Re: Riesenprobleme seit Windows Creators-Update (editiert)

Leider, leider habe ich mich entschlossen, das Windows Update (Version 1703) zu installieren, weil mir die ständigen Aufforderungen des Betriebssystems, es doch bitte zu tun, auf die Nerven ging. Natürlich habe vorher die englischen und deutschen Cubase-Foren durchsucht, ob es Probleme gibt, doch die große Mehrzahl der User schien keine zu haben. Erst nach dem Update fand ich auf der Steinberg-Seite die ziemlich versteckte Empfehlung abzuwarten, bis die Kompatibilitätsprüfung abgeschlossen ist.

Das erste Problem hatte ich mehr oder weniger erwartet: Mein betagtes Focusrite Firewire-Interface tat es nicht mehr. Erwartet deshalb, weil es schon seit Windows 8 nicht mehr unterstützt wird. Unter Windows 10 gelang es mir zwar, es mit einem Trick zum Laufen zu bringen (Installation des Legacy Firewire-Drivers und Ausschalten der Windows-Treiberprüfungsroutine), aber seid dem letzten Update ist auch diese Möglichkeit versperrt. Nicht so schlimm: Ich wollte mir ohnehin ein neues Interface kaufen, diesmal ein Focusrite Scarlett 6i6 2nd Gen. Nachdem ich es nach Vorschrift angeschlossen und den Treiber installiert hatte, lief es erst einmal ein paar Stunden ohne Probleme. Dann kam es immer öfter zu Abstürzen des Asio-Treibers. Cubase ließ sich erst nach einem Reboot wieder betreiben. Einmal schmierte mir sogar Windows ab. Schließlich hatte ich selbst Probleme mit dem WDM-Treiber und Windows-Audioanwendungen. Windows erkannte das Interface überhaupt nicht mehr. Ich vermutete einen Defekt und schickte das Gerät zurück. Ich warte gerade auf das Austausch-Interface.

Inzwischen nahm ich mein altes Line 6 Toneport mit dem neuesten, Windows 10 kompatiblen Treiber in Betrieb. Erst einmal herrschte wieder Ruhe – bis meine Plugins von MusicLab (RealGuitar und andere) immer öfter abstürzten. Als ich ein geöffnetes Plugin wieder schließen wollte, zeigte die GUI ein leeres Fenster. Cubase meldete einen gravierenden Fehler und musste beendet werden. Es lief erst wieder nach einem Windows Neustart.
Diese GUI-Abstürze häuften sich extrem, betrafen aber nur die MusicLab-Plugins. Im nächsten Schritt entfernte ich deren VST3-Versionen und band die VST2-Plugins mit jbridge ein. Da es weiter zu Abstürzen des Asio-Treibers kam, wechselte ich auf Asio4all. Immerhin läuft Cubase seitdem etwas stabiler, zeigt aber weiter merkwürdiges Verhalten, doch dazu später mehr. Ich wandte mich an den MusicLab-Support, und dieser schrieb mir:

“We think the latest Windows 10 update (version 1703) is not compatible with your audio hardware/Cubase/asio4all installation. We recommend using Windows 10 1607 for audio production. No other customers reported such issue. Please do not use jbridge with Real instruments, they will not work with it.”

Na fein, dachte ich: Eure Plugins sind die einzigen, die Probleme machen, aber ihr macht Windows und Cubase dafür verantwortlich. Aber inzwischen denke ich, dass da etwas dran ist, denn es ist schon unwahrscheinlich, dass
a) ein neues Interface kaputt ist,
b) folgende Cubase-Probleme vermehrt auch mit einem anderen Interface auftreten:

  • Der Asio-Treiber (egal ob der von Line6 oder Asio4all) stürzt immer wieder ab und crasht Cubase. Nach erneutem Cubase-Start kann der Treiber nicht geladen werden, erst nach Reboot.


  • Cubase friert einfach ein (auch bei nicht geöffneten bzw. gefreezten Plugins). Das ist zwar erst einmal passiert, hatte ich aber vor dem Windows Update überhaupt noch nicht.


  • Nach zwei, drei Stunden Arbeit konnte ich plötzlich überhaupt keine Plugins mehr insertieren, weder 3rd Party noch Steinberg. Ich muss Cubase schließen und wieder öffnen, um ein neues Plugin einzufügen.


  • Die gebridgten MusicLab-Plugins bringen Cubase beim Öffnen und Schließen zwar jetzt nicht mehr zum Absturz, aber ihre Einstellungen werden nicht mehr mit dem Song gespeichert. Nach Neustart von Cubase ist alles weg. Das hatte ich früher nicht. Ich kam nur noch mit Freezen über die Runden.
    Ich habe jetzt wieder die ungebridgten VST3-Versionen installiert. Ein Absturz ist nicht so schlimm wie vergessene Einstellungen.

