Cubase (VSTBridge) hängt sich nach 64 Plugins auf

Hallo,

Habe einen größeren Mix in Arbeit und kann ihn nicht fertigstellen,
da sich Cubase 6 (64-bit) in Windows 7 (64-bit) beim Hinzufügen nur eines weiteren (32-bit) Plugins aufhängt.

Ich bin dem Problem nachgegangen und konnte es mit folgenden Schritten reproduzieren:

  • Neues Projekt öffnen.
  • Neue Audiospur hinzufügen (mono/stereo egal)
  • Bei dieser Audiospur 4 beliebige 32-bit Insert-Plugins aktivieren (VST 2.x, mit Symbol // gekennzeichnet).
    Z.B. Alte Cubase-Standardplugins DoubleDelay, ModDelay, Vocoder, Tonic
  • Diese Spur so oft duplizieren, bis 15 Audiokanäle mit je 4 dieser Plugins aktiv sind.
    :arrow_right: Noch einmal eine dieser Spuren duplizieren --> Cubase legt sich schlafen :astonished:

Könnt ihr das bei euren 64-bit Cubase und Windows 7 Installationen auch nachstellen?
Unter Umständen kann so endlich mal der Bug bereinigt werden, der schon oft im Zusammenhang mit
VST Bridge beschrieben wurde!
Rein technisch wäre das ein Klassiker: Nach 64 Plugins ist Schluss. Durchaus auffällige Zahl :slight_smile:

lg. YoH.

Hallo!
Welche Version von C6?,bitte

Diese alten Plugs von Cubase sind einfach zu alt und wurden seit lange nicht mehr
aktualisiert.Wenn es das Project zulässt könnte man C6 32 bits benutzen,das wäre
sicher besser dafür geeignet.Wenn nicht wäre es sinnvoller andere Plugs zu verwenden
die aktueller sind.

Grüße

Ich habe die gleichen Symtome, allerdings nicht die Anzahl der plugins nachgezählt.
Könnte aber hinkommen.

Gut wäre es doch, wenn Cubase 6/64 mögliche “schlechte” plugins gar nicht erst laden würde oder Steinberg hier einen bug fix oder guten workaround anbieten würde.

Topo :sunglasses:

Das ist halt die VST Bridge.

Entweder du benutzt die Cubase 6 32Bit unter Win 7 64 oder du jbridgest die alten Plugins für die Cubase 64.
JBridge kostet 15Eu, das müsste dir dein Projekt doch wert sein oder?
So einfach ist das…
Steinberg wird die Bridge nicht mehr ändern!

Die Bridge ändert sich bei fast jedes Update und läuft immer besser.Meiner Meinung nach.
Das die nichts tun finde ich nicht.

Grüße

Die Steinis werden wohl an einigen Keinigkeiten noch etwas ändern.
Meine Aussage bezog sich auf die Aussage von Chris hier im Forum, das es alte Plugins gibt, die nicht mehr mit der Bridge laufen und nicht mehr weiter supportet werden.
Diese Plugins (von Drittanbeitern) sollen sich wohl nicht 100% an die VST 2 Definitonen halten.
Deshalb wollten sie in der Richtung nichts tun, um die alten Plugins noch ans laufen zu bekommen.

Mit der JBridge ist man jedoch in der Lage, jedes alte Plugin auf einem Win 7 64Bit System wieder zum Leben zu erwecken.
Dazu ist jedoch etwas Arbeit nötig.
Dazu muss man die .jbridge Textdateien anpassen, in denen einige Softwareschalter sind um die jBridge auf bestimmte Plugineigenheiten anzupassen.
Bis jetzt habe ich jedes Plugin zum laufen bekommen.

Beim Mac ist das alles etwas anders…

Wie schon in einem anderen Thread geschrieben, funktioniert jbridge bei mir (und ich weiß es auch von einigen anderen Usern) sehr schlecht. Häufig startet Cubase nicht einmal bei installierter jbridge (60-70% der Fälle).

Insofern ist jbridge keine Lösung.

Ich habe heute nun auf C 6.51 32 Bit “down gegradet” und das Projekt läuft nun bisher und hoffentlich auch weiterhin mit gleichen plugins wie in der 64 Bit Version ohne Abstürze und Probleme. Wie gesagt, in der 64 Bit Version habe ich permanent Abstürze gehabt. Sehr ärgerlich in diesem Zusammenhang ist, dass bei einem Absturz fast alle Einstellungen in den Plugins verloren gehen.

Da ich mir extra wegen der 64 Bit C 6 Version eine 64 Bit Windows System zugelegt/eingerichtet habe, um gerade bei Samplern möglichst viel RAM nutzen zu können, bin ich über die mangelnde Lauffähigkeit der Steinberg VSTBridge unter 64 Bit sehr ungehalten. So etwas könnte ja in einer Version 6.0X passieren. Aber es sollte nicht mehr in Version 6.51 passieren.

Topo :sunglasses:

Da musst du vielleicht einen Fehler gemacht haben.
Ich habe nur die Plugins gebridged, die auch wirklich viel Speicher beanspruchen .
Bei mir sind das ganz konkret Addictive Drums, Kontakt 5 , Halion HSO, Maschine.
Ich habe jBridge v1.5, schon geupdated?

Hallo an alle,

Ich hatte befürchtet, dass auch hier wieder eine jBridge-Diskussion aufkommen wird.
Hat es vielleicht irgend jemand versucht, bei sich nachzustellen?

Zur Klarstellung:

  • Das Problem betrifft BELIEBIGE VST-Plugins der Version 2.x mit 32-bit auf einem 64-bit Windows7-System!
  • Die von mir gewählten Standard-Steinberg-Plugins waren nur Beispiele
  • Das Problem kann genauso mit Waves-Plugins, neuste Voxengo-Plugins, etc. nachgestellt werden
  • Also nochmals: Es betrifft nicht “schlechte” oder “alte” Plugins, sondern ALLE!
  • Ich habe es mit 64-bit-Cubase Version 6.0.5 und 6.0.7. auf verschiedenen Rechnern mit 64-Bit Win7 nachstellen können, und bin mir sicher, dass das ein allgemeines Problem ist.
  • Die Anzahl der VST-Plugins ist bei Cubase 6 - wie die Spuranzahl - ausdrücklich unbegrenzt
  • Ältere VST-Plugins werden ausdrücklich unterstützt
  • Ich habe Cubase + Updates gekauft und erwarte mir, dass die angegebenen Features - ohne das Dazukaufen externer Software wie jBridge - auch funktionieren. Wenn ich mir ein Auto kaufe, gebe ich mich bei einem nicht funktionierenden Autoradio auch nicht damit zufrieden, dass ich mir ja ein beliebiges, anderes Radiogerät kaufen könnte!

Das Problem muss behoben werden. Ich habe an den Steinberg-Support bereits eine Anfrage geschickt, aber noch
keine Antwort erhalten.

lg. YoH

Hier ist noch das Cubase-Projekt, mit dem ich den Fehler nachstellen konnte.
VSTBridgeAppBug.zip (14.3 KB)

ist vl. auch gar offtopic aber spuren kopieren war schon in der verganheit einmal tödlich fürs .cpr… (Automationen willkürlich vertauscht etc…)

Werde es zu Hause versuchen:
Audiospur mit 4 VST32 Plugins im insert
dieße dann 15x duplizieren…

Das scheint ein Problem nur deines Systems mit Cubase 64Bit zu sein!
Cubase 6 als 32Bit macht bei mir keine Probleme bei über 64Plugins.

Ich habe deine Projektdatei geladen und “diese Spur Duplizieren” so oft kopiert bis ich bei 50 Spuren war .
Das bedeutet 50x4 Plugins =200 also weit mehr als bei deinem Absturz.
Keine Probleme bei mir, auch nicht mit jBridge v1.5…

Mein System : Intel I7 , 8GB Ram , Win 7 Ultimate 64 SP1, Cubase 6.0.7 32Bit

EDIT: Sorry beim 2.Mal lesen habe ich erst gesehen das du dich auf die C6 64Bit beziehst.
Dort habe ich das gleiche Problem wie du!!!
:open_mouth: Cubase 6.0.7 64Bit schmiert wirklich nach 64Plugins ab … :open_mouth: :open_mouth:

1.Workaround für dich: Installier die Cubase 6 32Bit Parallel neben der 64er .
2.Workaround: jbridge die 32 Bit VSTPlugins auf 64Bit die du oft brauchst, habe ich zum Test mal mit preFix gemacht. Funktioniert sehr gut und spart im Beispiel mit preFix (Bootsy) ganze 50% Leistung zur original VST 2 Bridge

Laut einem User im Recordingforum soll das bei Cubase 6.51 64Bit behoben sein.
Leider bin ich mit C 6.51 (2.DAW) noch auf XP32 sonst koennt ich es mal testen.

