Windows-10-Dienste

Hallo,
habe immer wieder Performance-Probleme, deshalb meine Frage:
Welche Dienste kann man unter Win10 deaktivieren, und welche müssen für Cubase unbedingt aktiviert sein?
Danke im voraus

hallo,

schau mal erst hier rein, bevor du eventuell dein system zerschießt…und wirklich mal komplett durcharbeiten, es lohnt sich…

https://www.steinberg.net/nc/de/support/knowledgebase_new/show_details/kb_show/optimizing-windows-for-daws

https://www.steinberg.net/nc/de/support/knowledgebase_new/show_details/kb_show/troubleshooting-instructions-for-cubase-nuendo-and-sequel-on-windows#articles

mw

Danke für die Tipps, auch wenn da zu Diensten nicht allzuviel steht.
Habe jetzt mal probiert alle Dienste zu deaktivieren, und Cubase scheint besser zu laufen und ich habe weniger CPU-Auslastung. Bleibt nur die Frage, ob Cubase irgendwelche Dienste wirklich braucht.

Ahoi…

Generell gilt es, nix abzuschalten von dem man nicht 100% weiß, das es wirklich nicht benötigt wird. Auch den Einsatz der zahllosen sogenannten “Systemoptimierer”, und hier im speziellen die “One Click”-Optimierer, sollte man durchaus mit einer gesunden Portion Vorsicht genießen.

Das war übrigens weiland unter Windows 98 / Windows XP und aufwärts genauso…

Falls Du dennoch mutig bist: http://praxistipps.chip.de/windows-10-unnoetige-dienste-deaktivieren-das-kann-weg_42790

Das dann aber ohne Gewähr! :smiley:

Gruß,

WM

Zuerst einmal ganz generell gesagt, es gibt auf einem frisch aufgesetzten Windows 10 aus meiner Sicht wenig Dienste und Programme die man unbedingt entfernen müsste, damit unter Cubase keine Performance Probleme entstehen.

Es gibt allerdings eine Menge von Programmen deren Anwesenheit den wertvollen RAM- Speicherplatz belasten und oder für einen Audio PC unnötige Netzwerkaktivitäten in das Internet und störenden Betrieb auf der Festplatte verursachen.

Wenn man einen PC wirklich nur für Cubase und andere Audio Programme benötigt, dann könnte man zum Kriegsbeil greifen und Windows mit dem Holzhammer zurechtstutzen. Dazu hat zum Beispiel der Programmierer des HWINFO Tools spezielle Scripte geschrieben welche er “Remove Bloat from Windows 10” getauft hat.
https://www.hwinfo.com/misc/RemoveW10Bloat.htm

Minimal sollte man alle Programme deinstallieren die man nicht benötigt, eine Auswahl wie man mit der Powershell die Windows 10 “Apps” und “Telemetrie” -Programme deinstallieren kann wurde zum Beispiel hier beschrieben:
http://www.askvg.com/guide-how-to-remove-all-built-in-apps-in-windows-10/

Noch wichtiger als solche Kaminfeger Arbeiten ist aber die Analyse des Systems mit dem Tool LatencyMon.
http://www.resplendence.com/latencymon Damit kann man unter Umständen herausfinden wo der Flaschenhals im System steckt. Oft sind das nur bestimmte Treiber (für Netzwerk, Festplatte, Grafikkarte, USB Geräte).

Wenn man Zeit hat sein System zu beobachten, dann könnte man auch zum Beispiel mit dem Programm “Prozesslasso” gezielt Prozess-Prioritäten vergeben, und automatisiert beim Starten von Cubase zum Beispiel die Anweisungen geben den PC auf Höchstleitung zu setzen (Man muss dann nicht auf die ansonsten sinnvollen Stromsparfunktionen verzichten wenn man gerade nicht mit der DAW arbeitet). Man kann mit Prozesslasso auch den Start von möglicherweise störender Prozesse verhindern. Aber man muss wissen was man damit macht, ansonsten handelt man sich nur nutzloses bis störendes Schlangenöl ein.

Auch die Einstellungen in den Audio -Settings von Cubase sind natürlich korrekt zu setzen. Je nach Einsatz der DAW ist zum Beispiel eine andere Einstellung des ASIO- Sample-Buffers notwendig oder sinnvoll.
Man kann auch bereits fertige Tracks “einfrieren” indem man sie in Audio umwandelt und dadurch nicht jedes mal die Plugin im Track wiederholt aufrufen muss.

Danke für eure Ideen.
Es ist ein reiner Cubase-Rechner, ich habe also keine unnötigen Programme installiert und brauche auch sonst nichts von dem ganzen Windows-Hintergrundkram. Scheint jetzt gut zu laufen seit ich alle Dienste deaktiviert habe (mit msconfig). Und Cubase beschwert sich bis jetzt auch nicht.

Falls es von Steinberg Informationen gibt, ob irgendwelchen Windows-Dienste aus Performance-Gründen sinnvoll sind, würde mich das sehr interessieren.

Ich hab mithilfe von google ein paar artikel gesucht wo drinnen stand welche win10 dienst man abschalten kann.

Hab da glaub ich (fast) alles abgeschalten was in den artikeln stand.

Der computer läuft jetzt schon seit monaten ohne probleme.

Das einzige was mich stört ist das die windows suche: z.B. Windowstaste > sound = soundeinstellungen in windows… Nicht funktioniert. Und systemabbild erstellen funkt nicht.

In den neuen win 10 einstellungen hab ich: “updates aufschieben” oder so ähnlich aktiviert und alle heiligen zeiten deaktiviere ich diese funktion damit er updates zieht. Aber es werden auch nicht alle updates unterdürckt wenn die gemeinte funktion aktiviert ist…

Deshalb (wenn mir die leistung ausgeht, weil windows meint es muss herumzicken) deaktiviere ich alle “netzwerkverbindungen” (lan addapter etc), starte den rechner neu und schieß die paar dienst die ich (nicht für cubase) brauche, im taskmanager manuel ab…


Lg

Danke für deinen Erfahrungsbericht.
Bei mir läuft es auch mit Deaktivieren von (fast) allen Diensten.
Update, Netzwerk usw schalte ich nur an wenn ich eben mal ein Update machen will. Da mein Rechner sonst nicht im Netz ist, habe ich hier auch keine Eile.
Cubase scheint wirklich nichts zu brauchen.
LG