer noch richtig verstanden - was an meinem Ausdruck oder am externen Verständnis liegen mag - oder Cubase beherrscht eine Basisfunktion nicht.

Ich will nix am ganzen Sample verändern, mir ist auch bewusst, dass Cubase - wie es sich gehört - im wahrsten Sinne des Wortes konservativ arbeitet.

Praxisbeispiel: Ich spiele ein paar mit dem Reface CS gefummelte Kicks ein. Da ich beim Winzling die Anschlagsdynamik nicht abschalten kann (jetzt warte ich schon händereibend auf den Ersten, der mich hier korrigieren will), picke ich mir das schönste Sample heraus. Das markiere und normalisiere ich nach Wunsch im Sample-Editor. Der gewünschte umgefuchtelte “Ausschnitt” ist immer noch markiert. Jetzt will ich nichts anderes als den markierten Teil speichern, ohne irgendetwas an der Gesamtkonstellation zu verändern.
Wohlgemerkt: markiert, nicht mit den an dieser Stelle eher schlecht zu setzenden (wenn es eine Funktion zum Setzen der Marker auf Anfang und Ende des markierten Bereichs gibt, wäre das sehr hilfreich) Markern eingegrenzt.
Kann ich jetzt ohne viel Brimborium einfach nur diesen Ausschnitt speichern? Ja oder nein reicht.
Bei “nein” knicke ich mir das Sampeln mit Cubase schlicht und nehme das ältere Werkzeug oder die Kronos, die mir beide bei einem solch simplen Anspruch keine Steine in den Weg legen.
Aber schon seltsam, dass ein Werkzeug, dessen Wurzeln in den 90ern liegen, solch eine Grundfunktion abdeckt (“Save Selection”), ein modernes Werkzeug von heute aber nicht. Oder?

MegaPro1999: Ja, schön. Aber: a) Speichert mir “Auswahl als Datei” auch den markierten oder wieder mal den mit Markern eingegrenzten Bereich? Nix markierter Bereich? Siehste. b) Dann muss ich die Datei wieder extern im “Projekt … Ordner”, du meinst bestimmt Projektordner (maln bisschen schlaumeiern), ansteuern und umbenennen. Deswegen wünsche ich mir doch “Markieren → Auswahl speichern (als)”, damit ich das Ding ohne Zwischenschritte gleich unter dem richtigen Namen in meinem Wunschordner auf der SSD habe.

Zum Hinweis mit dem Handbuch: Natürlich habe ich da zuerst reingeschaut. Da es aber überhaupt keine didaktische Sequenzierung gibt, ist das kaum mehr als ein Stichwortregister, in dem man nur etwas findet, wenn man eh schon weiß, wie es heißt, wo es steckt oder wenn mans gerade in der Software entdeckt hat. Dass ein Handbuch nicht jeden Bedarf abdecken kann, versteht sich von selbst. Und da ich dort nix Passendes gefunden habe, frage ich.
Und wenn die Lösung meines Problems in der Anleitung stünde, hättest du mir doch bestimmt einfach einen Link zu der Stelle im Handbuch unter das Näschen gerieben, wo schlicht und einfach “Sampleausschnitt speichern” steht, oder? :wink:

Also nochmal gaanz langsam und deutlich: Kann Cubase 11 Pro einen im Sample-Editor markierten Teil des Gesamtsamples direkt speichern/exportieren? Ja/Nein?

Hallo…

Ja das kann Cubase…

Gruss mkzwoo

mkzwoo: Super!
Und wenn du mir jetzt noch Schritt für Schritt sagst, wie das geht - und das Ganze funktioniert, schicke ich Dir morgen 10 Euro per PayPal.

Hallo…

Eigentlich ganz simpel, Sampledatei öffnen und im Editor die Marker so verschieben wie erwünscht und dann exportieren… Falls mehrere Spuren vorhanden sein sollten, die entsprechende Spur auf ‘‘Solo’’ schalten oder beim exportieren auswählen…

Gruss mkzwoo

…du schreibst gerne, oder?

