"AutomationFolgtEvents"funktioniert nicht bei "RackInstr"

Hallo


(Cubase Pro 8.5)
sogenannte “Rack Instruments” (F11) :

Ich versuche gerade bei multitimbralen Instrumenten wie Omnisphere und Kontakt die Mididateien auf den Spuren zu verschieben, wobei die geschriebenen Automationsdaten-Spuren eigentlich mit verschoben werden müssten. Aber letzteres funktioniert leider nicht, trotz aktivierter Funktion “Automation folgt Events” im “Bearbeiten” - Menü.

Ist das denn normal,dass dies nur bei Audiospuren und Instrumentenspuren funktioniert ?

Hab mir jetzt erstmal damit beholfen, dass ich die Automationspunkte auf allen dazugehörigen Automationspuren, zusammen mit der Mididatei,markiere, um dann alles zusammen auf der Midi-Spur im Projekt verschieben zu können.
Anders scheint es wohl bei “Rack Instruments” nicht zu funktionieren ? Kann doch nicht wahr sein oder ?

Ja. “Automation folgt Events” bezieht sich immer auf die dazugehörigen Automationen der jeweiligen Spur.

Cubase weiß ja nicht welche Automation zur welcher “MIDI-Spur gehört” (Automation von Rack-Instrumenten sind, ja klar, bei der Rack-Instrumenten-Spur. Könnte man ja ein Rack-Instrument mit x-beliebig vielen MIDI-Spuren ansteuern…)

Man kann aber Events gruppieren:
gewünschte Automationen vom Rackinstrument + zugehörige MIDI-Event von der MIDI-Spur markieren > strg+g drücken = jetzt sind MIDI-Kasterl und Automationen “gruppiert” und werden immer gemeinsam verschoben…

Ich verwende gar keine Rack-Instrumente mehr (außer aus Kompatibilität) da normale Instrumenten Spuren genau das gleiche können (auch Multi-Out), man sie auch von x-beliebig vielen MIDI-Spuren ansprechen kann und das beste: man meist gar keine extra MIDI-Spur braucht + Automation folgt Events funktioniert auch…

Mein Oberwunsch wäre: "Automation folgt Inserts: Sprich wenn man ein Plugin verschiebt, im Mixer, wandern die Automationen mit… (und werden nicht verworfen wie jetzt…)

LG

Mooooooment :open_mouth:
Kann man etwa mit “Instrumenten-Spuren” mittlerweile das gleiche machen wie mit den Rack-Instrument-Midispuren ? :astonished:

Das würde ja bedeuten, dass ich mit einer Omnisphere-Instanz mehrere “Instrumenten”-Spuren verwenden könnte, die alle ihren eigenen Midichannel haben ? Das wäre ja der Hammer und ich müsste mich nicht mehr mit den alten Midi-Spuren rumärgern bezgl. des besagten Problems

Wenn Du die Instrumenten Spur “multitimbral” (also z.B. 16 Channels = 16 Instrumente) verwendest, braucht man noch 15 MIDI-Spuren zusätzlich, da man ja nur “einen Kanal” im Inspector der Instrumentenspur wählen kann… (Multiout wird vor allem bei Drum-Plugins interessant sein…)

Wenn man je Instrument eine eigene Instrumentenspur verwendet, braucht man sich ja keine Gedanken über den Kanal zu machen, aber das hast Du wahrscheinlich eh gemeint… (es wird “normalerweise” dann auch nur die Spuren in Echtzeit berechnet die nötig sind [Monitoring o. Record scharf…] den Rest übernimmt der ASIO-Guard. Bei Multitimbraler Anwendung werden die Anderen Instrumente der multitimbralen VST-Instanz, logischer Weise, zwangshalber auch in echtzeit berechnet. = sprich wenn der ASIO-GUARD mit den Plugins funktioniert, ist es sogar besser mehrere Instrumentenspuren anstelle einer zu verwenden)

aber abgesehen davon: JA MANN!!! (und mit strg+f kann man jetzt auch Spuren/Kanäle suchen :smiley: )

LG

Wenn ich bspw. beim NI Kontakt mit 8 Kontakt-Instrumenten arbeite, dann müsste ich beim Instrumenten-Spuren-Prinzip 8 Kontakt-Instanzen aufmachen. Anders funktioniert das derzeit DOCH noch nicht. Man muss also in diesem Szenario leider doch noch auf das Rack-Instrument-Prinzip zurückgreifen.
Man kann pro Instrumentenspur leider immer nur 1 Instrumenten-Instanz verwenden. Und ich mach doch deswegen nicht extra 8 Kontakt’s auf.

