system / barline

It is so frustrating :

I tried this:

Durchgehende Taktstriche in Notenzeilengruppen
Um das Auffinden bestimmter Instrumente innerhalb einer Partitur zu erleichtern, können Taktstriche innerhalb von Instrumenten- und Notenzeilengruppen durchgehend verlaufen.
Taktstriche in Notenzeilengruppen
Wenn Taktstriche nur in einzelnen Notenzeilen angezeigt werden, kann es deutlich schwieriger sein, bestimmte Zeilen auf Anhieb zu finden. Wenn Taktstriche

No solution.

I looked for Taktstrich etc in the Dorico help : no solution

tried this:
http://www.vadonmusicpreparation.com/2015/11/24/klammern-und-taktstriche-die-mehrere-notenzeilen-verbinden/

didn´t work.

So.

How do I manage to connect 2 systems bar lines with each other?

It is hidden perfectly!!

All these things are so simple procedures … and as Saxer said at the thread: how should one find things out for really difficult or bigger scores-procedures?
It is a secret to me.

https://steinberg.help/dorico_pro/v2/de/dorico/topics/notation_reference/notation_reference_barlines_custom_joins_inputting_t.html

gogllny, dein Link ist eine Anleitung für Sibelius.

Folge dem Link von pianoleo. Ist eigentlich super einfach in Dorico …

Ist eigentlich super einfach in Dorico …

… diese Ansicht teile ich nun tatsächlich nicht.
Ich finde in Dorico nichts(!) einfach. In meinen Augen ein völlig vertechnisiertes Programm, mit dem man ohne dieses Forum völlig aufgeschmissen wäre.
Mir ist wirklich nicht klar, wie man so was programmieren kann. Alles in diversen Untermenüs versteckt, eine Hilfe implementiert , welche entscheidende begriffe nicht enthält und ein manual schreibt in dem Dinge benannt werden, aber nicht der Weg , sie zu lösen.

Nun denn. Es langweilt mich ja selbst immer dasselbe zu sagen, aber ich mache jeden Tag dieselbe Erfahrung.

Ich habe Dorico seit dem ersten Tag und nutze es fast ausschließlich seit Dorico 2 - vorher haben mir zu viele Funktionen gefehlt. Mein Start war holprig, aber es wurde schnell besser und und seit ich “über den Berg” bin, macht es mir große Freude mit Dorico zu arbeiten und ich bin schneller damit, als ich es mit Sibelius jemals war. Ich glaube es ist vor allem wichtig, sich auf das Konzept von Dorico einzulassen und nicht ständig zu versuchen, alles so zu machen, wie es in seinem vorherigen Programm funktionierte (bei mir Sibelius).
Spannend war, als mein Sohn vor einiger Zeit mal Noten mit Droico schreiben wollte. Er hat keine Erfahrung mit einem anderen Programm und ich habe ihm ein paar wenige Dinge gezeigt und dann hat er losgelegt und alles ohne Probleme hinbekommen. Von daher bin ich sicher, dass Dorico intuitiv ist. Mir haben am Anfang die YouTube-Videos sehr geholfen. Zu der Zeit war die deutsche Ausgabe vom Handbuch noch lange nicht so umfangreich wie heute, so dass ich fast nie in das Handbuch geschaut habe.

