Windows 7 und 8 wird nicht mehr supported bei den nächsten Releases

siehe hier:
https://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=283&t=166644

Sprich, das wird zwar noch auf Win 7 und 8 eher mehr als weniger laufen, aber letztlich wird Win 7 und 8 doch schnell Geschichte für Cubase 10 und für 10.5 sowieso.

Da ich selbst Win 7 User bin, wird es langsam Zeit auf Win 10 zu wechseln, hatte ich wegen dem Support Ende von Win 7 ab Januar 2020 eh vor, kommt halt jetzt ein paar Monate früher.

Gut zu wissen!

Hint:
Win 7 und 8 User geht vor allem davon aus, dass die Grafische Darstellung nicht mehr so der Bringer ist, das ist bspw. schon jetzt bei selbstgemachten Images bei den Track Icons zu sehen, dass ist jetzt schon verwaschen.
Die reine Funktionalität sehe ich persönlich noch nicht in Gefahr.

Keine Panik.

Dafür das Cubase seit Aero-Pflicht beschissener läuft als noch mit Cubase 6.5 und ohne Aero,
läuft es auf Win 10 und Cubase 10.3 nun einigermaßen annehmbar.

Ich hoffe das Steinberg sich jetzt mehr um den Workflow kümmert, um Stabilität und
weniger um Features und Baustellen.

C10 läuft hervorragend auf Win10 (1903 und auch 1803/1809)!
Es gibt keinen Grund nicht auf Win10 zu wechseln, außer die Hardware ist zu alt und es gibt keine Treiber!
Tip, ein paar Euro in die Hand nehmen und in win10 pro investieren. Be eBay für ein paar Euro zu haben.
Keine automatischen Updates/Upgrades mit ein paar Klicks einstellbar!

Was meinst du mit "läuft annehmbar“?
Was genau stört dich?

Finde ich gut so.

Es gibt mittlerweile sehr viele professionelle Anwender und Studios, die Windows 10 erfolgreichst fahren.

Es ist nur ein logischer Schritt, dass Steinberg sich auf das modernste OS konzentriert, auch um Cubase noch besser zu machen.

Man denke hierbei auch an Apples OSX - ein Logic-Update muss auch immer zwingend das allerneuste OSX haben.

Windows 10 hat ferner viele Vorteile, die Cubase noch besser und performanter machen, Darstellungsgeschichten uvam. gehören ja auch dazu.

Win 10 kann man heutzutage bestens empfehlen, super stabil. Das war mit Einführung damals mal ganz anders.

Nur alte PC-Hardware "könnte"ggf. mit Win 10 Probleme bereiten, aber es sollte klar sein, dass das so ist.


C.

Meine Umstellung auf Win 10 Pro steht bald an.
Muss noch für freie Zeit sorgen, sprich Kleinprojekte abschließen, und dann mache ich ein Upgrade von Win 7 Pro auf Win 10 Pro.

Einige Kollegen von mir haben sao ein Upgrade erfolgreich durchgeführt (hier und da müssen wohl ein paar Lizensen erneuert werden), aber dann sollte es klappen.
Drückt mir die Daumen!

Ach ja, bei einem Upgrade benötigt man keine neue Win 10 Pro Lizenz, die alte Win 7 Lizenz kann man, wenn man gefragt wird beim Upgrade auch eingeben, und diese gilt immer noch.
Hoffe das diese auch noch in zwei Wochen gilt :wink:

Dringend empfehlenswert bei Win 10 ist das kleine Programm ShutUp10, dass recht viele Optionen bei Win 10 abschaltet, wie den ganzen Telemetriekram, Ortungsdienste, Sicherheitseinstellungen uvm.
Bei größeren Updates oder Upgrades von Win 10 werden diese oft wieder komplett zurückgesetzt!
Die Software erkennt dies, und man kann dann mit einem Klick wieder zurücksetzen, wie man es eingestellt hatte.
Man muss nur daran denken, das nach einem Update/Upgrade aufzufrufen.

Momentan klappt das noch mit der alten Serial, aber NUR bei einem Upgrade.
Bei einer Neuinstallation von WIN 10 wird eine alte Serial hingegen NICHT mehr akzeptiert.

