Problem mit Midicontrollern: CC-Wert ,,springt''

Abend allerseits,

ich habe folgendes Problem mit meinem Cakewalk A-300 Pro und simultan dazu zu meinem Motif XS in Cubase.

Wenn ich z.B. bei dem A-300 Pro die bereitgestellte Map für Cubase lade, kann ich mit meinen acht Fadern die Lautstärke der ersten acht Kanäle steuern. Die Map ist so aufgebaut,dass ich die Mackie-Control-Voreinstellung in Cubase nutzen kann. Wenn ich jetzt die Bank wechsel, also wenn ich die Lautstärke in den Kanälen 9-16 steuern will, und dann den Fader verschiebe, springt der CC-Wert direkt auf den Wert des Faders, den mein A 300 Pro sendet.

Mixing ist aus meiner Sicht so nicht möglich. Z.B. lasse ich einen Song laufen und möchte parallel die Lautsärke der Spur 9 verändern. ich wechsel die Bank, um mit meinem 1.Fader die Lautstärke in Kanal 9 zu steuern. Wenn ich aber in Kanal 1 den Fader ganz nach oben geschoben habe und Kanal 9 leiser reguliert ist, kommt es beim Verschieben des Faders direkt zu einem Sprung von leise auf laut.

Das gleiche Problem ist auch beim Motif XS und Remote Control. Das Prinzip ist richtig genial,nur die die Umsetzung ist für die Katz. Damit kann man höchstens Automation fahren und ich muss totzdem non-stop an der Maus hängen. Also Mixing kann man knicken oder was?

Leider beschäftige ich mich mit diesem Thema echt lange und es kotzt mich regelrecht an, weil ich keine Lösung finde. Denn es geht auch anders, wie man es intern in Motif XS und der DJ-Software Traktor Pro sieht. Da wird der Wert innerhalb der Software erst verändert, wenn man den Wert mit der Hardware erreicht. Bei Traktor Pro heißt das ,Soft Takeover’’.

Hat hier jemand einen Tipp, ob man in Cubase Artist 7 das auch so einstellen kann, oder kann ich mein Cakewalk A-Pro 300 direkt verkaufen und mich nach einenm Controller mit Endlosdrehreglern Ausschau halten?

Ich weiß nicht, ob ich richtig gegooglet habe, aber irgendwie regt sich fast keiner darüber auf. Ich verstehe auch nicht, warum Steinberg solch eine geniale Funktion nicht integriert. Ich meine,ich kaufe ja nicht einen Midicontroller, nur um Automationen aufzunehmen,oder? Und ich immer aufpassen muss,wann die Lautsärke extrem springt.

Falls dieses Thema schon zigmal behandelt wurde, einfach diesen Post löschen und mir einen Link zu einem anderen Post schicken.

mit freundlichen Grüßen

der etwas verzweifelte aksul

Hallo,

das Ding wirst du wohl dann verkaufen müssen, da es keine Motorfader hat und Cubase keinen Abholmodus geht es leider nicht so wie du es brauchst. Wenn du nicht so viel Geld hast kann ich dir das BCF 2000 und BCR 2000 von Behringer empfehlen, darüber dan den Icon QCon Pro u.s.w.
Ich benutze zur Zeit ne BCR 2000 im Mackie Emu Mode + Mackie Display Emu, wie gesagt für wenig Geld die Lösung.

MfG Uwe

Ich habe es geahnt. -.- Danke für deine Antwort. Als Lösung bin ich auch schon öfter beim Suchen auf die BCR 2000 gestoßen, habe aber Bedenken, da es ab und zu extreme Qualitätsmängel zu geben scheint, wodurch man das Gefühl hat, dass man Glück braucht, um eine einwandfreie BCR 2000 zu erwischen, bei der nicht nach 2 Jahren einige
Knöpfe schrott sind.

Aber mal ehrlich: Wie handhaben alle anderen dieses Problem? Haben etwas alle Cubase-User BCRs oder Motorfader rumstehen? :smiley:

Aus meiner Sicht ist so eine ,Soft Take Over’’-Funktion wirklich ein Muss. Ich meine, die preisen ja im Zusammenhang mit dem Motif XS und Cubase eine perfekte Symbiose an, und dann wird man nur noch irre, weil die Werte immer beim Umschalten springen und ich erst wieder nachstellen muss. Der Motif XS funktioniert eigentlich im Remote Control - Modus genauso wie ein Mackie, nur das ich keine Motorfader und LED-Knobs habe.

Ich glaube, ich versuche mich mal in meinen Englisch-Künsten und frage das mal im englischen Forum. Im Forum Motifator.com muss ich auch mal nachfragen in Bezug auf den Motif XS.

EDIT: Habe mal ins englische Forum gepostet. Mal schauen, was die mir dort sagen.

Hallo

gute Idee evtl. giebt es ja doch eine Lösung, wirst ja wohl nicht der einzige sein mit dem Problem.

Uwe

… Und wenn es gar nicht klappen will, besorge dir von Novation den Zero SL Mk II. Ein Rundum-Sorglos-Paket, das sich problemlos in Cubase einbindet und du darüber hinaus auch noch die Inserts und vieles mehr steuern kannst.