Meine Windows-Einstellungen sind auf Audio-Leistung optimiert: Priorität auf Hintergrundprozesse, Energieeinstellungen auf maximale Leistung usw.
Latency Monitor lief 10 Minuten und bescheinigte, das mein Rechner für Realtime Audio Anwendungen geeignet ist.

Ich sehe nur zwei Wege: Zurück zu Windows Version 1607 (keine Ahnung, wie man das ohne Festplatten-Image macht – ja ich weiß: selbst schuld) oder warten und hoffen, dass Steinberg das Kompatibilitätsproblem bald löst – wenn es denn eines ist. Vielleicht liegt es ja auch an den von mir verwendeten Asio-Treibern, die nicht mit dem neuen Windows zurecht kommen. Ich bin gespannt, ob das neue Scarlett, auf das ich warte, überhaupt läuft. Jedenfalls werde ich das erst mal abwarten.

Dies ist eigentlich nur ein Bericht an die Cubase-Gemeinde (falls jemand ähnliche Probleme hat). Ich mache mir wenig Hoffnung, dass jemand die Lösung parat hat, denn ich fürchte, niemand von euch hat dieses spezielle Problem. Dennoch: Sollte ich etwas übersehen haben, dann bin ich für jeden Tipp dankbar.

Nutzt Du neben MusicLab zufällig den Player von EastWest?
Ich hatte mit dieser Kombi mal heftige Probleme mit MusicLab, die ich allerdings mit jBridge (64bit gebridged nach 64bit) in den Griff bekam. Insofern ist die Aussage von MusicLab Unsinn.
Und das alles war lange vor Win 10 1709.

Nein, kein EastWest. Trotzdem danke.

Hi Rolander,

welche Win10 Version hast du jetzt?
1703 ist nicht die aktuellste!
Die 1703 läuft bei mir auf drei unterschiedlichen PCs anstandslos mit Cubase und einem Scarlett 6i6 2nd gen.!
Evtl ist beim Windows Update auf die 1703 etwas daneben gegangen?
Ich rate zu einer kompletten Neuinstallation von Win 10 1703 und aller benötigten Software inkl PlugIns.

Solltest du das aktuelle 1709 drauf haben, ist das eine andere Thematik.

Sollte das Update noch nicht zu lange her sein (glaube 30 Tage dann löscht Win10 die alte Version von der Platte) und du das alte Windows nicht selbstständig gelöscht haben kannst du ohne Probleme zurück zu deiner alten Version!

Du könntest das Versions-Upgrade von Windows rückgängig machen. Wurde zwar bereits erwähnt, aber hier mit Anleitung:
https://www.winboard.org/artikel-ratgeber/9196-windows-10-fall-creators-update-rueckgaengig-machen-so-geht-es.html

Nach diesem Prozess sollte man die Windows- Installation zusätzlich auf Fehler überprüfen.
https://support.microsoft.com/de-ch/help/929833/use-the-system-file-checker-tool-to-repair-missing-or-corrupted-system

Auf meinem “Fall Creators Update” -Testsystem läuft Cubase 9 LE mit Asio4all
Allerdings musste ich nach dem Update das eigentlich ein Upgrade ist den eLicenser neu installieren und weitere Programme (auch solche nicht von Steinberg) musste ich ebenfalls entweder neu installieren oder Plugin neu aktivieren. Auch musste ich vor dem Upgrade wie bereits beim letzten Creators Update alle Programme von Stardock deinstallieren, da ansonsten ein Blackscreen gedroht hätte.
Bei Audio Interfaces von Steinberg könnte man bei Fehlern den Beta Asio Treiber installieren:
https://helpcenter.steinberg.de/hc/de/articles/115001588410-Windows-10-Fall-Creators-TOOLS-for-UR-Installation-wird-vorbereitet-?input_string=cubase+wont+load+with+the+latest+win+10+home+updates

Und schauen ob asio4all mindestens in der Version 2.14 installiert ist, ansonsten kann es zu Problemen kommen, bis hin zu nervösen und nervenden “Benachrichtigungen” des Programms auf dem Bildschirm.
http://www.asio4all.de/