Daher erst das Upgrade vollständig durchlaufen lassen, bis die Hardware-ID bei Microsoft registriert und freigeschaltet ist.
Danach ist es empfehlenswert, sich ein aktuelles WIN-Iso mittels Media Creation Tool herunterzuladen.
https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10
Eine Neuinstallation ist zwar Mehrarbeit, aber führt zu stabileren System.
Ich würde bei einem solchen Schnitt die Zeit dafür immer investieren.

Hi,

ich bin auch schwer am drüber nachdenken, den Upgrade auf von Win7-Pro auf Win10 zu machen. Hauptfrage ist wie immer, ob komplette Neuinstallation oder Upgrade ins laufende Win7. Ein System-Abbild habe ich vorsorglich schon mal angelegt.

Klar, die Neuinstallation ist die bessere Loesung. Ich scheue mich aber davor, die ganzen Programme neu installieren zu muessen.

@Whitealbum, Du erwähnst, dass vielleicht nur ein paar Lizensen zu erneuern sind. Heisst das, dass mein Cubase Setup mit Einstellungen, Plugins etc. ansonsten 1:1 ohne Neuinstallation übernommen werden kann (… ausser eben ein paar Lizensen)?

LG, Juergi

Habe ich doch oben geschrieben, sofortige Neuinstallation bedeutet Win 10 erwerben, erst Upgrade, registrierung durchlaufen lassen und dann Neuinstallation bedeutet zur Zeit noch Win 10 gratis.
So eine Neuinstallation ist auch eine Chance, sich einmal von Ballast zutrennen, den man eig. nicht mehr braucht und neu zu strukturieren.
Vorher ein volles Backup versteht sich natürlich von selbst, genau wie das Sichern wichtiger Daten, Seriennummern, Browserverläufen etc.
Alles, was an Seriennummern im Lizenzdongle steht, ist ohnehin sicher.

Ging mir genauso, habe also zunächst ein inplace Upgrade durchgeführt, was problemlos durchlief. Etliche Plugins musste ich neu registrieren (challenge/response), darunter alles von Native Instruments, etliche Kontakt-Libraries, alles von Spectrasonics, Toontrack, Cytomic, Goodhertz, Z3TA, Dune, iZotope. Das wären in etwa meine Hauptkandidaten. Fällt natürlich immer erst dann störend auf, wenn man das Plugin nutzen möchte.

Nach dem Upgrade hatte ich aber Latenzprobleme, die zum Teil auf uralten ASUS-Treibern beruhten, die sich schon ins alte Windows 7-System tief verankert hatten. Sind mir nie aufgefallen, unter Windows 10 machten sie sich aber unangenehm bemerkbar. Ich habe mich dann entschlossen, nicht zu frickeln, sondern in den sauren Apfel zu beißen. Habe das System erneut komplett mit Windows 10 aufgesetzt und versucht, dies als Chance zu bewerten, nicht als Krise, auch wenn der Neuaufsatz ewig gedauert hat und mich einige Nerven gekostet hat, weil alles ja nicht nur neu registriert, sondern komplett neu installiert werden muss. Diverse Soundbibliotheken mal ausgenommen, die liegen bei mir nicht auf der Systempartition, oft brauchte ich nur die Zeiger neu ausrichten (Native Instruments, VSL, Spectrasonics, Steinberg leider nur teilweise; einige “.vstsound” musste ich manuell neu verlinken).

Persönlich würde ich jedem empfehlen, frisch aufzusetzen, wenn ihm das zeitlich/arbeitstechnisch möglich ist. Hinterher geht es einem richtig gut. Und dem System auch.

Genau, alle Programme bleiben ja so wie sie installiert wurden.
Das ist der Charme eines Upgrades.

Ggf. müssen Lizenzen neu registriert werden (müssen sie bei einer Neuinstallation aber auch…)
Da ich davon viele habe, iZotope (Gott sei Dank nutze ich das kaum), aber Toontrack und Co.
Ich starte mit einem Projekt bei dem ich nur Waves Plugins verbaut habe, die Lizenzen sind auf einem USB-Stick :wink:

EIn mir gut bekannter Forist hatte seine Windows Upgrades immer durchgezogen, auch jetzt auf Win 10 Pro ohne Probleme mit Latenzen.
Ggf. hatte er sein System in Sachen treiber immer Up-to-date gehalten.
Dann sollte das klappen.
Natürlich steckt man nicht drin, und man kommt um eine Neuinstallation nicht herum.
Das wäre bei mir eine Sache von mindestens einer Woche, da ich ein Haufen Software und Programme auch wirklich nutze und die entsprechend installieren muss.
Das eine oder andere kann man ausmisten keine Frage, aber ich wäre dennoch 1-2 Wochen damit beschäftigt ein System so aufzubauen, dass es dann wie vorher läuft.
Und das ist mir ehrlich gesagt zu lange, wenn keine Not herrscht.

