Kanalfarben im Mixer

Hallo liebe Cubase-Gemeinde,

ich habe gerade von C4 auf C6 upgedated (nebenbei gesagt C6 auf WinXP installiert… läuft bisher super!) und bin grundsätzlich sehr zufrieden, bis auf einen Punkt:
in C4 waren die Mixer-Kanäle entsprechend ihrer Kanalart eingefärbt (Audio blau, VST-Instr. grün, FX zartrosa usw.) … dies ist einem (grässlichen) Einheitsgrau gewichen. Das stört mich ungemein, da die Übersichtlichkeit des Mixers stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ich finde, dass die zwischenzeitlich wieder eingeführten Symbole das auch nicht 'rausreißen…

Vermissen das auch andere? Nützt es evtl. LAUT zu jammern?
Oder … gibt es eine Möglichkeit (Programmeinstellungen o.ä.) diese Einfärbung wieder herzustellen???

Viele Grüße, MC

Servus mcb

Arbeite jetzt seit 2 Tagen mit der 6 und das ist auch bei mir ein grosser negativpunkt…

Falls es irgendwo eingestellt werden kann… bitte helft uns…

Hallo Leute,
ich habe ebenfalls von C4 auf C6 geupdated und war nach dem ersten Testen hinsichtlich der gesammten Optik des Programms doch sehr entäuscht. Das Update wirkt auf mich in seiner farblichen out of the box Grundeinstellung düster und kühl.
Vor allem aber mangelt es, wie mcb schon geschrieben hat, an deutlichen Kontrasten und farblichen Abhebungen. Dass scheinbar einigen Usern die früheren Cubase Versionen zu bunt waren, ist ja ein bekanntes Thema. Aber als intensiver C4 Nutzer wirken auf mich viele Dinge nun einfach unübersichtlich und durch das sterile Erscheinungsbild macht es mir auch weniger Spaß damit zu arbeiten.

Da ich durch Schnittarbeiten mit dem Programm mein täglich Brot verdiene, kann ich vor allem nicht nachvollziehen, wie man auf die Idee kommt, dunkelgraue Wellenform mit mittelgrauer Partfabe auf hellgrauem Projektfenster Untergund als Standard Einstellung vorzugeben.

Vielleicht gewöhnt man sich mit der Zeit daran. Mal schauen. Das sollte jetzt auch nur ein erster Eindruck sein.

Wenn ihr mal im Projektfenster euren Vst Instrument Ordner aufmacht oder den Gruppenordner, dann lassen sich dort ALLE Kanäle einzeln einfärben, je nach Geschmack. Ich find das so wesentlich besser, ist nur etwas mehr Handarbeit, da am Anfang nicht automatisch gefärbt wird.
kuhbaise3.jpg

@ anterroir
Ich glaube du hast mein (inzwischen kann ich wohl “unser” sagen) Anliegen nicht so ganz verstanden.
Es geht nicht um die Einfärbung der einzelnen Spuren/Kanäle, das hat ja bereits seit geraumer Zeit in Cubase Einzug gehalten und ist auch extrem nützlich (nutze ich sowieso!). Bei meinem Anliegen geht es darum, dass die Kanäle im Mixer nach ihrer Spurart eingefärbt waren … siehe Mixer-Ansicht aus C4
Kanäle.jpg

Das ist eine Neuerung in Cubase 6, welche dem des ProTools-Mixers entspricht - dort gibt es auch keine (!) Kanalart-Farbgebung, jeder Kanal kann da vom User völlig frei eingefärbt werden.
Nun, ich finde das “weniger bunte” im C6-Mixer absolut begrüßenswert!!
Den SX3 Mixer und C4 etc. mochte ich kaum benutzen, weil alles so infantil-fiesbunt war…

Aber ich weiss aus dem englischen Forum, dass bei vielen Kanälen sich so mancher User nicht so zurechtfindet. Wie auch immer.
Mein Vorschlag wäre “Color Coding Fader Caps” (also Einfärbung der Faderkappen)
Steinberg hat dies vor Jahren mal mit ihrem V-Stack gemacht:

= übersichtlich, aufgeräumt, nicht zu bunt, Kanalart klar zu erkennen!

Das würde ich so einzig vorziehen, vielleicht Kontrast/Helligkeit einstellbar in den Preferences.
Die ProTools-Variante (Einfärbung des kompletten Kanalzuges!) mag ich überhaupt nicht, das wird mir zu bunt, gerade bei mehr als 50 Spuren etc.
Wunsch also meines persönlichen Erachtens: Color Coding Fader Caps (Farbgebung der Kanalart-Faderkappen)


Gruss
Central

@ Central
ich kann zwar nicht so wirklich nachvollziehen was an der C4-Mixer-Optik “infantil-fiesbunt” ist, kann mich aber deinem Vorschlag die Fader-Kappen einzufärben voll und ganz anschließen! Das würde mir auch sehr gut gefallen!

Fänd ich auch gut!

