Verdeckungseffekt beim Mischen

Kennt sich jemand mit dem Verdeckungeffekt aus ?

ich habe immer das problem das die drums verdrängt werden sobald mehrere spuren hinzu kommen …ich dachte immer es läge an dem equipment und daran das eine software nicht richtig differenzieren kann wie z.b ein gutes analog Mischpult

frage an die Profis kann man überhaupt mit ner software wie z.B.cubase einen professionellen mix machen ?

Klar kann man das. Ich würde das Problem mal vor den Rechner suchen…

Gleiche Frequenzen von verschiedenen Siganlen, am gleichen Lautsprecher wiedergegeben, maskieren sich (Stichwort: maskiereung):
Mit EQ “platz machen”;
Mit Panorama “Signale die sich maskieren, auf den verschiednen Lautsprechern verteilen”;
Eventuelle mit einen Compressor ducken lassen (zB. Compressor im Bass wird per sidechain-eingang von der Kick via Send geduckt)

Stichwort Mischen…

Hi,

was du schreibst ist völlig normal, obwohl ich es noch nie unter dem Namen “Verdeckungseffekt” gehört habe. Das ist einfach ein ganz natürlicher Prozess. Stell dir vor du hast ein Bild vor dir, wo nur ein Mensch zu sehen ist. Du siehst diesen ohne Probleme, weil nur er da ist und nichts von ihm ablenkt. Und nun dasselbe Bild mit mit vielen andren Menschen daneben. Schon fällt Dir der eine Mensch nicht mehr auf oder er wird vlt sogar von andren verdeckt.
Ein recht komisches Beispiel, aber so ist es im Endeffekt mit der Musik auch.

Du musst also den einzelnen Elementen irgendwelche Alleinstellungsmerkmale geben, dass sie wieder auffallen.

Und das geschieht eben beim Prozess des Mixens. Ein Schlagzeug klingt alleine klar und differenziert, sobald aber Gitarren oder Bass dazukommen ist das schon ganz anders. Die Gitarren überdecken z.B. die Overheads und die Snare weil sie im selben Frequenzbereich agieren. Der Bass duelliert sich mit der Bassdrum usw…

Wie Loop Breaker schon geschrieben hat ist das ne Sache von EQ, Panorama, Compressor. Du musst dir wohl erstmal ein paar Mixing Basics draufschaffen. Gibt ja dazu Tausende Tutorials auf Youtube etc…

Izotope NEUTRON bietet hierzu einige Lösungsansätze an. Ob man nun unbedingt dieses Plug-In braucht…? Es gibt allerdings bei Izotope einige Tutoriel - Videos, die hier Lösungen zeigen, die, wenn auch etwas umständlicher, auch mit anderen Plug-Ins machbar sind.

Gruß SC

ich habe aber trotz allem immer das Gefühl das analoges Equipment sei es Mischpult oder Kompressoren und eq´s viel besser und wärmer klingen als software ich möchte aber cubase benutzen allein schon wegen dem recall und wie professionell die Leute hier im forum sind ist auch nur definitions Sache …viele verweisen mich auf irgendwelche videos oder geben mir Anhaltspunkte die ich schon lange kenne aber richtig erklären kann es mir auch keiner …ich würde gern mal die Arbeitsweise von euren Projekten und signalwege sehen mit evtl. soundbeispielen das würde mir echt was bringen da ich dann höre was ich lese um es richtig zu verstehen … ich habe das Gefühl das hier jeder sich nur wichtig machen will und coole Sprüche ablässt aber wirklich was von Musik produzieren die auch professionellen standard hat ich weis nicht …ein richtiges studio mit einem richtigen Mischpult und dazu gehörige Peripherie kosten unglaublich viel geld wieso sollte ein Programm für 500€ das alles können

