Normales MIDI- VS USB MIDI- Keyboard (und Aftertouch e.t.c.)

Servus.

Zurzeit hab ich eine FantomXa via MIDI über’s MultifaceII am Rechner hängen:
Das ist Toll weil, man halt den Hardwareklangerzeuger z.B. zum jammen bereit hat…

Aber die gute alte MIDI-Schnittstelle hat jetzt schon 30 Jahre am Buckel, und USB1 ist ja schon um’s x-fache schneller,
doch laut einen Latenz/Jitter-Test hier im Forum nur um ca. 50% besser.


Jetzt bin ich im überlegen ob ich mir nicht ein USB-Masterkeyboard zulegen soll:
Ideal mit 88 Tasten, ungewichtet mit Aftertouch, Joystic, und Tastatur und Trackball würd ich gern drauflegen…


Gut gefallen würde mir:
Roland A-88 (hat aber gewichtete Tasten und kein Aftertouch, und Roland ist nicht gerade für guten Treibersupport bekannt, zumindest bei der FantomXa sind sie eine bodenlose Frechheit…)
Inspire 8 G2 (soll ein Klumpert (nix gut) sein, hat aber das Beste Konzept: generische Treiber [zukunftssicher] und man kann die Bedienelemente des Keyboards auf 4 Midi-Schnittstellen “splitten” [über 1 USB Kabel])


Aber wenn ich das Roland erst wieder über MIDI-anhängen muss, wär ich EXTREM angefressen. (hab schon eine 88er Hammermechanik mit MIDI…)
Beim ICON, hätt’ ich mir gedacht, es als Instrument-QC auch einzubinden, das soll aber mit Cubase nicht konvortabel lösbar sein…)


Weiß jemand zufällig das Keyboard mit der Besten “Latenz” bzw kann mir etwas auf die Sprünge helfen?


Gibt es POLY Aftertouch?


Lg

Hab zwar keinen konkreten Tipp für Dich, aber in so einem Fall gehe ich auf die Thomann Seite und schau mich um. Ruf evtl dort an und lass mich beraten. Notfalls, kannst ja das Gerät wieder zurück senden, wenn es Dir nicht gefällt.

Danke!


Mich würde zuvor interessieren:

Sind das USB 1, 2, o. 3 Schnittstellen auf den MIDI-Keyboards.

Die Latenz vom Tastenanschlag (und ob es da verschiedene Techniken gibt)?

Kann man sich ein Keyboard selber bauen (mit super latenzen)?


Spiele meist mit 32 Sampels @ 44,1khz und am Keyboard durch Wandler ist es trotzdem besser, und die jitterreich vom MIDI-Interface nervt…

Das mit dem weitem jitter Bereich ist wohl ein cubase 8 Problem.
http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=231&t=82639

Ich denke das der Tasten anschlag bei einem Master Keyboard sofort ausgegeben wird. Nur dauert es je nach Schnittstelle und Treiber bis der Code in cubase ankommt.

Danke!!!

Hat, jemand eine Ahnung wie’s Treiber b.z.w. latensmäßig mit verschiedenen Masterkeyboards im Vergleich ausschaut?


Werd’ mir heute was im Internet bestellen (VST Reverb:) und wär vl. nicht schlecht wenn ich mir heute gleich ein Keyboard mit bestellen würde…


b.t.w. Kennt Jemand die wireless Keytar von Alesis?

sodal: hab mir jetzt ein “Icon Inspire 8 G2” und “Lexicon PCM Native Reverb” bei musikhaus-korn.de bestellt.

Am WE kommt noch eine M2-SSD und Win7 in den Rechner und dann ist, endlich, mein “Cubase-Keyboard” fertig… :smiley:


Wegen POLY Aftertouch:
Keyboards capable of generating polyphonic aftertouch are relatively rare… http://electronicmusic.wikia.com/wiki/Polyphonic_aftertouch


Sollte ich jemals ein Keyboard mit POLY-Aftertouch in die Finger kriegen, kann ich dann davon ausgehen, dass es z.B. Sylenth1 o. eine Roland-Fantom unterstützt (das POLY Aftertouch)?


Lg

Das Midi jitter Problem soll mit C 8.0.30 erledigt sein.
Laut einem posting in diesem Thread.
http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=226&t=85241



Re: Cubase 8.0.30
Postby Mike3345 » 10 Sep 2015 17:23

Romantique Tp wrote:
This list doesn’t mention the MIDI jitter issue that Guillermo said was going to be fixed in this version. I assume the list is incomplete.


I tested it, it’s fixed!
These users thanked the author Mike3345 for the post:
pumafred (10 Sep 2015 17:32)
Rating: 1.69%

Mike3345
Junior Member

Posts: 53
Joined: 15 Dec 2014 01:03
Has thanked: 18 times
Been thanked: 4 times
Top

Danke!!! werd wenn alles läuft auch einen Latenztest machen…

Ach ja, kannst Du mir vl. sagen wie man “Jitter berechnet”? (hätte einfach die Spanne zwischen den “zu spätesten” und “zu frühsten” Event angegeben…)

@loobreaker
Du liegst richtig-

Der das in dem Thread geschrieben hat, hat eine Software dafür.

(Ohne Gewähr)
Ohne Jitter wird ein Event immer auf einen bestimmten Zeitpunkt kommen. Z.b. Jede Sekunde 1, 2, 3, 4, 5.
Wenn es einen Jitter gibt dann kommt das Event z.b 0.9, 2.2, 2.7, 3.9, 5.2.
Es wird nun die Maximal Zeit vor einem Event und nach einen Event zusammengezählt. Also zu Früh und Verspätung werde addiert. Das wären in dem Obigen Beispiel 2.7 (3) = 0.3 zu früh und 5.2 (5) 0.2 zu spät das mach zusammen 0.5 Sekunden Jitter. Quasi die Beträge der ± Toleranz. (Betrag = Ohne Vorzeichen.)