Wunschfunktion: Browser für VST plugins (v2.x und 3er)

Hallo,
der VST Presetbrowser ist zwar nett, aber wenn man mal Plugins aus dem Pulldownmenü wählen will/muss
wird’s dann spätestens aber x-ten Ebene mit “Weitere Plugins …” arg fummelig.
Hier würde ich mir wahlweise/alternativ einen Plugin-Browser mit Suchfunktion wünschen
(ließe sich noch verfeinern duch Favoritensets, und seine Lieblings-Plugins für bestimmte Aufgaben
schnell griffbereit zu haben).

Grüße,
Ralf

Das wäre wirklich mal ne schöne Sache. Irgendwie wird das VST-Plugin Menü doch recht schnell unübersichtlich, und da ja scheinbar eh alles auf MediaBay umgestellt wurde, wäre das doch wohl nur konsequent…

Also, ernsthaft mal: einen -> Browser, nur um Plugins zu …" finden"…??
Zum einen wird man normalerweise ja nicht allzuviele haben.
(wobei ich auch Typen kenne, die wirklich “alles” am Start haben…(aber kaum ein Plugin davon wirklich gezielt bedienen können)
Zum anderen sollte man seine täglich verwendeten, mit denen mal gut und schnell arbeiten kann, doch nun wirklich gut kennen.
Sowieso sollte man eher abspecken, was dies betrifft, und nur die besten/persönlich gern benutzten verwenden.
(denn 24 EQs und 17 Kompressoren braucht echt niemand…)

Aber wenn es beispielsweise um das große Waves-Paket mit seinen etlichen mono, stereo usw. Pluginvarianten, dann kann man ja schon seit langem in Cubase im Fenster “Plugininformationen” betreffende ausschalten. Dann tauchen die auch nicht in der Liste und beim Hochfahren mehr auf (!).

Wünschenswert wäre da doch eher eine Option, VSTs nach Bedarf und Gusto völlig frei ordnen zu können, in Ordner zu packen, gar passend umzubenennen.
In Wavelab gibt´s hierfür was (komme gerade nicht drauf)

wieso nicht beides miteinander verbinden?

Die VSTs und VSTis in die Media Bay aufnehmen. (Geht mit VSTis ja jetzt schon: VSTi instantiieren, das Initial-Preset speichern, z.B. als “xxx Initial” und attributieren, bzw. ein Custom-Attribut “VSTi Initial” o.ä. erstellen… schon hat man seine VSTis kategoriesiert und suchbar per Media Bay…)

Die Media Bay muß nur noch erweitert werden um VSTs (fx) und besser integriert werden (z.B. dragndrop auf FX slot)

Und außerdem könnte Cubase VSTs und VSTis automatisch in die Media Bay aufnehmen, während des scannes z.B., wo ein plug instantiert wird, da könnte es auch schon automatisch als Initial oder Template in die Media Bay aufgenommen werden…

+1

Leider ignoriert Steinberg diesen schon öfter gehörten Wunsch beharrlich :cry:
Bei VST2 konnte man das wenigstens noch durch das Einsortieren der Plugins in eigene Ordnerstrukturen (auf der BS-Ebene) lösen.
Ab VST3 geht das auch nicht mehr.
Wobei Steinberg selbst bisher offensichtlich keinen klaren Plan dafür hat.
Warum finden sich einige VST3er-Synths (u.a. HALion Sonic SE, Mystic, …) in einem Ordner namens Synth, während andere (u.a. HALion 4, HALion Sonic) auf der obersten Plugin-Ebene platziert werden :question:
Ähnliches gilt für die Effekte.

Gruß
Pat

@ TabSel:
aha. hm. ich weiss ja nicht…
Du willst sicher primär darauf hinaus, dass du Plugins einfach per drag/drop aus der MediaBay ziehen kannst, ja?
Ist doch nervig, extra noch nen Fenster aufzuhaben (eben die MediaBay) nur um Plugins in den Mixer zu schieben.
Die althergebrachte Weise, also direkt im Insert-Slot, ziehe ich bei Weitem vor. Gerade wenn man mehr als 50, 60 und mehr Kanäle im Mixer hat, ist es kaum von Vorteil, erstmal Plugins aus der Mediabay/Browser o.ä. herauszuziehen und dann richtig im gewünschten Kanal genau den Insert zu treffen… (siehe S1) Völlig überbewertet, das. Und eine spezielle “Suchmaske” für Plugins brauche ich nicht - denn ich weiss, wo die liegen, und wie die funktionieren.
Aber so gehen die Meinungen auseinander.
Meine auch, dass die MediaBay schon genug zu Scannen hat, mit Samples, Sounds, Midis, Presets und Loops…