Gruß,
Dr. MIDI

Bei meinen Masterkeyboard geht es auch nicht.
Die Fader springen auch auf den Wert der eingstellt ist.
Es ist in meinem Augen ein Bug. Den so kann man nur Kanäle
bis Anzahl Fader verwalten.

Andreas

Im englischen Forum ist mir eine Frage aufgekommen: Wenn ich also diese normalen Drehregler wie beim A 300 Pro und M-Audio Axiom 49 habe, muss dann die Software,also Cubase,die Daten richtig interpretieren oder die Hardware anders senden?

Die Endlosdrehregler mit LED und ohne funktionieren als Encoder. Das bedeutet, wenn ich nach rechts oder links drehe wird immer der Wert gesteigert oder vermindert. So kann ich diese auch mehrfach belegen. Da der normale Drehregler aber immer den aktuellen Wert sendet beim Drehen, kommt es zu diesen CC-Wert-Sprüngen.

Also kann es nicht an meiner Hardware liegen wegen der Einstellungsoptionen,oder? Ich bräuchte also eine andere Hardware,also mit Endlosdrehreglern.

@Dr.Midi: Springen bei dir nicht die CC-Werte,wenn du mit den Fadern des Zero SL Mk II mehrere Parameter ansteuerst? Ich glaube nicht,dass sie motorisiert sind. :smiley: Oder sind das Endlosfader? XD Das würde mich jetzt interessieren.

Doch.
Es liegt an der verwendeten Hardware.
Die Potis/Drehregler durchfahren Werte im vorgegebenen Bereich (manchmal nur gerastert in 128 Schritte, weil alte Midi-Norm), wenn dann ein bestimmter Wert bei der Drehbewegung erreicht wird, “holt” der Drehregler den von der DAW eingestellten Wert “ab”. Das gibt dann diese wahrnehmbaren “Sprünge”. Dieses “Phänomen” findet man oft bei “billigen” Fadern oder Drehreglern.
360 Grad Drehkränze arbeiten anders, da keine Anfangs/Endpunkte, also hardwareabhängig.

Hallo,

aber das Motif XS musst du natürlich behalten is ja ein saugeiles Gerät.
Das Problem mit den Sprüngen kann Hardwareseitig (Cubase kann ja bis 14 Bit relativ (16884 Schritte!!!)
oder Softwareseitig mit der Abholfunktion beseitigt werden aber letzteres wäre
einfach für sehr sehr viele User das Beste
Vermute mal, das diese Keyboards sehr verbreitet sind so ein Gerät war auch mein erster controler welchen ich immer noch benutze.

Ich hab zwar eine BCR 2000 also hab ich diese Probleme nicht aber an meinem Midikeyboard würde ich auch gern
z.B. Parameter am Synthie ohne Sprünge machen, also auch für mich ein Gewinn an Kontrolle.

Also Bitte Bitte Bitte Cubase Programmierer - Soft Takeover - Abholfunktion würde verdammt viele User glücklich machen,
denkt allein an eure Motiv User, denen eine Perfekte Integration versprochen wurde!!

Uwe

Ist zwar spät meine Antwort aber hat sich ja jetzt erledigt wie gewünscht giebt es die Abholfunktion!
Danke Steinberg!!!

Uwe

Wenn man einen Generischen Controller anlegt, dann kann man eine Abholfunktion unter den Flags anlegen. Diese nennt sich Pick up. Aber auch davon halte ich wenig. Steht der Fader z.B bei Null und der Regler in der Software mittig und möchte man nun den Wert in der Software nach unten korrigieren, dann fährt man mit dem physikalischen Fader nach oben, der Softwareregler wird abgeholt und fährt auch erstmal ein Stück weit hoch.

Die BCR finde ich eigentlich genial. Die lässt sich super mit Cubase einsetzen. Leider gehen bei mir die Endlosregler ständig kaputt. Während der Garantie war das Gerät schon dreimal zur Reparatur und nun ist wieder einer defekt.

Sag mal was machst du damit ?
Wir haben hier (Kollegen und Ich) 5x BCR2000 und nicht eine ist Kaputt.
Die 2 ältesten sind jetzt über 4 Jahre alt und nicht einer hat irgendwelche Macken.
Ich benutze die jeden Tag…

Hast du eine ganz neue gekauft? Vielleicht haben die aktuellen ja Produktionsmängel…

Ja, was mache ich damit? Potis drehen :smiley:

Das seltsame daran ist, das ich die BCR kaum gebraucht hatte, da ich die letzten 2 Jahre kaum zu Hause war. Vor 3 Jahren hatte ich sie neu gekauft und nun ist halt das vierte Mal ein Poti kaputt.
Laut Aussage eine Thomannmitarbeiters gab es wohl hin und wieder schlechte Margen. Da bin leider ich bei gewesen.
Trotzdem finde ich das Konzept der BCR genial. Bei derAKAI MPD26 habe ich es bis heute noch nicht geschafft, einen Drehregler auf relativ einzustellen. Auch bei meinem Axiom scheint es nicht so einfach zu sein, wenn man nicht mit Direct Link arbeitet. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich bei dem Gerät noch nicht richtig in die Bedienungsanleitung eingearbeitet habe, da ich es eigentlich nur als Keyboard benutze.

Es kommt doch bald das X-Touch von Behringer raus.

Sollte eigentlich schon da sein. Hmmm

Das Schiff muss gesunken sein. :smiley: