"Strumming" Akkorde mit Akkord-Pads

N’Abend
z.Z. überlege ich gerade ob und wie ich folgendes realisieren kann.
Mittels Akkord Spur und Pads habe ich mir ein kleines Set zusammengestellt.
Alle Voicings und Tensions ertönen wie gewünscht bei Anschlag der Tasten - aber natürlich der volle Chord auf einmal.
Nun hätte ich gerne die Spielweise des “strummings” realisiert, und das ist ja so automatisch nicht möglich. Herausgefunden habe ich dass sich auch MIDI-Pattern abspielen lassen. Nun hab ich einen Akkord (1Takt) aufgenommen, die Töne am Anfang quasi geschnitten, und dieses Pattern auf die entsprechende Stelle in den Akkord_Pad Einstellungen geladen. Soweit auch alles irgendwie ok.
Nur - und das ist der Punkt - ist keine Legato-Spielweise möglich. Also alles abgehackt, der neue Chord wird erst gespielt wenn die vorhergehende Taste gelöst ist und eben auch alles nur so wie das Pattern im 1Taktigen Rhythmus.

Hat vielleicht jemand noch eine andere Idee (außer endlich Klavierspielen lernen :smiley: )

Interessante Frage!
Du meinst mit “strumming” diesen Glissando-Effekt, bei dem die Noten des Akkords kurz nacheinander angeschlagen werden, wie bei einer Harfe?
Danach soll der Akkord stehen bleiben?

Es gibt ja ein paar MIDI-Loop-Presets, die den Begriff Strummer in sich tragen, aber dort sind eher wiederkehrende Muster gemeint, deshalb meine Frage.

Ich hab mir mal die Akkordpads daraufhin angeschaut, sehe aber dort keine Möglichkeit, eine Legato-Spielweise zu realisieren.

Der Rhythmus ist natürlich nicht auf 1 Takt festgelegt, sondern hängt von der Länge des MIDI-Patterns ab, das beliebig kurz oder lang sein kann.

Um Dir also einen Rat geben zu können, wie man es auf eine andere Art hinbekommen könnte, müsstest Du vielleicht etwas genauer erklären, was Du genau bezwecken möchtest.
Welches Instrument soll wiedergegeben werden? Von welchem VSTi?
Einige VSTis bieten ja von sich aus bereits entsprechende Möglichkeiten.
Z.B. die Gitarren von MusicLab, dort kann das langsame oder schnelle Up- oder Downstrum bequem per Keyswitch ausgelöst werden.
Aber auch HALion kann da einiges mit dem Flexphraser.

Strumming mit Pads habe ich noch nicht versucht. Ich erzeuge die im Key-Editor mit dem Trim-Werkzeug und gehaltener Alt-Taste (dann Trimmung am Notenanfang). Funktioniert up und down. Quasi am Akkord “schräg abschneiden”.

Ja, genau : Glissando.
Ich vermutete schon dass das quasi nur “händisch” im Key-Editor geht. Aber hätte ja sein können (Todo für CB 11.5 :wink: )
Mit dem extra Plugin Scaler2 geht das z.B. , das habe ich gesehen.
Wofür ich das “brauche” - eigentlich nur um die Akkord Progression mal ein bisschen aufzulockern. Fände ich ganz witzig.
Ob ich mir das mit dem Flexphraser hinbekomme muss ich mich mal einarbeiten.

PS* mit den einem Takt meine ich natürlich dass mein MIDI-Pattern auch nur aus einem Takt besteht.

Die händische Variante kannst Du stark vereinfachen, wenn Du Dir einige passende MIDI-Part-Schnipsel erstellst und die hintereinander kopierst, so oft Du es magst.
Dann kommt etwas mehr musikalisches Feeling auf :slight_smile:, ähnlich round-robin.
Die Akkordwechsel überlässt Du dann der Akkordspur, der die MIDI-Spur folgt.

Glissando wäre übrigens “sliding”. Der richtige Begriff ist: Ich zitiere mal Wiki:
Rasgueado (von spanisch rasgar, dieses von lateinisch resecare, andalusisch rasgueo: „reissen“, als spieltechnischer Begriff: „Anreissen von Saiten“), englisch auch strumming genannt, ist die Bezeichnung für verschiedene Anschlagstechniken der Gitarre, die vor allem bei der spanischen Flamenco-Gitarre Anwendung finden und bei der alle oder mehrere Saiten angeschlagen werden. Die Charakteristik dieser auch als „Rollen“ bezeichneten Technik liegt in dem oft langanhaltenden, perlend-rollenden Rhythmus, der durch koordinierte und zeitlich versetzte Abwärtsbewegung mehrerer Finger erzeugt wird. Bei anderen Rasgueadotechniken werden zusätzlich die Finger entgegengesetzt bewegt und der Daumen eingesetzt.

So wie bei “Welcome to the machine”?
https://www.youtube.com/watch?v=pGh__hoKR7Y

Dann probiere mal die Lösung aus dem vorletzten Post hier, der Upload ist noch aktiv:

https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?f=7&t=394489&sid=3cc6256fa3e7d17b4d611aff00e4b16e&start=15

Danke für den Link!
Funktioniert einfach und gut, die Zeitverzögerung der einzelnen Noten im Akkord kann man im Logical Editor bei Bedarf manuell anpassen.
Diese Lösung setzt allerdings auch wieder einen bereits gefüllten MIDI-Part voraus. Das Makro automatisiert das Verschieben der enthaltenen MIDI-Events.

So, die “strums” erscheinen auch bei mir im Logical Preset und Editor. So richtig entscheidendes tut sich imho nach nicht. Egal!
Viel spannender ist die Frage nach der “Programmierung” - da steige ich nicht durch. Auch um etwas ähnliches zu bewerkstelligen.

Um den Strumming-Effekt zu erzeugen, musst Du natürlich alle 5 Logical Presets anwenden, und das erledigt das Macro auf einen Rutsch. Jedes der 5 Presets verschiebt jeweils ein Event des Akkords um ein kleines Stück nach rechts (5 ppq Versatz von Note zu Note innerhalb eines Akkords).

Wenn Du tiefer in die Logical Programmierung einsteigen möchtest, was sich auf jeden Fall lohnt, solltest Du Dir mal entsprechende Tutorials anschauen, z.B.

Wenn Du das Prinzip einmal verstanden hast, sind die mitgelieferten Presets eine gute Basis für eigene Experimente.

Danke Dir - im Prinzip ist mir der Einsatz des Logical Editors schon bewusst. Ebenso das grundsätzliche. Aber - Asche auf mein Haupt - habe ich mir im Handbuch noch nicht angeschaut welche “Befehle” ( synonym aller Möglichkeiten/Optionen/ Einstellungen etc.) es gibt und ob diese explizit erklärt werden.
In diesem Zusammenhang z.b. was ppg* heißt und ob das im Handbuch - neben allen weiteren - erklärt wird.
Schaue ich heute Abend mal.
*hast du ja jetzt erklärt

ppq = parts per quarter = zeitliche Auflösung in Ticks, bezogen auf eine Viertelnote :wink:
Mich persönlich hat das Handbuch da nicht inspiriert - alles zwar vollständig, aber sehr trocken aufgelistet. Den Aha-Effekt lösten bei mir die mitgelieferten Presets aus.

1 Like