@PAT:
möglich, dass dich das hier etwas tröstet:

In ProTools und Logic und vielen anderen DAWs kann man die Plugins auch nicht sortieren, ist dort auch alles fest integriert.
Aber! Was das aber für ein “Vorteil” sein soll, wissen die Sequenzer-Götter. :wink:
Jau, stimmt, VST2 ging noch, VST3 aber nicht mehr (meine nur ggf. nach Hersteller, wie RTAS o.ä.)

(Ach, hiess das in Pre-Wavelab6 nicht “Plugin-Manager” oder sowas? wo man frei die Plugs sortieren konnte? mal nachschauen…)

Is doch kein Unterschied, ob bei klick auf nen Insert Slot ein Menü mit Submenu-Struktur aufgeht, oder die Mediabay. Und ob ich aus dem Menu per Klick ein Plug auswähl oder per Doppelklick auf nen Media Bay Eintrag.

Die Mediabay hätte sogar weniger Klicks weil ich da gleich presets auswählen kann, statt wie bisher Plugin und darauffolgend das Preset aus der preset liste…
Zudem könnte die Vorhör-Funktion der MediaBay ebenfalls genutzt werden, wie bei VSTis: Auswahl eines Eintrags = vorhören, = verwerfen, Doppelklick ist anwenden…

Und der Workflow ist flexibler: Klick auf insert Slot -> Mediabay/Menü -> Auswahl, oder die Mediabay offen halten und fx auf inserts ziehen… Wie mans grad braucht… Ist intuitiver…

Ich geh auch mal davon aus, dass die Media Bay eh hinsichtlich vst fx erweitert wird… Wäre nur konsequent…

nein. In allen Punkten nein. Sorry. Na, ich glaube, du verstehst mich nicht wirklich.
Dein ganzes Geklicke, MediaBay auf, Browser, Vorhören, Suchen, Preset mit FX “anhören”, Offen halten, Doppelklicken, Rüberziehen, oder auch nicht, Esc usw. usw. dauert ja wohl viel länger und ist viel nerviger, als nur mal schnell im Insert direkt ein Plugin aufzurufen!
(ausserdem funktioniert die Preset-Auswahl innerhalb eines Plugins wirklich sehr gut so, wie es gerade ist in Cubase/Nuendo)
Im Ernst mal. Und wie ein Plugin arbeitet und klingt, sollte man schon im Voraus wissen… :wink:
Und ich arbeite täglich mit DAWs (u.a. auch PT, Logic), verdiene damit mein Geld.
Fakt ist: sowas will ich ganz bestimmt nicht.

Ich sag ja - so hat jeder seine Vorstellungen/Workflow, etc.
Wir brauchen uns darüber auch nicht länger unterhalten.
Denke auch, dass es viel Wichtigeres gibt, was Cubase noch fehlt.
Nun ja. Egal.
Dir eine schöne Wochenmitte.
:slight_smile:

Wieder zum Thema:
das, was mich interessiert, wäre eine Art zusätzlicher “Plugin-Manager” (Plugins selber sortieren/ordnen/umbenennen etc.)

So sind se, die alten Hasen: was der Bauer nicht kennt… :wink:

Plugin fx in fx Slot auswählen bisher:

  1. klick auf Fx slot -> Menü
  2. Maus Navigation/Klicks durch Menü-Struktur
  3. Klick zum auswählen
    Evtl.
  4. Klick auf fx Slot preset
  5. Navigation/Klick zum auswählen

Schneller und fx plugs benutzer-organisiert:

  1. Klick auf Fx Slot -> Media Bay (vorkonfiguriert für fx plugs, wie jetzt für VSTis beim Einfügen einer VSTi Spur z.b)
  2. doppelKlick auf fx Plugin in Media Bay
    (evtl. Result-liste filtern durch Klick auf Kategorie-Tags, die der Anwender für vsts selbst vergeben kann (Organisation)

Damit kann evtl. Sogar das Plugin mit einem preset geladen werden, in einem Schritt…

Ich bin Programmierer und weiß um die Problematik dass Anwender verbohrt sind wenn es um marginale Änderungen im UI geht an dass sie gewohnt sind, selbst wenn es eine immense Workflow-Verbesserung zur Folge hätte, in diesem speziellen und weiteren abhängigen Bereichen des UI…

TabSel wahre Worte!

Ganz nach dem Motto “Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich…” ich bin ja teilweise auch so…

Aber ich bin auch für eine Erweiterung!

Ist doch nervig, extra noch nen Fenster aufzuhaben (eben die MediaBay)

Sehe ich nicht so!
Ich habe den Mixer im erweiterten Inserslot Fenser auf und kopiere mit gehaltener ALT Taste sehr oft die Inserteffekt oder verschiebe sie mit den gemachten Einstellungen z.B. auf neu erstellte Busse.
Für mich ist das darg and drop von Insertplugins schon ein Workflowverbesserung.

Lieber Herr Centralmusic,

Logic und ProTools sind glaub ich nicht wirklich einen Vergleich wert, da beide Veteranen DAW´s sind, auch wenn sie noch oft benutzt werden,

Mann sollte doch lieber bei Neuentwicklungen auf aktuelle Produkte schauen, vorneweg Studio One.

Da ist der Browser einfach bequem ´gedockt´ (Dockingfenster wären bei Cubase echt mal klasse!) und da kann man einfach in de Suche das Plug in oder Preset eingeben und drag drop wohin man will!

Warum einfach wenn es auch kompliziert geht…

Landwirtschaft hin oder her, ich schließe mich hier in allen Punkten Centralmusic an!

Ich bin nicht gegen die Möglichkeit, Plugins samt Presets aus der Mediabay auf Insertslots droppen zu können. Ich wäre aber sehr dagegen, wenn ich dazu gezwungen wäre, es so machen zu müssen und das als ultimatives Workflowverbesserungs-Feature verkauft zu bekommen.

Genau das ist nämlich schon einige Male geschehen im Hause Steinberg - als aktuell nervigstes Beispiel kommt mir sogleich die vermeintlich verbesserte Comping-Methode in den Sinn. Es wäre schön, wenn das Programmverhalten bei so wichtigen Punkten via Programmeinstellungen konfigurierbar wäre. Für die Bauern unter uns :laughing:

Und genau DA wird es ein Entwickler nie jedem Anwender Recht machen können:

Die Integration von fx/presets in die Media Bay inklusive tagging/database und Besetzen von fx slots durch dragndrop oder Auswahl eines slots -> media bay -> Auswahl eines fx/presets durch (Doppel)Klick ist ne Mordsarbeit. Konsequent, weil’s für VSTIs schon da ist, und die Media Bay die Zentrale für alle mediarelevanten Daten ist/sein soll, aber eben ne Mordsarbeit.

Dann wäre auch die immer geforderte Organisation der Plugs erledigt, am Workflow ändert sich nicht viel: statt Menü wird die Media Bay geöffnet und bei Auswahl eines Plugs automatisch wieder geschlossen, wirklich nichts anderes als ein funktional wesentlich erweitertes Menü.

Und dann gibt’s die Stimmen, die das bisherige Menü beibehalten wollen, gleichzeitig aber auch ne Organisationsmöglichkeit…

Das wäre dann zur Mordsarbeit noch mal Arbeit, die aber gar nicht ins Konzept Media Bay passen mag, mit der sich so ziemlich gar nix am Workflow ändert, es damit nur anders aussieht…

Vielleicht täusch ich mich ja und die Media Bay bleibt unverändert und fx plug handling ebenso… Wäre schade um das Konzept Media Bay, das bisher nur halbfertig realisiert scheint…

Glaube mir, ich habe auch so einige spezielle “Programmierer” in meinem Freundeskreis, und ich weiss wie verwirrt diese sein können…
Du unterstellst mir also “Verbohrtheit”, ja? Da wäre ich an deiner Stelle mal ganz vorsichtig!
Zumal deine Meinung ganz bestimmt nicht Allgemeingültigkeit hat. Und ich glaube kaum, dass du so viel mit deiner DAW zu tun hast, wie ich es täglich haben muss…