Ich weiß es ist mühsam, unnötige Zeit, nicht “deine” Aufgabe und wird immer wieder Gebetsmühlenartig wiederholt…
…aber…
…auch wenn Steinberg selbst noch das Fallupdate (1709) testet, bedeutet das sie versuchen so ziemlich jede Eventualität auszuschließen…das dauert.
…wenn Probleme unter Windows 10 auftreten ist es leider so, das 85% aller “Fehler” weder an Steinberg, noch am ungeliebten MS Windows 10 liegen.
Ich habe einen HauptPC mit 1709 Update, an dem ich hauptsächlich arbeite und versuche mein System so gut es geht und nach besten Wissen, sauber zu halten.
Auf einem 2. PC ist auch Cubase 9 Pro installliert und fast die exakte Anzahl an VST´s anderer Hersteller und dieser PC ist im Insider Programm von Windows und läuft derzeit mit der Version: 17025.rs_prerelease.171020 1626
Bisherige Probleme mit Cubase 9 Pro und den Interfaces UR44 und UR12 nach ca. 7 Stunden “testen” und Arbeiten: KEINE.
Meine Systeme sind weder die große Ausnahme im Guten und auch nicht im Schlechten. Und es ist tatsächlich manchmal sehr mühsam, bei Problemen (ja, kenne ich auch :wink: ) einen Lösungsansatz zu finden…z.B. “empfindliche” Treiber nocheinmal clean zu installieren, Fehler herauszufinden die eher mit JBridge oder “kaputten” 3rd party VST´s in Verbindung stehen und vieles vieles, wirklich verdammt vieles mehr.
Allerdings im Großen und Ganzen läuft Cubase 9 Pro unter Win10 verdammt stabil.

Vielen Dank für Eure Anregungen. Ich habe noch Fragen. Vielleicht weiß einer von euch ja eine Antwort:

  1. Welches ist denn genau das Fall-Update? Ich habe definitiv 1703. Das war ein größeres Update Ende Oktober, nach dem ich mehrere Plugins neu freischalten musste (mit Response und Activation-Codes), nicht aber den E-Licenser.
  2. Welche Version überprüft Steinberg denn jetzt gerade auf Kompatibilität?

Ich habe meine Windows-Installation mit Deiner Beschreibung aaandima auf Fehler überprüft. Das Ergebnis war:

Der Windows-Ressourcenschutz hat keine Integritätsverletzungen gefunden.

Die Windowsinstallation scheint also in Ordnung zu sein. Ich habe ja noch ein bisschen Zeit, bis die alte Version von der Platte gelöscht wird, versuche daher weiterhin, einen Fehler zu finden, der nicht bei Windows und Cubase liegt. In Frage kämen noch der Grafiktreiber (wegen der GUI-Abstürze) und mögliche Probleme mit meinen USB-Controller. Natürlich beobachte ich auch weiterhin die MusicLab-Plugins als mögliche Verursacher. Auf jBridge verzichte ich erst einmal.

Heute bekomme ich das neue Interface und das werde ich erst einmal ausgiebig testen. Sollten die Treiberabstürze damit ausbleiben, wäre mein Problem ja zum größten Teil gelöst. Anderfalls gehe ich auf die vorherige Windowsversion zurück.

Das erste, was Du nun machen solltest, ist JETZT ein Datenträgerabbild deiner Systemplatte.
Danach kannst Du den Rücksprung zu Build 1607/1703 versuchen.
Oder Du machst Nägel mit Köpfen, liesst alle Lizenznummer aus etc und installierst die Build 1709 via Media Migration Tool/Iso sauber neu, das System, was Du dann erhälst, läuft häufig stabiler als ein upgegradetes.
Falls nicht kannst Du dein Backup dann immer noch einspielen und bist wieder da, wo Du jetzt auch stehst.

Steinberg überprüft derzeit Windows 10 Version 1709 ( Build 16299.19). Das ist das Fall Creators Update. Die Version 1703 (Creators Update) wurde bereits überprüft und Cubase inklusive Treiber sollte darauf laufen.
Microsoft führt entgegen der vereinfachten Darstellung in der breiten Öffentlichkeit eine eigenwillige Windows Versionierung, welche in dieser Tabelle dargestellt ist:
https://technet.microsoft.com/de-de/windows/release-info.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396

Aus meiner Sicht ist die derzeitige Lage mit diesen Windows 10 Upgrades (welche Microsoft technisch falsch “Updates” nennt) äusserst unbefriedigend für professionelle Kleinbetriebe in der kreativen Audio Bearbeitung, welche überwiegend Cubase benutzen, einige auch Nuendo. Wie diese Übersicht von Microsoft zeigt kann man eigentlich nur mit den Enterprise Versionen die sich wiederholenden Bedingungen von Steinberg zum Abwarten, sauber erfüllen.
https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/update/waas-quick-start

Doch Enterprise gibt es üblicherweise eher nicht für Kleinbetriebe, oder dann muss man ein überrissen teures Multipack mit 5 Lizenzen kaufen, obwohl man vielleicht nur zwei benötigt. Ausserdem müsste man in diesem Fall einen nicht unerheblichen Aufwand zum Planen der Upgrade Strategie betreiben und eine für einen Kleinbetrieb überrissen aufwendiges IT -Umfeld führen.