@mcb: naja, das war natürlich etwas überzogen geschrieben von mir.
Dennoch fand ich bis ca. Version 5.1 den Cubase-Mixer nie wirklich ansprechend. SX3 hatte meines Erachtens eines der SCHLIMMSTEN DAW-Mischer, die ich jemals bedienen musste. Da lob ich mir ja optisch eher den mausgrauen Langweilmixer von ProTools 5.x. (dort war wenigstens die Übersicht und das Routing Hammer)
Im Cubase-pre-6 Mixer allein die Farbgebung “rosa…” für die Effektkanäle erinnert mich eher an die Wandfarbe eines Kleinmädchenszimmers hust ;o) Die Kanalartfarben zusammen mit den selbstdefinierten Farben unter jedem Kanalzug eine bunte bitter schmeckende Augensuppe. So zumindest meine persönliche Empfindung.
Natürlich ist/war die frühere Farbgebung der Kanalarten übersichlich, man fand sich aufgrund der Kanalartfarbgebung sofort zurecht, keine Frage!
Dennoch finde ich den Mixer von 5.5 und aktuell von 6 wirklich mal echt gelungen: Kompliment, es wird! Jetzt noch eine Übersicht, wo ALLES (Inserts/EQ/Sends) angezeigt wird, und gut is.
Egal. Mein Vorschlag wäre, um vielleicht geschmacklich den Mittelweg der User zu treffen (?), eben die o.g. EInfärbungsoption der Faderkappen, einstellbar in den Preferences.

Schön, dass Du Dich noch daran erinnerst :slight_smile: Wir arbeiten daran.

VG,
Helge

Hallo,

das mit den “Color Coding Fader Caps” würde ich auch begrüßen. Klasse dass Steinberg dies in Arbeit hat.

Gruß
Herbert

“Color Coding Fader Caps”

Geile Lösung für alle die mehr übersicht aber keinen regenbogenmixer wollen!!!

:smiley:

:smiley: na dann werde ich auch endlich updaten!

“Color Coding Fader Caps” :
-> BITTE IN DEN VOREINSTELLUNGEN MIT NEM REGLER: Helligkeit u. Kontrast!

…bevor das wieder zu bunt/knallig wird. Man weiss ja nie…
denn vielleicht gibt´s auch User, die weiterhin nur die weissen Fader wollen!

Was ich aber wirklich super finde, ist, dass wieder die Symbole für Audio, MIDI, VSTi, Gruppen etc. vorhanden sind. Die vermisste ich in Cubase 5 wirklich sehr. Die Farben konnte ich mir sowieso nie merken, die Symbole sind viel schneller und klarer zu erkennen. Farbige Fader fände ich auch super, aber bitte Steinberger, lasst die Symbole schön gross neben den Kanalnummern stehen. Mir persönlich ist das wichtiger als Farben, beides wäre aber auch schön.

Gruss aus der Schweiz
Padruot

Der Mixer:

Einmal wird er etwas 3D dann wieder komplett grau, manchmal verstecken/verschieben Sie vl. ein paar knöfe,
aber im grunde hat sich der mixer ewig nicht verändert…

Sends/inserts muss man immer noch umschalten (dafür gibt es x verschieden eq/send/ins… ansichten)
Es gibt 3 Mixer (wovon ich 2 u. 3 nicht mehr per shotcut finden kann)
Er is voll klein und mirkrig^^ dafür unübersichtlich und umständlich… hihi^^
aber schon ganz brauchbar… :sunglasses:

Was mich tierisch am Sack juckt, ist diese unnötige herumschalterei, zwischen inserts/sends und wenn man dann umgeschalten hat versucht man sich bei den vielen kanälen (die alle irgendwie gleich ausschauen) automatisch an den insertierten Plug’ins zu orientieren, die man auf der send ansicht nicht mehr sieht, und umgekehrt… das sorgt für grenzenlose freude beim mischen…

lg

Cool, schließe mich dem voll an! Hat im Moment nur den Vorteil, das man wieder mehr die MCU nutzt in Fadergruops schaltet, da auf dem Cubasemischer oft Orientierungslosigkeit vorherrscht :laughing: .

