Cubase Pro 24 - kein Scherz!

Huch…?

:mrgreen:

Ist das nicht klasse? wie schnell man schon damals damit Musik machen konnte?
Wann mag das gewesen sein?
(Video mit dem noch sehr jungen (und viel entspannteren!) Non Eric von Musotalk (!)
:mrgreen:
K1, das war doch so Ende der 80er? war genau meine Zeit…hach ja! Ich war da nur mit der Konkurrenz (Notator+Atari) unterwegs, haha.
:wink:
Nostalgische Grüße,
Central!

Ja, habe damals gerade mit Studiomusik begonnen, Cubase ertweiterte meine 8 Spur Tape Maschine um weitere ( theoretische ) 64 Spuren, allerdings nur im MIDI Bereich.
Ein Rhyt. Gitarrist musste sich aber immer noch die Finger blutig spielen, bis er sein Ding exakt im Timing auf dem Tape hatte…
Schöne Erinnerung, Merci dafür !

Tja, der Atari steht heute noch in meinem Keller - warum? - ich weiß es nicht, irgend etwas in mir verhindert, dass ich ihn dem Werkstofffriedhof übergebe…
Aber eines weiß ich noch: Das Teil ist sehr oft “eingefroren” und man musste dann von ner Diskette aus wieder starten - ne, ist doch gut, dass er nicht mehr in der Wohnung ist :mrgreen:

nostalgischen Gruß zurück

Helmut

Muahaha … das beste ist, wie der Moderator “Herr None” zu ihm sagt!

Jesses, das waren Zeiten - da werden alte Erinnerungen wach.

Den K1 Synth hatte unser Keyboarder ende der 80-er auch. Aber mit Cubase - ohne Score - (auf Atari 1024) habe ich erst 1991 angefangen (hatte mir ein Tascam 238 und Midi-Sync-Box zugelegt). Kurze Zeit später kaufte ich dann noch ein U-20 und einen SY-77 sowie einen BOSS Dr. Rhythm DR-550. Das gab eine Menge Midi und Audiokabel.

Irgendwie hat das auch Spass gemacht. Es gab zwar gelegentlich Abstürze aber daran war man gewohnt - ein Vorteil wenn man, wie ich, später auf Win-PCs mit Cubase VST weiter gemacht hat.

Danke für den Clip

Zibin

Danke für das schöne Video. Was ich mich frage. wieso heisst Eric eigentlich da Hans-Jörg? :sunglasses:

Hmmm, wie er da so sitzt mit Tolle, Anzug und Krawatte, er hätte auch gut und gerne Karriere bei Spandau Ballett machen können, der Herr Non. :mrgreen: Das mit Abstand schlimmste musikalische Verbrechen aber ist der typische 80er Basslauf den er da einspielt. DUM-DUM-DUM-DUM. Aaaaahhhhh.

Cooles Vid … Technik entwickelt sich weiter, Software entwickelt sich weiter, Controller entwickeln sich weiter, wir entwickeln uns weiter (zumindest theoretisch :mrgreen: ) - nur das alte Midi-Protokoll nicht. Da traut sich anscheinend keiner ran :unamused:

Hat auch Vorteile.

Wenn die Entwicklung so schnell wie im IT-Bereich wäre müsste man alle 2-3 Jahre sein ges. Equipment auswechseln.

ich glaub Eric heißt gar nicht Eric, sondern “Hans-Jörg Nonn”. Damit ist er aber wohl nicht so wirklich glücklich. Wenn in Musotalk auf seinen echten Namen bezug genommen wird, wirkt er immer ganz unglücklich :sunglasses:
…kann ich auch verstehen.

Aber so mit Schlips und Kragen finde ich ihn eigentlich nicht so locker, wie er heut wirkt…

…un nu geht mir Rick Astloch nich mehr aus’m Schädel… :smiling_imp:

Seiner eigenen Aussage in einer Musotalk-Runde nach, bezieht sich sein Spitzname aus Punk-Zeiten auf seine nicht allzu stark ausgeprägten Gitarrenfertigkeiten - er sei wohl mehr so ein “Nicht-Eric” [Clapton].

das nenn ich mal ein geiler Ursprung :slight_smile: Danke.

Moin!

Er heißt ja auch Hans Jörg Bordin. Non Eric siehe oben.

“… Herr Non…” :smiley:

Guckst du da:

http://www.musotalk.de/seiten/ueber-non-eric/

Er heißt ja auch Hans Jörg Bordin. Non Eric siehe oben.
“… Herr Non…” > :smiley:

Na, im Video siehst Du aber den namen “Nonn” eingeblendet. Undausserdem

Guckst du da:
http://www.musotalk.de/seiten/ueber-non-eric/

Herr Bordin geb. Nonn :unamused:

seine fähigkeiten auf dem keyboard haben sich bis heute nicht wesentlich verändert. :mrgreen:

Danke Central, da wird einem warm ums Herz!
Mit Pro 24 und mit dem Atari und einer 8-Spur Fostex habe ich auch mit dem Homerecording angefangen.
Der Sequencer hieß damals allerdings noch gar nicht Cubase, sondern schlicht Pro 24. Sein Nachfolger erschien zuerst unter dem Namen “Cubit”, und der wurde später in Cubase geändert wegen eines eingetragenen Namensschutzes einer anderen Firma.

Nostalgia rules!

Hi Cent,

ich hatte Anfang 80 iger während meiner Lehre in einem großen Musikgeschäft mit einem Sinclair ZX 81 herum experementiert,gab eine Musiksoftware mit der man max 8 Takte!!! aufnehmen konnte. :smiley:

Wer kennt von euch noch “Jellinghaus Musiksyteme Dortmund”?? Die hatte für den Commodore geile Software,die allerdings Aufgrund der Stärke der beiden Großen “Steinberg und C-Lab” nicht mehr weiterentickelten,was ich sehr schade fand.

@S-Man: kurze Frage, sag mal, haben die nicht auch den riesigen Jellinghaus Programmer für den DX7 entwickelt? Ist das diese Firma?
Direktzugriff auf jeden einzelnen Parameter, Hammercontroller! Hätt ich gern gehabt, auch heute noch - meinen DX habe ich noch im Studio, meine erste und bis heute immerwährende Liebe! (ok, meine Freundin darf das hier nicht lesen, haha) :wink:
Der Controller ist pure Rarität, geringe Auflage, ging letztens für knapp über 2100,- Euro weg bei Ebay (!!) :open_mouth:

http://i2.wp.com/www.sequencer.de/blog/synthesizer/2008/01/5c93_1.JPG