Als wenn ich nicht schon seit Jahren, auch im alten C´Forum, viele gute GUI-Verbesserungen mitgeteilt und mitdiskutiert hätte!
Dein vorgeschlagenes Handling - von wegen Plugins aus einem geöffneten Browser (ob der nun gedockt ist oder nicht!) - interessiert mich nicht, weil ich das für umständlich halte. Punkt und aus. (Achtung, lesen: es geht hierbei nur um die FX per Auffinden im extra Browserfenster und drag)
Ich arbeite seit Atari/Notator-Zeiten mit diversen anderen Sequenzern, habe sogar Testberichte geschrieben. Zuletzt natürlich S1 V2 unter den Fingern gehabt, und hierbei vermute ich deine “Idee”, da es dort auch einen extra Browser gibt, wo man draggen und droppen kann.
Völlig umständlich, sorry! Auch nimmt ein weiteres extra geöffnetes BrowserFenster wiederum noch mehr Platz weg.
Arbeite mal bitte den ganzen Tag an Songs mit mehr als 50 oder 60 und mehr Spuren. Dann will ich sehen, wohin du da ohne lange Wege draggen und droppen willst… ProTools (und Logic und all die anderen DAWs) machen es bestens vor, wie Inserts am schnellste bestückt werden können: nämlich direkt im Channelstrip (oder halt links wo im Inspektor).

Natürlich bin ich für eine Neuauflage des Cubase-Mixers, keine Frage! (freie Routbarkeit, unendlich Inserts/sends, alles in einer Ansicht, alles miteinander gruppierbar, neue zusätzliche Farbdefinitionen, usw. usw.) aber dein Vorschlag des Extra-Fensters, nur um FX aufzusuchen und raus-/rüberzudraggen, teile ich NICHT.
Und das wirst auch du akzeptieren müssen.

Einem Dogging-Konzept, wie z.B. bei Wavelab, stehe ich positiv gegenüber, absolut.
Solange es nicht so dämlich umgesetzt wird wie bei Logic oder S1 (dort festgelegte Transport/Browserpositionen!) Ich will alle Fenster (und Transportfeld) frei positionieren können. (wir arbeiten hier mit 3 TFTs)
Oben erwähnte ich eine Art “Plugin-Manager”, das würde ich, wie gesagt, gern begrüßen. (das zur “Organisisationsmöglichkeit” von Plugins)
So, ich glaub wir haben alles. Streiten brauchen wir uns darüber natürlich nicht.
Gibt meiner Meinung nach auch wesentlich Wichtigeres was Cubase noch fehlt, als der Kram hier.

Gruss
Central.

Ich bin verwirrt, Du verbohrt, zusammen sind wir verwohrt, oder verbirrt, is doch wurscht. Und weder meine verbirrte, noch Deine verwohrte Meinung hat Allgemeingültigkeit.

Wir reden nur leider nicht vom selben:

siehste, sowas hab ich nie vorgeschlagen, weil das echt nervig ist und Platz auf dem Schirm wegnimmt.

Stell Dir folgendes vor:

  1. Du bearbeitest einen Track und möchtest einen Insert einfügen.
  2. Du klickst auf den betreffenden insert slot im mixer kanal.

Unter dem FX-Slot öffnet sich ein mehr oder weniger großes Menü mit Untermenüs (u.U. “Weitere…” etc…), die, wenn sie geöffnet werden, ein weiteres mehr oder weniger großes Menü erscheinen lassen. Je nach Anzahl der VSTFX Plugins und der Präsentations-Einstellung (Sortierung nach Hersteller, oder nicht, dann Sortierung der .DLLs in Unterverzeichnissen). Mit der hypothetischen Cubase-Erweiterung für eine eine Anwendergerechte Sortierung hättste dann “nur” eine andere Menüstruktur, so verstehe ich Dich?

Du hangelst Dich mit der Maus also durch den Menü-Baum, die Menüs verdecken Teile des Cubase-Arbeitsbereichs, und Du wählst per Klick auf einen Menü-Eintrag das Plugin aus. Fertig.

Und nun das, was ICH meine:

  1. Du bearbeitest einen Track und möchtest einen Insert einfügen.
  2. Du klickst auf den betreffenden insert slot im mixer kanal.

Unter dem FX Slot öffnet sich der “FX Browser”. (Sollte in etwa so aussehen wie das Fenster, das aufgeht, wenn Du eine Instrumentenspur einfügst und auf “Durchsuchen…” klickst, nennen wir das mal “Track Preset Browser”)
Dieses FX Browserfenster merkt sich seine Größe, d.h. wenn es geschlossen wird und wieder geöffnet ist es so groß wie es war, als es geschlossen wurde. Im Gegensatz zum Menü hat das den Vorteil dass DU als Anwender bestimmst, wieviel Bildschirmplatz die Suche nach einem FX-Plugin einnimmt. Erstens.