Für kleine Produzenten waren die Windows Versionen bis 8.1 weitaus besser geeignet, da nicht alle 6 Monate “Funktionsupdates” erschienen, sondern “nur” Service Pakete. Was Microsoft dann auch noch verschweigt sind die ständigen Funktions-Änderungen! in den Systemeinstellungen. So hat MS beim Fall Creators Update die Energieeinstellungen verändert, was man ja erst bemerkt wenn man die vermeintlich einmal festgelegten Optionen in der Energieverwaltung öffnet. Bei mir war jedenfalls die Option Höchstleistung nicht mehr vorhanden -ich musste nun eine eigene Einstellung eröffnen und nochmals abspeichern.
Wird auch hier erwähnt, es gibt nur noch “Ausbalanciert”: http://www.pc-magazin.de/news/windows-10-fall-creators-update-energiesparmodus-hoechstleistung-zurueckbekommen-3198564.html
Bei Cubase und ähnlichen Programmen gehören die Energieeinstellungen zu den empfindlichsten Optionen, aber Microsoft schert sich den Teufel darum sowas deutlich mitzuteilen. Es wird einfach hauruck irgendwo umgestellt -mindestens alle 6 Monate. Diese Periode ist zu kurz für Produkte wie Cubase aus meiner Sicht, es ist unmöglich oder zu kostenaufwändig Windows 10 genügend professionell zu führen, so dass es nicht alle paar Monate oder mehr zu Unterbrüchen kommt. Windows 10 Pro verdient deshalb aus meiner Sicht in der Sparte Audioproduktion kein “Pro” mehr im Namen -es ist zum Spielzeug geworden.

Nochmals danke Euch beiden!

Kann ich nicht bestätigen. Nach Neuinstallation der 1709 ist “Höchstleistung” bei mir durchaus vorhanden.

Er hat aber gerade keine Neuinstallation vorgenommen sondern ein Update, und genau das könnte durchaus die Ursache seiner Probleme sein.

@Rolander

Das Fall Creators Update ist Version 1709.

Das wird immer wieder verwechselt, deshalb nochmal in chronologischer Reihernfolge:

V 1507: Ursprungsfassung Win 10
V 1511: das erste Herbst-Update
V 1607: Anniversary Update
V 1703: Creators Update
V 1709: Fall Creators Update

hast Du die mindestens den Build 16299? -oder hast Du einen dieser experimentellen Insider Builds?

Ansonsten würde es ja wiederum Ausnahmen zur Beschreibung Unten geben, was mich allerdings auch nicht mehr wundern würde…
http://www.pc-magazin.de/news/windows-10-fall-creators-update-energiesparmodus-hoechstleistung-zurueckbekommen-3198564.html

Danke!!!
Ich habe also das Creators-Update gemacht. Ich werde den Thread-Titel entsprechend korrigieren.

Die Einstellung “Höchstleistung” ist bei mir noch vorhanden und hat sich durch das Update nicht geändert.
Läuft für mich immer mehr darauf hinaus, dass es sich doch eher um ein Treiber- oder Plugin-Problem handelt. Oder eben Grafikkarte oder USB.
Ich werde das Betriebssystenm erst mal nicht zurückstellen.
Heute läuft auch alles seit Stunden ohne Absturz (mit dem Line6-Interface). Das Scarlett 6i6-Austauschgerät ist eben eingetroffen. Ich werde es heute Nachmittag mal testen.

Und nun geht bei mir nach dem Fall Creators update auch nix mehr…

LCC wurde aktualisiert, beim Laden von Cubase 9 kommt folgender Installationshinweis und dann hängt alles.

Liebe Steinberger, das geht so nicht!
c9wiucrfall.JPG

Versuch es noch mal nach einem Reboot.

Die iso war die letzte Insider von Deskmodder vor der Veröffentlichung. Sollte eigentlich identisch sein.

Hallo, reboots sind durch, LCC aktualisiert, USB Treiber neu installiert, Cubase hängt weiter. Hab das Update rückgängig gemacht und nun läuft alles wieder. Tja, Microsoft ändert wohl ständig zu viel am System. Schade.

@ aaandima, es war das offizielle Update.

Offenbar gibt es da Unterschiede, je nach System-Hardware und Software die man fährt. @JD-Hunter, und für Steinberg Hardware wie Du hast gibt es halt erst Beta Versionen der ASIO Treiber. Ich würde daher abwarten mit dem Fall Creators-Update bis dass der Yamaha-Steinberg ASIO-Hahn dreimal gekräht hat und die aktuelle Beta zum Release geworden ist.

siehe…
runter scrollen bis “BETA YAMAHA STEINBERG TREIBER DOWNLOAD”
https://www.steinberg.net/index.php?id=yamaha_steinberg_usb_driver&L=0