Virtuelle Gitarre - Eure Erfahrungswerte

Hallo allerseits,

ich wollte mal in die Runde fragen, mit welchen virtuellen Gitarren VST’s Ihr so arbeitet.

Ich suche sowohl die “Western-Begleit-Gitarre” also auch ein VST, welches “Powercords like Status Quo” spielen kann.
Vielleicht braucht man dafür auch 2 verschiedene…?

Steinbergs Virtual Gitarrist ist hierbei außen vor, weil es den ja nicht mehr zu kaufen gibt (warum auch immer…?).

Ich freue mich auf Eure Erfahrungswerte.

Ich benutze GuitarRig von NI und von Steinbegr VST Amp Rack. Der ist bei Cubase dabei. Von Guitar Rig gibt es eine Demo version bzw. eine Player. Einfach mal testen. Ich finde beide nicht schlecht. Allerdings kann man bei GuitarRig per Midi die Sounds wechseln. Also live brauchbar.

Es gab zu dem Thema neulich mal eine ausführliche Diskussion auf Recording.de:

http://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Musik_produzieren/194975/Thema_1.html#

Für mich kommt es immer auf den Musikstil an. Bei einigen Stilrichtungen kann man, wenn man es nur in den Hintergrund mixt, vielleicht ein brauchbares Ergebnis mit Gitarren VSTi’s erzielen. Aber sonst wird man momentan bei nahezu allen Produkten einen negativen Unterschied zu echten Gitarren heraushören können.

Ups, Frage falsch verstanden. Ich dachte es geht um echte Gitarre über einen VST GitarrenAmp.

Also wenn mann Acoustic Musik machen möchte, kommt um den Acoustic Strummer von NI nicht herum. Da muss ich schon sagen, dass es für den Musiker sehr schwer sein dürfte, und für den Laien praktisch unmöglich zu hören, dass es sich um ein VSTi handelt. Das Ding ist sehr authentisch, einzig begrenzt in den spielbaren Phrasen. Ansonsten ein super Gitarren Plug, dass für mich das beste Ac. Gtr. Plug In zur Zeit ist.

http://www.native-instruments.com/de/products/komplete/guitar/session-guitarist-strummed-acoustic/

Das trifft auf jedes VST zu. Z.B. Streicher und Bläser gnaze Orchester etc. Aber man kann es auch so hinbekommen, dass “Normalsterbliche” keinen Unterschied merken. Das ist natürlich u.U. sehr zeitaufwendig. Und wer macht sich schon die Mühe.

Ich spiele selbst Gitarre, allerdings nicht besonders gut. Da kann ein VST schon helfen.

Vor einigen Jahren bin ich auf ein VST gestoßen, das mir sehr gut gefallen hat. Hab es aber dann doch nicht gekauft.
Die Firma ist -glaube ich- in Japan. Ich glaube Amplesound heißt die.

Man kann aber probehören und auch Demoversionen runterladen.
Hier mal ein Youtubelink
https://www.youtube.com/results?search_query=agm+guitar&spfreload=10

Gruß
Gerd

zu empfehlen wäre

Musiclab
http://www.musiclab.com/

Strummed Acoustic von Native Instruments
http://www.native-instruments.com/de/products/komplete/guitar/session-guitarist-strummed-acoustic/

unter anderem sehr zu empfehlen wären Produkte von Ilya Efimov

http://www.ilyaefimov.com/
https://www.youtube.com/watch?v=2w3ulJJaJmk

für die härtere Fraktion, mir gefällt´s:
http://www.strezov-sampling.com/products/view/DISTORT-2.html


.

ich würde auch die RealGuitar oder RealStrat von MusicLab empfehlen. Ich bekomme damit sehr schöne Hintergrund Begleitung hin. Die RealLPC ist auch nicht schlecht, die muss man danach aber noch durch ein guten Amp-Simulator schicken.

Viele der erwähnten Gitarren-VSTi klingen ja ganz gut, aber die Krux liegt immer noch in der Spielweise ( und dies sehr stil-abhängig).
Hier hilft Band-in-a-Box.
Jaja, ich weiß, es sieht auf den ersten Blick wie ein Spielzeug-Programm aus, aber unter der Haube steckt ´ne Menge Power.
Ich bin selbs Gitarist, lasse mir aber hier und ganz gerne von BiaB die Arbeit abnehmen.