Ich glaube es ist vor allem wichtig, sich auf das Konzept von Dorico einzulassen

Ein Konzept kann ich tatsächlich überhaupt nicht erkennen. Die Unterteilung der Funktionen innerhalb von WRITE ENGRAVE etc ergibt für mich keinen Sinn. Vieles könnte in genau der anderen Seite untergebracht sein.
Bei mir ist Komponieren und Layouten oft sehr ineinander verwoben,
das ist in Dorico zB so nicht vorgesehen. Extrem umständlich.
“Noten umbenennen” anstatt “enharmonisch” ist schlicht falsch und nicht konzeptionell zu erklären.
Dass dieselbe Funktion in verschiedenen Zusammenhängen völlig anders gehandhabt wird ist für mich ebenfalls konzeptionell nicht zu erklären. Programmoperationen nicht mit “Return” sondern mit “esc” zu beenden ist ebenfalls ausschließlich dem “wir machen alles anders als alle anderen” zuzuordnen, nicht aber einem sinnvollen in sich logischen Konzept.
Die Transponierfunktion ist dermaßen am Gebrauch vorbei programmiert, das es schon fast lustig ist.
Das sieht man ja auch an den diversen Fragen/Kommenatren hierzu. Und die Haltung der Doricoleute ist dazu mM nach einfach nur arrogant. Immer zu wiederholen, wie toll das eigene Programm/Konzept ist , ohne darauf einzugehen, dass es offensichtlich etliche Schwachstellen gibt, ist schon verwunderlich.

Und so gibt es viele Sachen die noch aufzuzählen wären, aber es ist doch gut, wenn es dir so leicht fällt. Ich ärgere mich jedesmal wieder über die komplette Absenz von selbsterklärendem, logischem oder auch “intuitivem” Herangehen.
Wenn ich mal zu gute Laune habe, mache ich einfach Dorico auf… dann ändert sich das schnell :wink:

nicht ständig zu versuchen, alles so zu machen, wie es in seinem vorherigen Programm funktionierte

Nun ja, ich habe vorher mit keinem anderen Notationsprogramm gearbeitet. Logic ist da nur rudimentär … und hatte mir eben eine andere, bessere , sich stark unterscheidende Konzeption erhofft. Ich habe so viele Videos angeschaut, wo oft noch nicht mal mehr die Menüs stimmen, weil es Videos von Dorico 1-2. etc sind… keine so große Hilfe.
Eigentlich ein Fehlkauf, nur glaube ich, dass die andern Programme laut vielerlei Aussagen ebenso schlecht sind.
Ich habe mich da offensichtlich nicht gründlich genug informiert.
Danke für deinen Post.

I don’t think we have responded to any of your posts in a way that could be described as arrogant; indeed, I hope that we don’t respond to posts from any user in terms that could be described that way. We are focused on helping you to use the software successfully, not on rehearsing issues about whether or not the program is designed in a way that makes sense to you personally. The program is designed in a way that makes sense to us, its designers, and fortunately to many thousands of users who are using it and enjoying it. That is also not to say that Dorico is pefect, of course, and we never state that it is (parts of it are pretty good, though :slight_smile: ).

We have no problem in owning up to Dorico’s weaknesses. However, from my recollection, nothing you have yet posted on the forum about is beyond the capabilities of the software. It can do everything you have asked of it, at least so far as you have posted about what you are doing here on the forum. I think the real issue is that you are greatly struggling to discover how to use the software to its best advantage, and that is certainly a failure of our German-language documentation, which is a long-standing problem and which affects the other language versions of the software. The English-language documentation lags behind the software, and the localised documentation lags behind the English-language version. Our sustained pace of development has been so great that the documentation has not kept pace with the software. However, we have taken steps to close the gap, and localised documentation for Dorico 3 will be forthcoming soon. Note that the English-language documentation does not yet include the new features added in Dorico 3.1, for example, but soon the localised documentation will be on par with the English-language documentation. The feedback that you and other native German speakers have given on terminology is also always fed back to our translator, and will be taken into consideration for future versions of the software and its documentation.

In summary: the German-language documentation is lacking, and we are working to fix it; we are not here to crow about Dorico’s superiority, but we are here to help you learn and use the software successfully; please continue to ask questions and we will continue to do our best to provide you the answers you need.

gogollny,

ich finde Dein Posting hier nicht fair. Sich in ein neues Programm einzuarbeiten, ist immer mit Aufwand verbunden. Außerdem bedarf es der Bereitschaft, sich auf die Struktur und Arbeitsweise einzulassen.
Ich selbst arbeite seit mehr als 20 Jahren mit Finale. Innerhalb weniger Tage konnte ich Dorico (damals in der Version 1) genauso sicher bedienen wie Finale – und weil Dorico so viel besser ist, komme ich deutlich schneller zu fertigen Notensatz-Ergebnissen.

