Taktstriche untereinander in selbe Position bringen

Liebe Community,

Ich habe in meinem Melodie Sheet eine Einzelstimme mit jeweils 4 Takten in einem System, jedoch bekomme ich es nicht hin, dass alle Takte/Taktstriche, oder zumindest die jeweils mittleren Taktstriche, exakt untereinander verlaufen, damit sich ein schönes Gesamtbild ergibt. Von den Informationen, die in den Takten sind, würde es sich ausgehen. Gibt es hier eine Einstellung/eine Möglichkeit, das für das ganze Layout einzustellen?

Vielen Dank!

LG Lukas

Hallo Lukas,

meines Wissens gib es keine solche Einstellung. Die Taktstriche werden vermutlich sogar absichtlich versetzt ausgegeben, um zu verhindern, dass die Systeme versehentlich als zusammengehörige Akkolade(n) gelesen werden.

Hier ein Auszug dazu aus Hals über Kopf, der deutschen Ausgabe der “Notensatzbibel” Behind Bars von Elaine Gould (S. 536):

Die Taktstriche aufeinanderfolgender Akkoladen oder Systeme sollten nicht direkt übereinander stehen. Bei übereinstimmenden Taktstrichen liest man getrennte Systeme unwillkürlich als gemeinsame Akkolade (vor allem, wenn die musikalische Gestaltung ähnlich ist) und überspringt nur allzu leicht eine Zeile.

Das ist sehr interessant und informativ - vielen Dank für die Mühen!! Es macht ja auch Sinn. Wenn es nicht geht, wird es auch so passen müssen. Vielen Dank nochmals!

Ich glaube, das kann mit dem zu tun haben, dass die Notenabstände anhand den Notenwerten gebildet werden. Sagen wir, du hast den ganzen Takt mit Sechzehntelnoten aufgefüllt, dann bekommt der Takt dadurch eine bestimmte Breite, damit alle 16tel Noten Platz haben und es gut leserlich ist. Wenn dann im nächsten Takt aber eine Ganze-Note kommt, müsste dieser Takt ja gleich breit sein um ein einheitliches Bild zu erzeugen. Dies “verschwendet” dann jedoch unnötig Platz und du benötigst letztendlich mehrere Seiten, für die gleiche Anzahl Takte. Auch wenn es in der Notation keine so grossen Unterschiede bei den Notenlängen gibt, also mehrheitlich Viertel, Achtel und Sechzehntel verwendet werden, wird es nie gleich sein. Übrigens sollte man beim Notenlesen sowieso nicht auf die Abstände schauen, sondern auf die Notenwerte, egal wie nah oder weit sie auseinander stehen. Ich finde es aber super, dass du darauf achtest, denn umso besser es geschrieben ist, umso besser wird es auch interpretiert, denke ich.

Wenn du es einstellen willst, würde ich mal versuchen, die Notenabstände einzustellen, das ist in Dorico sicher möglich. Ich denke, normalerweise sind das bei den Notenabständen relative Werte, um eben platzsparend schreiben zu können. Lange Noten haben etwas kürzere spacings, kürzere Noten etwas längere. Ich hoffe, du verstehst wie ich meine… Ich weiss gerade nicht, wo diese Einstellungen sind, aber ich checke das auch mal wenn ich Zeit habe und kann es ja dann hier posten… lg

Selbst bei exakt gleichen Noten in beiden Systemen wird Dorico die Taktstriche leicht versetzen um die Leserlichkeit zu erhöhen.
Das ist eins der kleinen Details, die Doricos Lay-out so professionell wirken lassen, da genau sowas von echten Notensetzern auch gemacht werden würde.

Hallo @klafkid , ich habe probiert, aber es scheint nicht automatisch zu sein. Normalerweise ich versetze die Taktstriche mit strategisch gesetzte note spacing changes in engrave mode.
Vielleicht ich habe eine neue Einstellung verpasst? Danke.
versaetzte barlines in parts.dorico (571.7 KB)

Hm, tatsächlich. Sollte eigentlich nicht so sein.