Jack Resin

Du hast natürlich vollkommen recht!
Ahnung von dem ganzen Recording/Mixing/Mastering Geraffel haben wir hier alle NULL.
Wir labern auch alle nur rum, um uns (vor so Lappen die noch weniger Ahnung haben) aufzuspielen.
Mit Cubase kann man natürlich nicht professionell Musik machen!
Das geht selbstredend nur in so echten Studios mit so richtig großen Mischpulten und hölleviel Geräte-Gedöhns das toll leuchtet wenn die Lavalampe mal ausfällt.
Die Lavalampe ist auch das Geheimnis wie man den “Verdeckungseffekt” verhindert, das geht halt nur mit dem speziellen Licht der Lavalampe (aber nur die originale noch mit Glühbirne und so) mit dem kann man nämlich die verdeckten Frequenzen wieder hörbar machen!
Hier ein Beispiel anhand eines von mir persönlich komponierten und per Maultrommel eingespielten Song…
https://www.youtube.com/watch?v=weo7_WjBTu8
Das sollte die Sache eigentlich auch für dich verständlich machen.

Jawoll, wenn ich das nächste mal jemanden um Hilfe bitte, trete ich denjenigen auch erstmal so richtig in den ******! :imp:
Mein Vorschlag: dann kauf Dir für viel Geld High-End-Equipment und probiers damit. Viel Erfolg.

Jack Resin > Hast PN von mir

Erstmal eines: @“Gestrandeter Finne” : höllisch gut, Dein Kommentar und Dein Video.

Nun zum Fragesteller @“Jack Resin”:
hier eine Antwort ohne Veräppelungseffekt…, pardon, ich meinte ohne “Verdeckungseffekt”.

  1. “Verdeckung” kannst Du vermeiden durch Tiefenstaffelung im Mix und ein ordentlich gearbeitetes Frequenzbild der einzelnen Signale. Ein analoges Pult kann diese Arbeit für Dich nicht übernehmen (wie Du oben geschrieben hast). Da müssen Deine Ohren ran, nicht das Pult.

  2. Wenn Du Dir Profi-Equipment kaufst, dann klappt es auch mit dem Gesamtsound, sofern Du einen guten Mix hinlegst. Das kostet allerdings auch eine Menge Euros und Bedienungs-Erfahrung.

  3. Versuch außerdem mal, die Outputs Deines Computerplaybacks durch professionelle analoge Wandler zurückzuschicken und dann wieder im PC aufzunehmen.
    Wenn Du diesen Sound hörst, wird ein “Aha-Effekt” eintreten und Du brauchst auch kein analoges Mischpult mehr.

Haha, ich lach mich kaputt :slight_smile:. Gerade den letzten Post von Jack Resin gelesen und so nen Hals bekommen, aber zum Glück gabs schon genug coole Reaktionen darauf :slight_smile:

Ich weiß nicht was du Dir hier erwartest??? Das ist ein Support Forum bezogen auf einen Software-Sequenzer. Glaubst du denn ernsthaft, dass Dir hier jemand auf eine relativ kurze und oberflächlich gestellt Frage nen Roman schreiben wird, wie man mischt???

Dazu gibt es nicht umsonst Hunderte gute Videos auf Youtube und viele Bücher, Lehrgänge etc…In der Regel ist das ein langer Lernprozess, durch den wir alle mal durch mussten, für den wir viel Zeit und auch Geld investieren mussten.
Und dann kommen Leute daher, die behaupten wir alle labern bloß Müll, weil wir mal nicht eben 2 Stunden investieren, um dir ein Tutorial zu schreiben?

Jeder hilft Dir hier gerne, wenn du eine direkte und genaue Frage stellst. Aber deine Fragestellung lässt einfach vermuten, dass dir noch sehr viele Basics fehlen, mit denen du dich mal beschäftigen solltest, bevor man zu sehr ins Detail geht.