Die Trennung von Dorico in Setup - Write - Engrave - Play - Print wird von vielen Benutzern als einer der großen Pluspunkte empfunden. Für mich ist das DIE logische Arbeitsfolge beim Notensatz. Verglichen mit Finale und Sibelius ist die gesamte Menüstruktur von Dorico extrem einfach und aufgeräumt.

Wenn ich “Taktstriche” in der deutschen Dorico-Hilfe eingebe, wird sofort als zweiter Punkt “Durchgehende Taktstriche in Notenzeilengruppen” vorgeschlagen. Besser geht es nicht.




In meinen Augen ein völlig vertechnisiertes Programm, mit dem man ohne dieses Forum völlig aufgeschmissen wäre.

Das sehe ich (siehe oben) ganz anders. Und das Forum ist das Sahnehäubchen. Ich kenne kein anderes Forum, in dem so schnell und professionell geholfen wird. Unbezahlbar ist, dass Daniel und andere Teammitglieder auch täglich antworten. Wenn Du mal ein wirklich schlechtes Forum und arrogante Antworten von Hersteller und Vertrieb sehen möchtest, dann besuche mal das internationale Finale-Forum.

Vielleicht gibst Du Dorico ja noch eine Chance. Und wenn Du wieder mal etwas suchst, schreibe einfach hier im Forum. Hier gibt es viele nette Leute, die gerne und schnell helfen.

Thomas

ich finde Dein Posting hier nicht fair.

Hm, das tut mir leid, aber das ist tatsächlich meine Wahrnehmung dieses Programms.


Sich in ein neues Programm einzuarbeiten, ist immer mit Aufwand verbunden. Außerdem bedarf es der Bereitschaft, sich auf die Struktur und Arbeitsweise einzulassen.

Oh mann, sorry, aber das habe ich jetzt schon so oft gesagt:
bevor ich hier was poste lese ich, suche ich, sehe ich (youtube videos), also an Bereitschaft mangelt es nicht. Sondern eben, mM nach an (für mich?) nachvollziehbarer Struktur.

Die Trennung von Dorico in Setup - Write - Engrave - Play - Print wird von vielen Benutzern als einer der großen Pluspunkte empfunden. Für mich ist das DIE logische Arbeitsfolge beim Notensatz.

Das freut mich für dich :slight_smile: , aber mir geht es überhaupt nicht so. Permanent wechsle ich zwischen den Seiten um Arbeitsschritte zu vollziehen. Layoutoperationen welche das gesamte Layout zerschießen, sind an der Tagesordnung… hatte ich hier auch schon gepostet…egal…


Verglichen mit Finale und Sibelius ist die gesamte Menüstruktur von Dorico extrem einfach und aufgeräumt.

keine Ahnung…messe das wie schon gesagt anleinen anderen Notationsprogramm.

Und das Forum ist das Sahnehäubchen.

Teile ich zum großen Teil, finde aber eben, dass das Beharren auf die eigene Richtigkeit manchmal etwas anstrengend ist… (enharmoik zB)

Und wie gesagt, wenn du die dieses hier durchliest:

https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=246&t=182615&p=968415&hilit=saxer#p968415

speziell dieses:

in Dorico I am often lost because the help function in the German version doesn’t work at all.

If there wasn’t the really really helpful Dorico forum I probably quit working with Dorico a while ago.

scheine ich trotz der heftigen Gegenbeteuerungen nicht ganz alleine mit meiner Wahrnehmung zu sein. Und das ernst zu nehmen wäre für mich tatsächlich ei Zeichen von Userfreundlichkeit.

Eben auch schon sehr oft gesagt :

Meanwhile I know that “Enharmonische Verwechslung” is “respelling” in English but it literally took me hours to investigate! Even online dictonaries didn’t help. The German translation in Dorico is “Umdeuten anhand des Notennamens darüber/darunter”. Back to English this would be “Reinterpret along the note name above/below”. Ehm… really?

