Brickwall Limiter - keine Presets (frage auch zur Funktion)

Hi,

kurze Frage, gibt es beim “neuen” Brickwall Limiter keine Presets?

  1. Neues Projekt
  2. erstelle eine Audio Spur
  3. Wähle Brickwall Limiter als Insert
  4. im Plugin öffne die Liste der Presets (geht nicht, da leer).

Weiterhin frage ich mich, wie der jetzt arbeitet, im Vergleich zum Standard Limiter?
Irgendwie verstehe ich den nicht (mehr)…was sicher weniger ein Bug ist :wink:
Allerdings kam es beim Einstatz lt. Anzeige zu keinerlei “Limiting”, wobei dies beim Standard Limiter in der Stereo Summe schon mal der Fall ist…

Brickwall Limiter sind speziell darauf ausgelegt, ungewollte Spitzen abzufangen:
Man stellt einfach ein ab wann er “abschneiden soll” und hat einen Release Regler
und im Gegensatz zum normalen Limiter ISP-detection.

Ist beim normalen Limiter eigentlich Links und Rechts immer gelinkt? (beim Brickwall kann man das einstellen)

Der normale Limiter kann auch noch gain machen bevor er limited.

Ich vermute das der Brickwall Limiter etwas schneller Attack Regelt als der normale Limiter, aber keine Ahnung, werd ich mal versuchen zu ergründen…

Danke für den Gedankenanstoß!

Dann war der Pegel der in den Limiter hineinführt wohl auch zu klein oder der Threshold (Schwelle) zu hoch eingestellt! Ganz einfach !! Wie LoopBreaker teilweise schon erwähnte: Der Limiter schneidet Spitzen ab. Ein Kompressor macht ein sogenanntes “Ducking”. Der drückt die Spitzen herunter.

In der Praxis: Jedesmal wenn so ein Brickwall-Limiter einsetzt ( LED etc. ) fehlt nachher etwas an Musik-Information. Also, wenn überhaupt, nur in der Summe gaaaaaanz vorsichtig einsetzen. Oder… besser garnicht. :mrgreen:

Danke für die Antworten. Dann aber noch die Frage: habt ihr bei Cubase 9 Pro Presets für den Brickwall?

Nimms mir nicht übel, aber du brauchst allen Ernstes Presets für ein Plugin mit 2!!! Reglern, das noch dazu 100% abhängig vom Eingangspegel ist?

Was kommt als nächstes, Presets für den Kanalfader?

:arrow_right: laut, lauter, sehr laut, voll extrem doll laut, noch lauter als voll extrem doll laut, leiser als laut, leiser als leise, mucksmäuschenstill, aus… :confused:

Ein Kompressor mach grundsätzlich mal eine Dynamikreduktion, und das je nach Kompressor nicht nur durch “Herunterdrücken der Spitzen”. Aber an sich macht ein Kompressor erst mal kein “Ducking”.

Haha, natürlich will ich Presets, sonst müsste ich ja selbst überlegen, was ich da tue :wink:
Ernsthaft, ist nichts kritisches, sicherlich, bin allerdings noch nicht in allen Plugins gewesen und könnte ja sein, dass noch mehr fehlt.
Belassen wir es bei den nichtvorhandenen Presets.

Ich meine doch, dass der Brickwall im Channel Strip identisch mit dem aus der Dynamics Sektion, oder (wie ja schon bei Tube, Vintage & Standard Compressor).

Dann noch zuletzt eine weitere Anwendungsfrage:

wenn ich im Stereo Out mit dem Brickwall clipping vor dem DitherPlugin abfangen möchte, wäre es dann eine bessere Wahl gegenüber dem Standard Limiter?

Danke & Gruß

Lese dich bitte mal in das Thema Kompressoren und Limiter ein.

gerade wegen dem unterschied derer und die verschiedenen Parameter.

Ein Limiter ist ja Technisch gesehen nichts anderes wie ein Kompressor.
Nur mit einer höheren Ratio Einstellung.

Gerade beim Brickwall unendlich zu 1
also der Grad wie stark er komprimiert.

Es gibt da keinen richtigen Standart,
gefragt ist da eher was dir besser gefällt und was deine Ohren dir sagen.
Auch was du für Audiomaterial hast und wie laut du es haben willst.
Wie stark du es gegen die sogenannte Wand fahren willst.

Aber es muss sich danach ja noch gut anhören, mit falscher Einstellung schnell auch nicht gut.
Gerade wegen dem Pump Effekt.

In Cubase 8.5 hab ich beim Brickwall Limiter auch keine Presets, bei den anderen Effekten schon…

Also, der Brickwall Limiter sollte eingesetzt werden, um kurze hohe Spitzen abzufangen und den Output auf den eingestellten Threshold/Output zu begrenzen. Wenn man es auf diesen Einsatz begrenzt, dann arbeitet er sehr unauffällig.
Weniger ist er dazu geeignet erstmal das Audiomaterial zu boosten und dann wieder platt zu drücken, um einen bestimmten Sound zu kreieren, Dafür gibt es dann den Standard Limiter oder den Maximizer.

