C8Pro: "Projekteinstellungen" >> "Max.Lautstärke" ???

Hallo,

ich bin etwas verwirrt über die Bedeutung dieser neuen Möglichkeit : “Max. Lautstärke” aus dem “Projekteinstellungen”-Fenster. Das Cubase-Hilfe-pdf hat mich auch nicht wirklich schlauer darüber gemacht. Was genau bewirkt diese neue Option - und was für nen Unterschied machen die Einstellungen " +6 " und " +12 " ?? :open_mouth: Aktuell hab ich sicherheitshalber nur +6 eingestellt, weil in der Hilfe stand, dass die alten Cubase-Versionen dies wohl verwendet haben. Empfohlen wird aber neuerdings +12 :astonished: - Aber wie gesagt, die Bedeutung ist mir völlig rätselhaft. Vielleicht kann da jemand Licht ins Dunkle bringen und erklären was es damit auf sich hat ?

beste Grüße, L.

das bedeutet kurt gesagt, wieviel oder welchen Pegelwert, Du als Maximalwert, in einem audiobezogenen Mixer-Kanalzug(Audio-,Instrumenten-, Eingangs-/Ausgangs-,Gruppen-, Effekt-,VST-Instrumenten oder ReWire-Kanalzug) einstellen/bzw. bestimmen kannst. standardmäßig ist das in Cubase, wie von dir eben schon beschrieben,+6dbFS. je nachdem,was für dein aktuelles Projekt mehr Sinn macht, kannst Du diesen Wert skalieren. Denke aber immer daran Werte über 0dbFS können Clipping verursachen, und werden in der entsprechenden Anzeige übersteuern (rot dargestellt).
Angenommen, Du willst bei einem deiner Projekte mal völlig auf diese Regel kotzen, und Du willst einfach mal einen Vergleichs-/Verhältnis-Wert haben, mit dem man, auf deutsch gesagt richtig (genau) dröhnen bzw. ein Audio-Signal überdröhnt aufnehmen kann, dann sind die +6dBFS als Vergleichswert für die “präzise” (Über-)dröhnung einfach zu wenig in der Anzeige und du benötigst eine genauere Skalierung, die zusammen mit den Werten unter 0dbFS halbwegs gleich kommt, eben diese +12dBFS (in deinem Fall).

:mrgreen:

Wisst ihr, woher das kommt? mal bisschen Insiderwissen erfahren?
Das kommt von den Yamaha Nuage Pulten, dort ist aus Hardwaretechnischen Gründen 12 dB Standard.
Wurde natürlich wegen Kompatibilität und Connectivität in Nuendos MixConsole übernommen.
Und das kann man nun auch in Cubase umschalten.
Das ist alles…

:wink:

Den ganzen vermuteten wirren Textschmarren da vor mir hätte sich Roz Cozer wirklich (mal wieder) sparen können, da völlig FALSCH.

:laughing: :laughing: :laughing:

Und schaut mal hier, kleine englische Erklärung:

:mrgreen:

Tja, so simpel kann manchmal die Auflösung sein, nicht wahr.



.

Danke erstmal für eure Kommentare. Vor Allem auch an Central.
Ich hatte vorhin mal zw. 6dB u. 12dB umgeschalten um zu gucken was passiert. Na ja, im Grunde bekommt man letztlich einfach nur die Signale der Kanäle lauter. Daher hab ich dann auch gewechselt von meinen voreingestellten +6dB auf +12db. Alles andere wäre ja quasi verschenkte Power.
Gelegentlich war ich schon mal in der Situation, dass ich das Signal in nem Kanal nicht laut genug bekommen hatte, obwohl sogar der Kanal-Regler voll aufgedreht war. Aber irgendwann brachte mich mal Dominik De Leon darauf in den betreffenden Kanal einfach ein Gain-Plugin zu inserten : den FreeG von Sonalksis. Damit bekommt man dann das Signal noch lauter. Wahnsinnig gut ist vor allem auch, wenn man den in den Master-Kanal (Summe) packt. Dadurch bekommt man den GESAMTEN Mix am Ende noch super bequem lauter geregelt, falls man vorher alles insgesamt zu leise ausgesteuert hatte. Denn an den Summen-Regler soll man ja sowieso - wie oft empfohlen wird - nicht ran :smiley:

Max. Lautstärke

Hiermit können Sie den maximalen Kanalpegel einstellen. Der Wert ist
standardmäßig auf +12 dB gesetzt. Wenn Sie Projekte laden, die mit
Cubase-Versionen vor Version 5.5 erstellt wurden, wird dieser Wert auf den
früheren Standardwert von +6 dB gesetzt.

Ich ignoriere das meistens :laughing:
Der Peak sollte wenn möglich nie über 0 dB gehen, also ist es aus meiner Sicht wenig Relevant ob man das auf Plus 6 oder gar 12 gehen kann (mehr als Verdoppelung der Lautstärke zu 0 dB). Mein UR28M hat einen max. Pegel -Regelbereich von nur 6 dB, daher setze ich meine Projekte auch auf plus 6 dB. Bei 24-32bit Aufnahmen kann man zwar mit diesen plus 6 dB Pegel kaum verzerren, aber man muss auch noch an 16 Bit Ausgaben denken.

siehe z.B. hier erklärt:
https://mixingundmastering.de/2014/10/30/metering-und-gain-staging/

auch der Rolander hat da was interessantes zu geschrieben:
http://www.rolanders-home.de/Tutorials/Roland_Enders_Cubase_Art_2_Mastering.pdf

sehr gutes Argument, wenn man solch ein Hardware-Controller besitzt, ist das ja auch sinnvoll die volle Funktionalität dieses in bzw. zu Cubase zu nutzen bzw. den Max. Pegel dieses in Cubase anzupassen. Ansonsten ist die Max. Lautstärke-Anpassung auf einen höheren Wert, für alle die einmal was anderes brauchen oder ausprobieren möchte oder leider einfach nicht genug Scheine für solche High-Class-Controller haben, einmal eine ganz nette Alternative/Option. :wink:
Probier`s einfach mal aus.