Naja, aber falls dein negativer Kommentar auf mich bezogen war, hast du Recht. Ich habe keine Ahnung davon was ich mache und bekomme auch keinen guten Sound aus diesem billigen Cubase Programm. Nur gut, dass das meine Kunden nicht merken und ich trotzdem die Musik zu so unbekannten Computergames wie Mortal Kombat, Anno, Total War etc und für diverse RTL und ZDF Produktionen schreiben und produzieren darf.
Soundbeispiele zu solchen findet man auf meiner website www.mind-eq.com

Es ist bloß fraglich, ob nach deinem netten Post noch jemand bereit ist Dir weitere Auskunft zu geben? Vlt die 11800?

ich habe niemanden persönlich damit beleidigen wollen …ich bin nur sehr diskussionsfreudig und hacke dann manchmal ungebremst rein … und weis auch das mann sich über die Jahre ein wissen angeeignet hat das mann nicht unbedingt jedem daher gelaufenen amateur unter die Nase hält …aber wenn mann in einem forum ne frage hat ist es leider auch immer an der Tages Ordnung das sich irgendwelche spastiker angesprochen fühlen …

ich hab schon ne menge Erfahrung gesammelt und weis auch die begriffe und Techniken und tricks zu händeln… ich bin wieder einsteiger …ich hatte meine zeit in den 90er wo cubase noch vst5 hies und es nicht bzw. noch kaum digitales Equipment oder gute plug ins gab …und ich weis auch das mann um wirklich professionell zu sein ne menge Fachwissen drauf haben muss.

ich habe mal einen ton Techniker gefragt was er zum Thema mischen hält und er meinte:“das eine software egal welche nicht wirklich professionell differenzieren kann… einem computer fehlen schlicht weg die guten wichtigen Bauteile wie z.b röhren oder Kondensatoren …auch viele Wandler und digital Mischpulte besitzen nur eine billige asiatische Platine …und jemand der mir mit behringer equipment zeigen will wo es lang geht ,den nehme ich gar nicht ernst…”

ich bin für eure Antworten sehr dankbar und würde euch daher auch bitten mir zu erlauben den ein oder anderen hier im forum persönlich anschreiben zu dürfen um die ein oder andere frage zu stellen.

@ Gestrandeter Affe = ist bei Zirkus krone immer noch nichts frei …wo ist eigentlich dein freund beavis ?

Da kann ich dir zustimmen. Speziall in der Musikszene beobachte ich das schon seit ich selbst Musik mache. (ca. 40Jahre).
Das hat sich in den letzten Jahren aber etwas geändert. Auf Youtube kann man inzwischen sogar deutschsprachige Tutorials finden, die Mixprobleme behandeln.

Und in deinem Fall hast Du hier die richtigen Antworten auch hier schon bekommen. (Paning, EQ, Kompressor).

Nur auf drei Komponente zu verweisen, klingt zwar, als ob man Geheimnisse verschweigen wolle, aber wie soll man da näher drauf eingehen, wenn man weder deine Musikstücke kennnt, noch weiß, was da nun tatsächlich verdeckt wird.
Aber die Aussage, wenn ein Instrument einzeln super klingt, muss es im Mix noch lange nicht gut klingen, gab es schon immer.

Suche dir mal einen anderen Techniker.
Wir leben nicht mehr in der Mitte des letzten Jahrunderts. Die Hörgewohnheiten und der Musikstil haben sich geändert. Analoge Geräte können anders klingen, aber nicht professioneller. Im Gegenteil.
Im übrigen haben Moderne Geräte kaum noch Röhren verarbeitet. Es sei denn man will unbedingt den alten Röhrensound erzeugen. Und mit Bandmaschinen nimmt heute wohl kaum ein Tonstudio noch auf.
Tatsache ist, dass man mit jeder DAW professionell mischen kann. (Wenn man es überhaupt kann). Dafür muss die nicht einmal 500,00 Euro kosten. Ob die mitgelieferte Effekte professionell sind, ist ne andere Frage.

Das ist genau die Antwort von Leuten, die Du hier angeprangert hast. Mit so jemanden würde ich nur ein mal reden. Und auf jeden Fall würde ich den nicht für ernst nehmen.