Tja…so unwahr ist das nicht, was du da schreibst… :wink:
Eigentlich hat der Mixer Bestand seit (und jetzt kommt´s!) …SX1 (!).
Das Routing wurde erweitert und die Effektkanäle eingeführt, reine Send-FX-Slots (die waren früher mal separat!) entfielen.
Man kann es so zusammengefasst sagen: wer mit dem SX1-Mixer klar kam, kommt auch mit dem von C6 sofort klar, da er immer noch die Ansichten zwischen Sends und Inserts umschalten muss… :wink: Dafür gibt´s nun 3 (oder4?) Mixer gleichzeitig, kann man sich bei Bedarf schön was basteln (ggf. Shortcuts etc.).
Ach ja, der Nuendo5 Mixer hat noch eine weitere Ansicht, und zwar die der “WaveMeters”:
http://www.leosaudio.com/Nuendo%205%20images/wavemeters.jpg
Schaut nett aus, keine Frage, ist für Musikanwendungen aber kaum bis nicht brauchbar. Zudem sitzt die Auslese “Pre-alles”, also die rohe WAV der HD wird gezeigt. Für PostPro aber ne sehr gute Sache. Zudem gibt´s in N5 da die sog. “Stems” im Mixer, eine Art Vormischmöglichkeit für verschiedene Abhör/Mehrkanalwege: http://www.bonedo.de/typo3temp/pics/20b8670f5d.jpg
Über das sog. DirectRouting kann ein Audiokanal im Mixer auf mehrere Ziele gleichzeitig geroutet werden (unabhängig von den Aux-Sends). Damit werden zum Beispiel mehrere Mischungen (!) in einem Arbeitsschritt möglich. Und man kann sogar wechselnde Routings für die Spuren automatisieren.
Wie gesagt, ist das für PostPro wirklich mal echt Hammer und so in keiner anderen DAW-Umgebung zu finden.
Nun ja, das Meiste bekommt man eh sehr gut schon mit Cubase hin. :wink:
Ich halte den Cubase-Mixer jedenfalls trotz allem für einen der besseren - gerade auch im Vergleich zu anderen DAW-Mixern (Vielfalt/Features sind eben doch nicht alles), die großen Meter finde ich toll! und es hat alles im Cubase-Mixer die richtige Größe. Da gibt´s auf dem Sequenzer-Markt echt Schlimmeres/Fummeligeres…
Ich wünsche mir für den Cubase-Mixer nur mehr Routingmöglichkeiten, (evtl. mehr Inserts), eine Gesamtübersicht aller “Inserts/EQ/Sends” in einem Kanalzug (ohne umschalten zu müssen!!), und auch mehr Gruppierungsmöglichkeiten (!), sowie mehr mono<>stereo-Optionen in jedem Channel.
Und gut is.


Central.

http://www.leosaudio.com/Nuendo%205%20images/wavemeters.jpg

is jetzt zwar ofTopic, aber wenn es einen Sequenzer geben würde wo man die spuren vertikal hat und direkt mit dem Mixer gekoppelt wären, (ähnlich wie N5 Mixer ansicht oben/nur mit bearbeitung vom Projektfenster) würd ich mir den sofort zulegen…


Was Cubase immens aufwerten würde, wären abgesehen von (sends/insert gleichzeitig), gruppierunsfunktionen oder zumindest Farben (symbole wie bei Logic wären f. micht zB zu Aufwendig zum auswählen)… Aber man sollte markierungen festlegen können welche man eindeutig einen kanal zuweisen kann. Jetzt bleibt einen nur die paar centimeter ganz unten und muss sich dann nocht oben bewegen und hoffen das man nicht einen Kanal zu weit ist

@central: Was meinst Du denn, mit:
eine Gesamtübersicht aller “Inserts/EQ/Sends” in einem Kanalzug (ohne umschalten zu müssen!!)
Die gibt es ja schon! Wozu sollte man den wissen müssen welches plugin an ist! (Du hast x ansichten um die bestückung auswendig zu lernen). Nutz einfach nur Werks -Track-Presets und wechsel gar nicht auf inserts, drück einfach wild drauf rum. Du wirst im Loop Browser schon einen passenden Loop finden, der nicht REX2 ist (sonst kannst ihn nicht vorhören) und im LoopMash solltest du ihn auch nicht laden (is laut forum nicht so gut), aber im grunde reicht doch eine Zahl, die die Farbe ändert wenn man draufdrückt, so etwas unnötiges wie eine beschriftung braucht ja kein mensch…^^

Spuren…vertikal?? oha. Geschmackssache…Aber eine Anzeige brauchst du nicht, denn das haben wir doch schon: die Regions mit den sehr gut sichtbaren WAV-Inhalten! (Übersichtlicher als irgendeine zusätzliche Anzeige) …und Midi wird in den WaveMeters ja eh nicht angezeigt. :wink:

Bin sowieso dagegen für alles ne optische Anzeige zu haben!
Man solle sich, bitte schön, wieder mehr auf die OHREN verlassen!!! (…wenn man denn welche besitzt, klar)
Kein Scherz.


Hehe…sehr gut! “wozu soll man wissen, welches Plugin an ist?” “einfach mal drauf rumklickern!” “Loops und Presets durchklicken!” “Mixer doch egal!” - haha! :wink: Na, nicht, dass das hier einer von Steinberg falsch liest, das mit dem Mixer!! :wink: Und solche Fricklereien mit irgendwelchen Loopschiebereien und Fertig-Presets-per-Klick kommen mir nicht in die Produktion. Aber jedem das Seine, ne.:wink: Aber: wir alle brauchen nen Mixer in Cubase mit Gesamtübersicht!!! ist doch wahr. :slight_smile:

Central.