IN diesem Fenster hast Du eine simple “Result List”, und links daneben Attribut-Spalten mit Tags, wie im o.a. Track Preset Browser. Die möglichen Attribute und Tags kann der Anwender erstellen, das “Attributisieren” von Plugins übernimmt er auch nach seinem Gusto, neu installierte Plugs haben erstmal die Attribute/Tags, wie sie bisher gemäß Menüstruktur haben, also Hersteller, OS-Ordner, Typus laut VST(3)-SDK, etc. (ALLES GLEICHZEITIG, in mehreren Attribut-Spalten…!), so, wie es bisher auch im o.a. Track Preset Browser ist.

Du kannst mit dem Mausrad in der Result List scrollen und Dein Plugin suchen, oder Tags in Attribut-Spalten markieren/demarkieren, wodurch sich die Result-Liste interaktiv anpasst, so, wie es bisher auch im o.a. Track Preset Browser ist.

Ein Doppelklick auf einen Eintrag in der Result-List schließt den FX-Browser und fügt das ausgewählte Plugin (evtl. inkl. Preset-Daten) in den FX-slot ein.

In Kurz:

  1. Du bearbeitest einen Track und möchtest einen Insert einfügen.
  2. Du klickst auf den betreffenden insert slot im mixer kanal.

Unter dem FX-Slot öffnet sich der FX Browser, Du doppelklickst im FX-Browser Dein Plugin, der FX Browser schließt sich wieder und Dein Plugin befindet sich im FX Slot.



Nachdem der FX-Browser, so, wie der Track Preset Browser ein Bestandteil der Media Bay ist, kann der Anwender aber AUCH:

Die MediaBay öffnen, so konfigurieren dass er nur FX Plugins/Presets sieht (wie FX-Browser), und dann aus der Media Bay heraus FX/Presets auf Insert slots ziehen… So wie es bisher für Track Presets, VSTi-Presets eben auch alles möglich ist.


Zudem könnte ein kompletter Mixer-Kanal, inkl. Inserts, EQs, Channel Params etc. als “Chanel Preset” in die MediaBay / den FX-Browser aufgenommen werden, so dass ein einziger FX-Browser-Eintrag einen kompletten Mixer Channel samt Inserts enthält, also ein FX-Rack…


D.h.: Die Möglichkeiten erweitern sich WESENTLICH (Vorhör-Funktion möglich/ A/B-Vergleiche, FX-Chains etc.), wenn das FX-handling in die Media Bay integriert werden würde, der Workflow ändert sich überhaupt nicht, statt einem Menü hat man halt den FX Browser / MediaBay…

Ich kann mir gut vorstellen, das das Tagging in einem FX Browser doch das Leben erleichtert.

Momentan speichere ich mir Insertchains immer mit einem Prefix z.B. MST_ , GTR_ oder VOC_ für verschiedene Insertpresets.
Ich bin bei neuen Projekten somit sehr schnell um meine Lieblingsplugins (EQs,Gitarren Amps+Cab Simu, Kompressoren, FFT) auf den den Audiokanälen mir ihren Voreinstellungen zu laden.
Ich wünschte man könnte diese Presets noch ordnen.

Leider sieht es Steinberg nicht vor VST3 Plugins, die z.B. unter den Sparten EQ, Dynamik etc abgelegt werden selbst zu sortieren.
Dadurch erscheinen bei vielen Plugins leider sehr viele Dropdownuntermenüs unter denen man sich dann “durchhangeln” muss.

Ich wiederhole mich gern:
ich benutze eher wenige aber sehr gute Plugins (FX), die ich sehr gut kenne und die für meine Produktionen und sehr unterschiedlichen Musikrichtungen sehr gut funktionieren und (für mich und meine Arbeitsweise) immer Hammer klingen.
(Wobei ich nur zu gut weiss, dass es viele User gibt, die abertausende FX-Plugins im Verzeichnis haben, diese aber kaum richtig kennen, und ihre 27 oder 59 EQs sehr gern mit einem “Tagging” versehen wollen…quasi: man könnte ja vergessen, wie gut denn ein Kompressor oder ein EQ wirklich war…) Ich muss gerade schmunzeln.

Für mich klingt das nun wirklich etwas absurd.

Ist ja fast so, als würde ich die bekannten NI-Synths mit einem Tagging versehen: FM8 = 2-3 Sterne, Kontakt 5 Sterne, Battery = 1 Stern…inkl. Attribute “guter Synth für Dance”, oder “schlechter Sampler für Metal” usw.) lächerlich, oder? eben.