Vor dem Upgrade Windows Sicherung durchführen, oder Paragon Backup/Recovery neueste Version for free oder Macrium.
Mit Paragon klappt das bei mir, lädt dann von USB-Stick das Windows hoch (schon probiert, aber ohne die Sicherung aufzuspielen) und man kann zurücksichern.

Also Upgrade versuchen, ggf. habe ich Glück und es läuft.
Das kann man aber auch schnell merken, wenn Realtime zu schlecht ist, da irgendwelche Treiber im Hintergrund Mist bauen, bspw. Chipset treiber
oder die beliebte Energiesparfunktion der NVIDIA Grafikkarten (kann man aber via kleinem Tool ausschalten), dann würde icch mir eine Stunde geben, und versuchen die Treiber upzudaten.
Ich merke das eh’ schnell, weil die meisten Projekte eh schon bei 80 Prozent Auslastung sind.

Ansonsten back to Win 7 und warten ob der Support im Januar 2020 verlängert wird :smiley:

Ich habe mittlerweile Routine mit Neuinstallation von Win10+C10+PlugIns inkl. Registrierung…
Habe alle meine Rechner (2x Studio, 2x live) vor ca 1Monat auf Win10 1903 (vorher 1803) gebracht.
Bis 1803 habe ich (von ursprünglich Win 8.1) immer Upgrades gemacht. Jetzt wollte ich mal Hausputz machen und habe auf allen PCs eine Neuinstallation vorgenommen!
Schaffe ich in knapp 1,5 Tagen.
Cubase Preferences und Profile auf Stick gesichert und los geht’s! No Risk no Fun😂
Projekte liegen sowieso extern.

Merke keinen Unterschied zu vorher als ich noch upgegradet habe. Es fühlt sich aber besser an und ich habe mich auch von einigen PlugIn Leichen verabschiedet!

Bei mir hat es gestern auch bei einer Neuinstallation noch funktioniert. Die alte Serial von 8.1 wurde akzeptiert. Einfach mal ausprobieren.

Das wundert mich jetzt, es gibt zahlreiche postings im Netz, dass es nicht mehr funktionieren soll.
Vielleicht reagiert aber auch eine 7er Serial anders als eine 8.1er.
Also sicherer ist der zweistufige Weg upgrade/install.

Du hast ja auch nur 10 Plugins und 2 VSTis :mrgreen:

Naja, nicht ganz…
Aber ich habe tatsächlich sehr reduziert und nur die “mitgenommen” die ich regelmäßig nutze!
Sollte ich mal ein altes Projekt öffnen und es fehlt was, wird es eben schnell installiert…

Über den Daumen gepeilt, wieviel unterschiedliche 3rd Party VSTi und Effekte-Hersteller tummeln sich auf Deiner Platte, um Deine 1,5 Installationstage besser einsortieren zu können?
Danke!

Slate everything bundle + Trigger2, iZotope ozone8 + Neutron 3, diverse Melda, HOFA alles, NI Guitar Rig, Melodyne, Toontrack EZ drummer inkl. div. Librarys + EZ Keys, zu viel von Waves :joy:, FabFilter C L Q R DS G, Klanghelm, Halion6, GA5.
Alle Installer/Audio Treiber/Kopie meiner Cubase 10 Preferences und Profil, befinden sich (alles in aktuellster Version, wird regelmäßig erneuert) auf einer externen Festplatte von der ich alles der Reihe nach abarbeite.

Das ist halt genau das, was ich unter “vorbereitet” subsummiere.
Anlässe gibt es immer genug, seien es Probleme nach einem Update, Hardwareschäden, eine in die Jahre gekommene Maschine oder Schadsoftware.
Und es trifft einen fast immer nach Jahren ohne Probleme, also plötzlich und unerwartet.

Ah ok, dann ist das doch noch übersichtlich.

Alle Installer etc. in neuester Version auf externer Festplatte (inkl. einer weiteren Festplatte die das parallel gespiegelt hält) versteht sich von selbst, und ist auch nötig.