1 Like

mkzwoo: Jein …
Dann habe ich wieder das Gefummel mit den Markern. Es nervt, die kleinen Dinger so genau mit der Maus oder noch schlimmer per Touchpad treffen zu müssen, auch sehe ich nicht genau, bis zu welcher Stelle des Samples die Marker reichen - bei der Markierung durch Ziehen mit der Maus übers Sample kann man das einwandfrei erkennen. Außerdem habe ich im regulären Editor keine Möglichkeit zum Normalisieren des markierten Bereiches gefunden (oder schlicht übersehen) - da gibts nur die Offline-Bearbeitung, die mir das nächste Fenster über den Bearbeitungsbereich haut und auch keine Möglichkeit zum simplen Speichern des bearbeiteten Teils unter frei wählbarem Namen bietet. Aber immerhin wirkt diese Bearbeitung auf den markierten Teil - damit ist schon was gewonnen!
Hast du noch 'ne Idee?
Und schick mir bitte deine PP-Adresse per Privatnachricht. :slight_smile:

MegaPro1999: Geht morgens die Sonne auf? Werden Wahlversprechen gehalten?
Oder: Was ist eine rhetorische Frage? :thinking:
Gibt aber dennoch eine vernünftige Antwort darauf: Natürlich schreibe ich gerne und höre mich selbst gerne reden - um deine nächste Frage proaktiv zu beantworten.
Das und Leuten in den Kopf zu schauen ist mein Job, mit dem ich mein kärglich Brot verdiene. :slight_smile:
Ach ja: Lösung meines Problems schon im Handbuch gefunden?

Nö! Hab auch nicht gesucht. Such mal schön selber eine Lösung für dein "Problem“. Ich bezweifle aber, dass die in einem Cubase Handbuch zu finden ist…:kissing_heart:

MegaPro1999: Wie überraschend.
Erst wirst du amüsant-beleidigend (keine Sorge, ich nehme das sehr gelassen) und schulmeisterst, dass doch alles im Handbuch zu finden sei. Und jetzt kannst du nicht einmal die entsprechende Stelle vorweisen, bezweifelst sogar, dass die Lösung im Handbuch zu finden sei.
Erstaunlich.

Wieso fasst du das Wort “Problem” in Anführungszeichen? Ist es denn kein Problem, wenn viele unnötige Zwischenschritte zum simplen Speichern eines Sampleausschnitts erforderlich sind, durch automatische Benennung ohne Aussagekraft (wie "buch-Normalize-0EFEDD00E4E547648909ACF0A87FD2C8.wav " - hier wäre es sinnvoll, dem Sample einen Namen wie “Kick”, “Snare” etc. geben zu können, sonst blickt da kein Mensch mehr durch) nach Speichern im Projektordner alles völlig unübersichtlich, der gesamte Arbeitsablauf dadurch gebremst wird?

Wenn du etwas nicht brauchst, wenn dich etwas nicht stört, ist das fein.
Und wenn dich die Probleme eines Anderen nicht interessieren, ist das auch fein.
Aber dann kann man sich auch einfach still verhalten, wenn man eh nichts Produktives beitragen möchte, oder?

Das zu meinem Standpunkt, der schlicht darauf beruht, dass “Community” eben “Gemeinschaft” bedeutet. :wink:
Da erscheinen mir Aussagen wie “Such mal schön selber eine Lösung …” zwar emotional nachvollziehbar, aber dennoch etwas aus der Façon geraten.
Wir können uns aber auch gerne weiter per Privatnachricht unterhalten; das wäre auch das passendere Umfeld.

Und noch mal NÖ!

1 Like

Dann benimm dich so…

1 Like

Dein Problem hat im Handbuch keine Lösung,
du willst keinen Rat annehmen… das ist dein Problem.

@mkzwoo hat es dir doch schon erklärt

2 Likes

ich nehm mir nochmal kurz die Zeit…

Cubase an sich ist eben kein Audioeditor im klassischen Sinn. Es enthält einen, den Sample-Editor, der zum bearbeiten von Audioclips verwendet wird.
Das diese Clips Referenzen auf Audiodateien sind macht das “nondestructive” Arbeiten möglich.
Das was du machen möchtest geht prinzipiell schon in Cubase… solange du die Audioclips im Cubase weiter verwendest braucht es keine Interaktion mit den Files selber, das erledigt Cubase im Hintergrund.
Wenn du die Daten anderweitig einsetzen möchtest musst du sie exportieren oder dich mit den Ergebnissen des Sample-Editors arrangieren. Die findest du im Pool und auch als zwischengespeicherte Dateien im Projektordner.

All das steht natürlich auch im Handbuch.

2 Likes

Sehr gut erklärt! dann kann ich mir ein Video dazu ja sparen :sweat_smile: