so rein optisch!?

…finde ich die Standard FX von Cubase, nicht so übersichtlich, innovativ und “schick”, wie bei Presonus Studio One :open_mouth:
Da gibt es wirklich noch Verbesserung-Potential,…aber nur rein optisch, sound-technisch tut sich da nix!
FX S1.jpg
FX C8.jpg

Da hast du aber unfährerweise die ältesten Cubase FX GUIs mit den aktuellsten aus SO3 verglichen. Man könnte auch sagen, Äpfel mit Birnen!

Bei den neueren Cubase Plugins gibt es generell kein einheitliches GUI. Diese variieren und richten sich nach der jeweiligen funktionsweise des Plugins.
Cubase_Plugs.JPG

zum glück müssen wir uns nicht mit den plugins guis von pro tools rumschlagen

Die kenne ich nicht. Sind die so schlimm? Beispiele?

Du bist ja einer…
Ich habe ja auch von beiden DAWs die gängigsten/standard FX genommen, Du hast irgendwelche abgebildet,…das zählt nicht;-)
Das ist dann wirklich Äpfel mit Birnen…

Und du legst also Fest welches die gängisten Standard-Plugins sind? :unamused: Und der Stepfilter soll dazu gehören? :laughing: Hast du denn vorher eine repräsentative Umfrage gemacht? :wink:

Chorus, Delay,Flanger, Phaser, Reverb, Limiter oder Kompressor, sind doch die am meisten verwendeten FX, oder? Wenn man dann noch nen ChannelStrip dabei hat, ist doch gut. Und den Filter habe ich halt so dazu genommen.
Aber Du hast meine Frage ja schon beantwortet,…die FX die die gleiche Funktion haben, sind in Cubase a bissl altbacken. :wink: …macht ja auch nichts, dachte nur ein Facelifting stände den Dingern gut :wink:

Ich denke da gibt es durchaus unterschiedliche Meinungen. Das kommt ja meist auch sehr auf die Musikrichtung an. Ich habe ja auch Kompressoren und Reverbs abgebildet. Sättigungs- und Distortion Plugins sind heutzutage auch immer beliebter.

Von den von dir abgebildeten Cubase Plugins benutze ich persönlich höchsten gelegentlich mal die ModMachine. Also für mich sind das nicht die Standard-Plugins.

Ich möchte Dir da in beiden Punkten beipflichten. Dies sind absolute Brot- und Butter-Plugins, und die GUIs hätten auch nach meinem Geschmack dringend ein Facelifting nötig. Ich fand die übrigens durch die gewählten Farben schon immer ziemlich schlecht erkennbar (der stärkste Kontrast ist zwischen Button und Hintergrund, wobei der dünne blaue Strich für den aktuellen Wert ziemlich untergeht.

Die Anpassung der verwendeten Bitmaps sollten evtl. auch keinen großen Aufwand bedeuten. Vielleicht spart man sich bei Steinberg diese Arbeit aber auch und setzt in naher Zukunft auf einen gänzlich neuen Satz an Core-Plugins - wär’ ja auch nicht das Schlechteste (ist aber wohl eher unwahrscheinlich).

Ich persönlich finde das schlichte Design der Cubase Plugins sehr übersichtlich. Ist funktionell wenn auch nicht spektakulär. Aber es geht mir in erster Linie um Bedienbarkeit und da sehe ich die Cubase Plugins VOR denen in Studio One. z.B. ist mir der EQ aus Studio One mit seinen versetzen Knöpfen ein Dorn im Auge. Da mag ich das gradlienige Design des Studio EQ lieber. Dafür kann der EQ in SO mehr.

modmachine kannte ich noch gar nicht. muss ich mir anschauen. :open_mouth:

Najaaa Plugins nach ihrem Aussehen zu beurteilen halte ich für den falschen weg.

Musik soll man nicht gucken sonder hören !!!

—> Aaaccchhh: Das Auge hört doch mit :wink: :neutral_face: oder :unamused:

gruß chris

Völlig richtig. Seh ich auch so.
Viele GUIs schauen total stylisch aus, bieten klanglich aber auch nicht mal Besseres.
Soundmässig sind die Cubase-Onboard FX völlig ok, manche sogar sehr gut, finde ein paar davon sogar besser als anderswo.
Sie machen halt ihren Job, halt das, was drauf steht und das machen sie wirklich gut.
Wer wilder und tiefer ins Audio eingreifen und formen will, nimmt Dritthersteller. Das war schon immer so, auf jeder DAW.

Eher weniger Parameter und eine kleinere GUI sehe ich dennoch immer noch als Vorteil -
schaut euch nur mal aktuelle Plugins von Fremdanbietern oder die neuesten von Waves an, die sind teilweise derbe GROSS, dass nur ein einziges davon auf den Monitor passt… Das kann´s ja wohl auch nicht sein. Mich NERVT das. (skalierbar, ja, das wäre die Zukunft, mit VST3 geht das ja)

Steinberg wird diese älteren (aus C4 oder C5) ganz bestimmt nach und nach austauschen, so wie Apple es mit Logic´s auch macht. Und selbst in Logic X findet man noch die alten blaugrauen von vor über 15 Iahren (!)

Nun, an den neuesten Effekten in Cubase 7,8, oder im neuen 8.5 kann man doch gut erkennen, wohin es bei Steinberg zukünftig geht - denn diese schauen ja wirklich top und modern aus. Eine optische Überarbeitung der alten Plugins in dieser Form wäre ich natürlich nicht abgeneigt.


Noch eine kleine Anmerkung hierzu, auch wenn ich mich wiederhole:

Der weltbekannte Mix-Engineer Mike Stavrou mischt nur mit den internen Cubase-Plugins (!) Er nutzt hierzu einen Controller (Tango o.ä.), und mischt BAZONG! => MIT DEN OHREN !
Hier ein kleiner Auszug seiner Credits: http://www.allmusic.com/artist/mike-stavrou-mn0000416164


Würde das Thema jetzt wirklich nicht überdramatisieren.
Versucht doch auch mal nur mit dem Channel Strip zu mischen.
Und nutzt mal nur die > Ohren, anstatt mit den Augen zu mischen und sich von irgendeiner GUI ablenken zu lassen…

Meine Meinung dazu.
.

@ EBM:
die Onboard Effekte in S1 finde ich auch nicht gerade superhübsch. Das ganze depri-Grau stört mich dort.

Aber schau dir mal die Plugins bei Logic X an, neben den neuen schicken, sind dort auch die früheren immer noch mit dabei -
sehen ähnlich aus wie die von Cubase 4…

https://i.ytimg.com/vi/X4dF18oeo-E/maxresdefault.jpg

:wink:

Ach so, fällt mir noch etwas ein…
leicht wichtiger halte ich die Überarbeitung und Erweiterung der Midi-Plugins:
diese sind meiner Meinung nach zwar funktional sehr gelungen, ich nutze sie oft und gern, aber teilweise recht fummelig, und sicher nicht für jeden sofort verständlich. Das ginge sicher besser. Wobei ich sowieso für eine Erweiterung der Cubase Midi-Plugin-Palette wäre - so etwas wie ein neuer Step Designer, Patterndings, Strumming-artiges, uvam.
Midi ist in dieser Hinsicht noch lange nicht am Ende!


.

Das alte hellblau-graue GUI der Cubase Plugins aus der C3/C4-Zeit war abstrakter und funktionaler als die nachfolgende schwarz-blaue, pseudorealistische GUI-Generation. Von daher ist das also eher ein Kompliment an die Logic-Plugins. Sicher auch ein Grund, warum sich das Outfit in Logic solange halten konnte. Schön ist das eine - und darüber kann man trefflich streiten -, funktional dagegen das andere und wohl entscheidende.

Du hast natürlich recht: die Ohren sollten Vorrang haben vor den Augen. Aber wäre es nicht trotzdem wünschenswert, man könnte auch aus 1-2 Meter Abstand die eingestellten Parameter mühelos mit einem kurzen Blick erfassen. Und das fällt bei den Plugins mit der schwarz-blauen GUI nun mal nicht so leicht. Und bei den neuen leider auch nicht, so sexy die auch aussehen mögen. Aber das ist nun allerdings beileibe kein Steinberg-only Phänomen, die hyperealistisch gerenderten GUIs sind ein allgegenwärtiger Trend. Von wenigen, wohltuenden Ausnahmen abseits vom grafischen Mainstream wie die Fabfilter-Sachen mal abgesehen.

Ja, Fabfilter ist ein rühmliches Beispiel großer GUI-Kunst! (wenn ich das mal so sagen darf) Dort stimmt das Design, selbst die Skalierbarkeit ist gegeben, funktional suchen diese Plugins sowieso vergeblich Ihresgleichen.
Dennoch mag ich diese Art des Designs nicht sonderlich, erinnert es mich doch zu sehr an Ableton Live oder S/F-Space-Raumschiff-Monitore. Steh ich nicht drauf. Ich mach ja auch kein Tekkkno. (Scherz!)

Presonus S1 ist in dritter Version hin zum komplett müden, mausgrau-dunklen 2D-Design gewandert - auch dies finde ich eher erschreckend. Wer damit mal 24/7 und mit über 80 Spuren gearbeitet hat, weiss was ich meine. Komfortabel ist dies jedenfalls nicht, für die Augen ein Graus, da schnell unübersichtlich.
Und Abelton ist eher Geschmackssache, ich mag´s leider überhaupt nicht, mich inspiriert sowas halt null, dennoch sind dort jedenfalls Kontrastwerte ideal, nein sogar mit am besten, das haben die Jungs dort sehr gut gelöst!

Die aktuellen Waves-Plugins sind natürlich ein leckerer Augenschmaus, nicht nur für ältere Hardware-Studioleute, diese schicken Plugins nehmen mir aber auf meinen TFTs viel zu viel Platz weg. Solche “Show”-Plugins erinnern an Apples Logic. Das muss doch nicht sein.
Nun, ich denke, dass der Mittelweg aus allem genannten das Beste wäre: halt ein Kompromiss aus sehr guter Lesbarkeit, mit dezenter 3D GUI. Nebst einer freien Skalierbarkeit, ich sprach es oben bereits an, sollte meiner Meinung nach zwangsläufig erhältlich sein - denn nur so kann jeder DAW-User frei nach seinem Gusto und seiner jeweiligen Monitorauflösung seine Plugins definieren. Zu unterschiedlich sind schliesslich diese.

Sicher nicht einfach für DAW- und Plugin-Hersteller heutzutage, jedem Anwender und jedem Arbeitsplatz gerecht zu werden.


C.

zb. die plugins von http://klevgrand.se/products/ finde ich optisch sehr gelungen. am hässlichsten sind aber die meldaproduction plugins. :mrgreen:

Die Meldas kann man aber in neuester Version recht frei umfärben und die Schriften und sogar die Buttons ändern.
Auch nicht übel. Habe da passable bis sehr nette Ergebnisse mit erzielt. Kann man mit arbeiten. Der Sound ist klasse.
Das “M-Free-Effects-Bundle” ist eh sehr zu empfehlen, viele Kreativ-Plugins dabei, tolle Modulationsmöglichkeiten.
https://www.meldaproduction.com/plugins/product.php?id=MFreeEffectsBundle