SC

Meinst Du das?: http://www.thomann.de/de/pg_music_biab_2012_pro_pc_german.htm

Bindest sich das als VST Instrument in Cubase ein? Sieht auf dem ersten Blick wir eine eigenständige Software aus.

Ich nutze selber nach wie vor den Virtual Guitarist 2. Was die Akustiksachen angeht, ist Acoustic Strummer von NI hinsichtlich der Endings, der Akkordtypen und des Sounds der verwendeten Gitarre einen Tick besser, hinsichtlich allem anderen einen Tick schlechter. Z. B. sind die Akustik-Aufnahmen des VG2 alle mit einem TLM103 entstanden, was diesen typischen Neumann-Sound erzeugt, der nicht immer einfach zu mischen ist.

Da es aber eh nichts wirklich Vergleichbares auf dem Markt gibt, ist die Wahl hier eher keine. Du musst eben dummerweise mit zwei Produkten hantieren, eines für die akustische, eines für die elektrische Seite der Medaille. Da lag der riesige Vorteil des VG2 bei der Ideensuche, so einfach kannst du mit nichts (nicht mal einem richtigen Langhaarigen) verschiedene Gitarrenstyles in Sekundenschnelle durchprobieren.

Da es den VG2 nicht mehr zu kaufen gibt, er kein 64-Bit unterstützt und dies auch nie tun wird (er funzt aber über die Steinberg Bit-Bridge), sein Kopierschutz nie geknackt wurde und auf dem Gebrauchtmarkt aberwitzige Preise aufgerufen werden (weil das Teil in der Werbevertonung nach wie vor einen exzellenten Ruf genießt), bleibt dir eigentlich nur die Kombi NI Acoustic Strummer und “Irgendwas” für die elektrische Fraktion. Den Komfort vom VG2 wirst du damit nie erreichen, aber in Sachen Sound und Flexibilität u. U. sogar einen Tick besser abschneiden. Gerade die Effektsektion des VG2 erweckt bei den E-Gitarren aus heutiger Sicht eher ein klein wenig Mitleid, auch wenn sie zum Zeitpunkt des Erscheinens als prima galt.

@Stefan-franz
Ja, genau den meinte ich. Und ja, es ist ein eigenständiges Programm, in das man die Chord - Folge und das (gleiche) Tempo (wie in Deinem Cubase Projekt) eingeben muss. Dann kann man aber die einzelnen Audio-Spuren (z.B. Gitarre, Bass, Sax, Harp, Banjo, Pedal-Steel…) per Drag and Drop ins Cubase Projekt ziehen. Gefäll einem eine Spur nicht 100%, lässt man BiaB neu generieren und zieht sich ´ne Alternativ - Spur rein. So kann man durch erzeugen mehrerer Unterspuren und anschließendes Comping sogar recht realistische Soli erzeugen.

SC

Aha…beißt sich das nicht mit der Sound-Karte (UR44 von Steinberg in meinem Fall). Sicher wollen beide doch auf die Soundkarte drauf und das läßt glaube ich schon mal Cubase nicht zu…?

ne, läuft super!

SC

Dieses Tutorial finde ich ganz gut. Den Song werden die meisten kennen.

https://www.youtube.com/watch?v=b8jt-1ExTeI

Das ist für mich ein gutes Bespiel dafür, wie statisch, unnatürlich, leblos, langweilig und undynamisch virtuelle Gitarren klingen können. Auch der Sound klingt für mich fast eher ein bißchen nach Cembalo, als nach Gitarre. Das ist natürlich Geschmacksache und es gibt sicherlich auch bessere Gitarren VSTi’s. Aber dieses hier im Video zu sehende, überzeugt mich nicht. :astonished:

Naja…es gibt in unserem Business so einen Spruch: Der Kunde hat immer Recht. Den Kunden gefällt das anscheinend.
Wenn ich so einen Hit 1x im Leben hätte wäre ich mehr als zufrieden mit meinem Musik-Business.

Obwohl ich Gitarre spielen kann, sind doch diese Helferlein an verschiedenen Stellen sicher sehr hilfreich.
Und wegen dem Sound: Sagt ja keiner, dass man nicht auch noch EQ, Effekt etc mit rein hängt…

Lg Stefan

Nachtrag: Nutzt der in seiner Keytar einen länglichen Pitch Bend oder was ist das?
https://www.youtube.com/watch?v=GxPz3imuWeI