Gruß,
Andreas

Ein Limiter schneidet keine Spitzen ab (so etwas tut ein Clipper), sondern regelt sie sehr schnell herunter, macht also eine Gain-Reduktion. Die Transienten behalten dabei weitgehend ihre Form (wenn man es nicht übertreibt). Ein Brickwall-Limiter hat in der Regel eine kleine Latenz, um ein “look-ahead” zu ermöglichen. Bessere Brickwall-Limiter arbeiten auch mit Oversampling, um Überschwinger zwischen einzelnen Samples zu erkennen (interleaved sample peaks). Das kann der Cubase-Limiter auch.

Oh, ok LOL

Dann ist mir das vielleicht auch damals mal aufgefallen, war mir dann aber wohl egal :wink:

Scheint dann ja einfach nur daran zu liegen, dass der Brick einfach keine Presets sinnvoll zulääst :bulb:

Danke auf für die weiteren Antworten.

Mir ist an sich schon klar, was ein Limiter macht. Mir ging es jetzt hier mehr um den Cubase BrickWall Limiter.
Denn im Gegensatz zum normalen, jetzt auch verbesserten C9 Limiter, habe ich bei diesem halt nicht die Einstellmöglichkeiten und daher war mir die Frage in den Sinn gekommen, für was nutze ich jeweils einen der Beiden?
Ich denke, der normale Limiter kann auch als “Brick” eingestellt werden, also mit schnellem Release und dem ensprechenden Threshold? Wenn dem so ist, erschließt sich mir nur nicht mehr die “Berechtigung” des Brickwalls, außer vielleicht, dass er einfacher zu handhaben ist und vielleicht weniger Resourcen benötigt?
Bisher habe ich immer den Standard Limiter verwendet, oft auch zu Beginn von Projekten in der Stereo Summe, als Protection Limiter (nein, nicht das Preset), d.h. keine Level Anhebung, 20-30ms Release und 0 DB Input.

Meine Antwort weiter oben bezog sich schon auf den Cubase Brickwall Limiter und sollte den Unterschied im Einsatz eigentlich erklären. Die interne Arbeitsweise vom ‘Limiter’ und ‘Brickwall Limiter’ sind einfach anders. Probier es aus und du wirst es hören.

Gruß,
Andreas

mehr Infos:
https://www.gearslutz.com/board/mastering-forum/465344-brick-limiters-vs-regular-limiters.html

Der Normale Limiter hat einen Gain Regler damit man das Material “gegen die Wand fahren kann”…

Der Brickwall Limiter ist mehr eine clipping schutz vorrichtung.

Ich vermute das mindestens das Attack verhalten anders ist:

Werde zuhause:
*) einen kurzen Sinuston generieren.
*) und schicke den durch, den “normalen Limiter” und durch den BW-Limiter (mit den gleich Einstellungen)
*) und schau mir die Wellenformen von Beiden an, wie der Sinus verschandelt wurde…

Habt ihr bessere/weitere Vorschläge?


b.t.w. kennt jemand ein gutes, gratis, und vor allem Maleware freies (am liebsten portable) Screencapture Programm, zum Youtube Videos machen? (Audio Loopback kann meine Soundkarte)

LG

Edit: andreasm und Centralmusic sind mir zuvor gekommen…

Danke vielmals, ich schaue mir das Thema mal weiter & genauer an :slight_smile:

In der Tat habe ich mit dem Brick bisher wenig gemacht, jetzt hatte ich kurz mal beide verwendet und es wird mir mehr und mehr der Unterschied und ggf. die richtigen Einsatzmöglichkeiten bewusst.

Bei meinen Momentanen Aufnahmen bin ich idR eh noch nicht soweit, etwas “gegen die Loudness Wand zu fahren” :wink:
Aber für Metal Zeugs muss es ja mal so kommen, denke ich :smiley:

Also, dann, war schon sehr hilfreich soweit! :slight_smile:

Grüsse

Noch eine Anmerkung zum Thema Reihenfolge mit dem Dither Plugin.
Das Dither Plugin gehört definitiv ans Ende aller Bearbeitungen.
Es dient ja dazu, beim Herrunterrechnen der Bittiefe auf z.B. 16 Bit das Ergebnis zu optimieren.
Und zwar nicht im Sinne von Sounddesign sondern dafür, dass es am Ende auch von der CD so klingt, wie von Dir produziert. Ich empfehle, einmal nachzulesen, was beim Dithering passiert.
Wenn Du nach dem Dithern noch wieder das Signal veränderst, ist das Dithern hinfällig.
Auch wenn Du nach dem Mix deinen Song exportierst, um ihn z.B. In Wavelab zu Mastern, dann für diesen Zweck ohne Dithern. Dithern erst am Ende des Prozesses.

Hi und ja, das mit dem Dithern habe ich schon damals so gelernt.
Kommt bei mir nur in den letzten Slot in der Stereo Summe, sofern es als Endprodukt zu 16 Bit “niedergeknüppelt” werden muss :wink:

Aber danke für den Hinweis. Dabei habe ich übrigens auch festgestellt, wenn das Diterh Plugin dann in Funktion ist, kann es zu Clippings kommen (Kanal zeigt rot). Daher habe ich mit Dither Plugin immer den Song durchlaufen lassen und ggf. nochmal angepasst am Kanal Fader

FALSCH, WRONG…
Nochmal drübernachdenken!