Wenn man aber 16 kontakt hat, und nur einer ist auf monitor/record wird nur diese eine spur in echtzeit berechnet, die restlichen ûbernimmt der asio-guard…

Eine Kontakt-Instanz benötigt etwa 30 MB RAM-Speicher. Da ist es praktisch vernachlässigbar, wenn man 8 Instanzen öffnet. Es sei denn, man hat nur 2 GB RAM am Start :wink:

Danke Tsching, sehr interessant.
Dann wird das wohl auch bei dem “mächtigen” multitimbralen Omnisphere keine großen Erheblichkeiten machen. Werde das heute mal ausprobieren.
Lach, aber ein komisches Gefühl hab ich da schon irgendwie im Bauch, wenn ich da bspw. 8 Omnisphere-Instanzen am Start habe.
Zumal ich bis jetzt auch nicht weiß, wie sich das - abgesehen vom RAM - auf die CPU auswirkt, im Vergleich mit nur einer geöffneten Omnisphere Instanz.
Aber der Übersichtlichkeit dients am Ende alle Mal. - Ich hab übrigens 32GB RAM drin.

DOCH, es geht auch mit einer Instanz in der Instrumentenspur und zusätzlichen MIDI Kanälen. Allerdings haste dann das selbe Problem mit der Automation. Aber die Rackintrumente sind nicht mehr dringen notwendig. Bitte Manual lesen!

Warum nicht? Mache ich immer so und wurde hier im Forum schon zig mal diskutiert. Wenn Du nicht gerade vorhast, mehrere KontaktSEITEN mit Instrumenten zu füllen wie der gute Mann in diesem Thread:
https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=234&t=100632
dann macht das schon bei nem durchschnittlichen Rechner überhaupt keinen Unterschied.

@ atze100

Gut ! und danke vielmals :wink: Dann geh ich damit mal davon aus, dass sich dein Prinzip bewährt hat und die Vorteile liegen ja letztlich klar auf der Hand.

Lach, jetzt liegt nur die fummelige Arbeit vor mir, die bereits erstellten Kontakt- u. Omnisphere-Instrumente, die ja bei mir jeweils auf nur einer Instanz beruhen, auseinanderzubröseln, damit letztlich jedes dieser Instrumente seine eigene “Instrumenten-Spur” bekommt. Aber was solls - ich freu mich trotzdem, weil jetzt endlich, und in Zukunft, Ordnung herrscht :mrgreen:

So, ich hab eben mal die im Projekt benutzten Kontakt- u. die Omnisphere Instrumente in “Instrumenten-Spuren” umgebaut :

Hinterher fiel auf, dass es tatsächlich, nach dem Umwandeln der KONTAKT-Midispuren, nichts negatives gab. Als ich anschließend noch die OMNISPHERE-Spuren umgewandelt hatte, war nur auffällig, dass die RAM-Auslastung etwas gestiegen war. Gelegentlich gab es dann auch Steigerungen, so dass bis zu 3GB RAM-Auslastung mehr beansprucht wurden. Hab natürlich zwischendurch auch gezielt mehrere PC-Neustarts gemacht, woraufhin die besagten Steigerungen im wesentlichen bis jetzt ausblieben.
Erfreulich ist, dass die Performance-Anzeige (F12) um einiges weniger ausschlug. Allein schon in DEM Punkt scheint es sich auf jeden Fall zu lohnen.

Gibts eigentlich ne Möglichkeit die ganzen verwendeten Automationspuren quasi irgendwie UMZUQUARTIEREN ? Denn Ausblenden ist mir zu gefährlich, weil ich dann nicht mehr (auf die Schnelle) weiß, bzw. erkennen kann, bei welchen “Instrumenten-Spuren” aktive Automationspuren vorhanden sind. Das wird ja nach dem Ausblenden leider nirgends signalisiert, was mich stört. Daher ist man irgendwie gezwungen sie eingeblendet zu lassen, damit einem nichts entgeht.
Aber wie gesagt; Kann man die denn irgendwo separat, oder so, unten ans Projekt-Ende verschieben, damit sie einem nicht überall die Sicht im Projekt so zukleistern ?

Hi,

wenn du eine Automationsspur hast ist doch der Read-Button aktiv.
Zudem, weil mir das permanente auf und zu klappen auf den Wecker ging, habe ich mir für das anzeigen und ausblenden der Automations-Spuren Hotkeys gebastelt

Strg+Alt + A alle Automationen anzeigen (da kann man unterscheiden ob man alle oder nur die aktive Spur anzeigen möchte)
Strg+Alt + C alle Automationen schließen (Close)

Zudem kannst du noch gezielt Automationsspuren Panorama/Inserts usw. anzeigen lassen. Das hat mir das Arbeiten sehr erleichtert.


Gruß Ruby

Wenn man mit rechte maustaste auf den “spurkopf” klickt. Gibt es u.A die funktionen:
Verwendete automationen anzeigen
Verwendete automationen anzeigen (ausgewählte spur)
O. So ähnlich

Man kann das projektfenster teilen damit man bestimmte spuren immer sieht, aber das wird jetzt wahrsch. Nichts bringen weil die automationen IMMER bei der dazugehörigen spur sind.

Was vl interessant ist: anstelle von automationen midispuren zu verwenden und die gewünschten parameter mit diesen zu steuern. Die kann man auch frei im projekt verschieben. Handelt sich aber auch die vorteile (schneiden, strecken, färben…) und nachteile ( werte werden nur beim jeweiligen event aktualisiert…) von midi ein.

Edit: Ruby war schneller.

Lg