, aber diese Transponieroptionen sind einfach nur krass verprogrammiert. Sorry.

Viele Grüße

gogollny,
Deine Umgang in diesem Forum ist für mich nur mit “arrogant” und “kleinkariert” zu bezeichnen. Was zerschießt Dir Dein Layout…Ich kann Dir bei bestem Willen nicht folgen.
Beschäftige Dich mit Finale oder Sibelius, dann merkst Du die Unterschiede. Ich arbeitete mit Sibelius von der Version 1 an. Die bezahlten Updates behoben Dinge , die bei mir nie auftraten. Alle 2 oder 3 Jahre mal Verbesserungen ?? Heute meist Kosmetik ??
Wenn ich die Videos von Dorico ansehe (und das von der ersten Stunde an) brauche ich kein Handbuch mehr. Praxisnäher geht nicht. !!
Wo andere Programme mehr als zehn Jahre brauchen kriegst Du es hier in kürzester Zeit und perfekter (fast).
Es gibt Leute, die nach Italien fliegen und sich aufregen,warum keiner deutsch spricht.!!
Tut mir leid für die bitteren Töne…aber bleib auf dem Teppich und entdecke die tollen Funktionen (passen leider nicht alle auf den Bildschirm) oder laß es einfach…

mit besten Grüßen

Du brauchst dich für deine “bitteren Töne” in keinster weise zu entschuldigen.Und dass du das was ich (be)schreibe arrogant findest sei dir unbenommen.
Dass du allerdings nicht folgen kannst, wenn du dir die entsprechenden threads nicht ansiehst wundert mich nicht.
Ich zeige dir gerne , was ich damit meinte:


Aber ich möchte mich hier mit dir gar nicht weiter streiten. Das führt zu nichts.

Du hast deinen Blick darauf, ich einen anderen… und besser jetzt nicht nach Italien fahren.

This is just silly. You created a system break which told Dorico to put everything after it on one system, and then you complain because it did what you told it.

This is like a surgeon complaining that if you pick up the wrong end of a scalpel, you cut your fingers.

I don’t speak German at all, but it took me about 10 seconds to find the German documentation page using Google on “Rahmenumbruch”.

Everybody now shoots at gogollny, but there are some points taken by his persistent argumentation line.
fe.:

Programmoperationen nicht mit “Return” sondern mit “esc” zu beenden ist ebenfalls ausschließlich dem “wir machen alles anders als alle anderen” zuzuordnen, nicht aber einem sinnvollen in sich logischen Konzept.
Die Transponierfunktion ist dermaßen am Gebrauch vorbei programmiert, das es schon fast lustig ist.

That is simply true and there is nothing to hold against that!

@ gogollny: Ich verstehe, dass Du das deutsche Manual unmöglich findest und mir ging es auch so, deshalb arbeite ich nur noch auf englisch und lese, falls das überhaupt notwendig ist, nur das englische Handbuch, aber eigentlich brauche ich das nicht, weil meines Erachtens die Lernkurve von Dorico sehr steil ist und man sich schnell zurecht findet. Als langjähriger Sibelius User und Beta-Tester hatte ich lange Mühe mit der Struktur von Dorico, aber es lohnt sich, sich darauf einzulassen. Und überhaupt wenn es um “unlogische” Notensatzprogramme geht, hat da Sibelius wahrscheinlich einen Spitzenplatz, aber wir Sibelianer haben über die Jahre damit leben gelernt und wenn Du Dorico auch nur einen kleinen Teil der Lernzeit zubilligst, wirst Du wirklich belohnt. Schau doch einmal das witzige Sibelius-Video von Tantacrul und gib nachher Dorico noch einmal eine Chance: https://www.youtube.com/watch?v=dKx1wnXClcI

This is just silly

Dear Rob thanx a lot for your kind message, sorry that I didn’t see it earlier.
…and no… it was the result of different operations to try to give the sheet a layout with text etc by manual handling, because the program was overlapping several items. But again thank you…
Ah and as you can see in some other threads… there is not just me having this problem of layouting things…