Gruß
Gerd

@ Jack Resin:
Ehrlich, ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen soll - im Moment ist mir nicht gerade nach Schreien vor Glück…

Zunächst einmal solltest du dir klarmachen, dass die Verwendung des Wortes ‘Spastiker’ in der von dir gewählten Konnotation ein absolutes nogo darstellt. Wenn du ein paar Jahre jünger wärest, hätte ich vielleicht darüber hinweggelesen, aber du solltest mittlerweile wissen, dass dieser Begriff von dir eindeutig wertend, herabsetzend und diskriminierend https://de.wikipedia.org/wiki/Diskriminierung benutzt wurde. Interessant ist, dass du ja eigentlich “niemanden persönlich damit beleidigen wolltest” und wenige Sätze weiter munter weiter beleidigend formulierst.
Das nur der Vollständigkeit halber.

Tipp von mir an den “ton Techniker”:
Einfach einmal ein Seminar besuchen, welches die Kenntnisse der technischen Entwicklung und Nutzung von DAW’s etwas auffrischt (die letzten 10 Jahre scheinen relativ spurlos an diesem Fachmann vorbeigeglitten zu sein). Ichsachmalso: Echoblasen gibt’s offensichtlich auch in diesem Genre.

Übrigens: Ich arbeite mit Sequenzern bereits seit der Zeit, da gab’s noch nicht mal VST

Nö, beim Cirkus Krone is nix frei…
Und beim Roncalli wollten sie mich wegen meinem Behringer Pult nicht…

Schön zu wissen, dass es so unermüdliche Streiter für den guten Ton, wie dich, noch gibt!
Ich wünsch dir und deinem “ton Techniker” dann noch viel Erfolg mit euren professionellen Produktionen…
Hauschlachrein alter, bist der beste…
Gettofaust!

Ach so ist das professionelle Musiker kaufen sich teures studio equipment weil sie zu viel geld haben oder noch im falschen Jahrhundert leben. All die guten Tontechniker und Produzenten leben hinterm Mond und sollten sich cubase kaufen mit dem sie dann alles genauso machen können wie bisher weil sie ja das nötige know how dazu haben …omg

kann geschlossen werden :mrgreen:

Es sei denn, du betreibst weiter “copy & post”:
https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=217&t=106688#p585183

https://media.giphy.com/media/n6Gk6pAMeP9NS/giphy.gif

Noch ein Tipp umsonst:
Gehe ruhig einmal in ein professionelles Tonstudio der Gegenwart.
Aber bitte erschrecke nicht, wenn die Computer keine Röhren haben und dass man an eine DAW sogar weitere teure “asiatische Platinen” anschließen kann (wir benutzen doch nicht alle ausschließlich Cubase)!
Und mach’ mal gelegentlich die Augen zu.
Kann sein, dass diese moderne Technik dich schon längst über’s Ohr gehauen hat :wink:

HI,

hier hast du die Möglichkeit einen Song samt Orchester (70 Spuren) zu mixen und abzugeben.

https://hofa-college.de/aktionen/hofa-xmas-mix-contest-2016/

Das schöne an der Sache ist, dass jeder das gleiche Ausgangsmaterial hat und man wirklich 1:1 vergleichen kann. Wenn du es nicht schaffst die Instrumente/Instrumentengruppen ins entsprechende Panorama/Räumlichkeit zu setzen, spielt es keine Rolle ob du analog oder digital mischt. Am Ende kommt nur Soundbrei raus.

Es werden die besten Mixe gekürt und stehen zudem zum Download zur Verfügung. Damit kannst du dann sehr einfach deinen Mix mit anderen Mixe vergleichen. Manchmal wird im nachhinein noch ein Video hochgeladen wie der Song digital gemixt wurde. Ein schöne Sache, wenn man nicht wirklich weiß wie man an solche Themen dran geht.

Viel Spaß damit!


Gruß Ruby