Ein Tagging allgemein für Plugins ist daher meiner Meinung: Schwachsinn.
Für Presets eine ganz andere Geschichte, deswegen haben wir ja auch die gute MediaBay!

Meine Plugins kenne ich sehr gut und weiss, wo diese in der Insert-Liste zu finden sind. Geht sauschnell, die Presetfindung sowieso, da eigene passende Namensvergabe.

Was meiner Meinung nach wichtiger ist, dass die Cubase-User sich mal Gedanken über einen sinnvolle Namensgebung ihrer erstellten Presets ansich machen sollten - denn durch die geniale Suchfunktion innerhalb der Mediabay´schen Presetverwaltung geht´s so um einiges schneller, als wenn man extra noch Tagging, Klassifizierungen oder Sterne vergibt. Die Namens-Suchfunktion zeigt dann wirklich nur all die Presets, welche die eingegebenen Wörter/Buchstaben aufweisen, klasse & superschnell!

Wie gesagt, einen “Plugin-Manager” mit freier Sortierungsfunktion würde auch ich mir wünschen.

Was ich aber gut finde, und was ich vergass, in der Tat:
Die Preset-Chains (!) sind momentan noch separat irgendwo als html abzulegen - DAS wäre in der Tat eine gute Sache, diese mit in die MediaBay zu integrieren! Dafür!

Ansonsten, final: soll Steinberg doch bitte die MediaBay noch weiter ausbauen - von mir aus auch mit Plugin-integration!!! (wer´s denn braucht…), solange das Althergebrachte noch da ist (!)
Drag/Drop überallhin muss auch noch kommen, klar.


.

Und was ist ein fx Plugin anderes als fx Preset?

Ein plugin hat immer minimal EIN preset, nämlich das Initiale beim Instantiieren des plugs.

Ein fx Plugin taggen ist nichts anderes als ein fx preset taggen. Und fx presets gehören wie Track presets in die Media Bay. Und das macht ja Sinn wie Du oben sagtest… Du widersprichst Dir selbst…

Auf die nicht existenten Workflow-Unterschiede, die Du befürchtest gehst Du nicht ein, stattdessen schmunzelst Du über anders arbeitende und anders denkende. Schade.

Aber letztlich auch Wurscht, WIR designen und konzeptionieren ja nicht bei Steinberg. Finde ich auch gut, sonst gäbs sicher nicht so viele Plugins, weil jedem Anwender ja drei, vier reichen müssen und cubase gar nicht für mehr vorgesehen wäre. Puh!

Bin ich froh dass ich das was Du machst nicht beruflich machen muss, sondern privat machen darf! :slight_smile: ich Häfen ja gar keinen Spaß mehr an Innovation, nur noch daran über andere zu schmunzeln. Musik ist für mich was anderes :slight_smile:

NEIN - du verstehst die Sachlage leider überhaupt nicht!

Ein Plugin (->> .dll) ist ja wohl etwas völlig anderes, als ein --> Preset
(welches man in dem Plugin aufruft mit passenden Plugineinstellungen)
Bitte lies nochmal das Grundlagen-Handbuch…
:wink:

Eben -> NICHT! siehe hiervor.

Halt, du hast komplett nicht richtig hingelesen. Plugins sind NICHT Presets. Das habe ich persönlich auch niemals verwechselt, im Gegensatz zu dir…
Ich schrieb zudem, dass ich mir Plugin-Chains in der MB ebenso wünsche (welche derzeit noch frei in einem anderen Non-MB-Format abgelegt werden können)


Und ich bin froh, dass ich meine Leidenschaft zur Musik oder allgemein zu Ton mit vielen Musikern, Künstlern, Sprechern teilen darf, viele neue tolle facettenreiche Leute kennenlerne, von diesen unheimlich inspiriert werde, viele sehr unterschiedliche Musikstile kennen und lieben gelernt habe, und eine Menge über Composing/Midi/Mixing diesbezüglich gelernt habe, was mir rein privat im stillen Frickelkämmerlein so NIEMALS widerfahren wäre…

Es versteht sich von selbst, dass ich privat meine eigene, sehr spezielle Mukke mache und eigene Sounds/Presets/Samples schraube (Letzeres sehr erfolgreich seit Ende der 80er), das völlig unabhängig von meiner beruflichen Arbeit (!) tja, das geht sehr gut so, und macht glücklich.
Ich ziehe es zudem stets vor, wenn man mit Audioproduktionen/Editing auch noch Kohle machen oder davon gut leben kann…
:mrgreen:

Sag ich doch: verbohrt g