Zum glück ist der tonic mein einziges 32Bit plugin was ich noch mit der VST-Bridge betreibe…

Core2Quad, 8GB Ram, Win 7 x64 mit

Cubase 6.0.7


schmiert wie gesagt exakt nach dem 64. plugin was in die VSTBridgeApp.exe geladen wird
… egal wie man was herum dupliziert… ab

das erklärt einiges…

Apropo:
man kann auch nicht Pluginlisten sortieren (wie man will, unötige ausblenden können mono stereo…)
und wäre schön wenn man Spur-Presets unabhängig von der Spurart einfügen, Instrument auf Audio zB…
http://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=28&t=20304

Grüß euch,

Danke für den Tipp!
Den Worksround mit einer parallelen Installation von 32-Bit Cubase 6 werde ich für das aktuelle Projekt ausprobieren.
Ist aber für mich keine Dauerlösung. Schon gar nicht in Zusamenhang mit der Nutzung großer Sampling-Libraries.
Dafür hat man ja > 4GB RAM.

jBridge kommt für mich derzeit nicht in Frage, weil ich kein Geld dafür ausgeben möchte und mich schon gar nicht mit einer Demo-Version herumschlagen will.

lg. YoH

Also 15eu für jBridge ist wirklich nicht teuer.
Damit kannst du dann jede Plugininstanz bis 4gb fahren.
Habe schon Projekte mit der Cubase 6.0.7 32bit und jBridge bis 7gb Speicherauslastung gefahren.
Du kannst sogar 64Bit Plugins für cubase 32bit bridgen und über 4gb pro Instanz verwenden.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich wahrscheinlich genau die gleichen Auffassung was jbridge betrifft.
Muss aber sagen dass das programm seine 15€ allemal wert ist. Man kann ja wie aus diesen Thread ersichtlich ohne jbridge nicht vernüftig mit 32Bit VST2 plugins (was ja der gute großteil der vst.dll’s ist) arbeiten… und ich betrachte 64Bit als standart weil ich ja mehr als 4Gig verwenden will/muss…

Bis vor kurzem hab ich mich mit dem gedanken getröstet, das Steinberg abischtlich die Bit-Bridge schlecht macht (bzw genau nach spezifikation auslegt) damit die hersteller bessere plugins machen…

Wenn man auf google jbridge torrent eingibt könnte man es ja mal mit der 1.3 version testen und ich bin sicher wenn du das machst dass du dir sofort jbridge kaufen willst, weil es wirklich ein super programm ist, und der typ die 15€ rätlich verdient hat… ich habs mir gleich (nach ca. dem 100. x dass mir wer gesagt hat ich soll das endlich machen) gekauft und bin seitdem glücklich mit dem Computer… und wenn einmal ein plugin abschmiert (wenn dann meist beim ersten start des plugins über die bridge) nimmt es nicht gleich das ganze cubase mit…

Hi,

Ich habe einen sauberen Rechner und werde keine gecrackte Software installieren.
Ich habe schon viel gutes von jBridge gehört und 15 EUR sind in der Tat nicht viel!

Software-Kunden sind viel zu genügsam!
Ich habe für Cubase bezahlt und erwarte mir, dass die enthaltenen Features auch funktionieren.
Und das tun sie im Allgemeinen. Ich finde, Cubase ist ein sehr gutes, ausgereiftes Produkt!
Man merkt auch, dass Steinberg sich u.a. auch Gedanken zum Thema Qualität macht.

Aber gerade aus diesem Grund überrascht es mich, dass Steinberg nicht aller größtes Interesse
an klar nachvollziebaren, deutlichen Qualitätsmängeln zu haben scheint.
Das komplette Einfrieren von Cubase müsste da - meiner Auffassung nach - auf der Liste ganz weit oben stehen.
Auch politisch sollte “Auf keinen Fall zu viel Arbeit in die Unterstützung von überholten 32-bit Plugins”
hinter “Die Qualität und Stabilität der Software ist und wichtig” stehen.

Auf “eingeschränkte Kompatibilität” kann man sich meiner Meinung nach in diesem Fall nicht berufen:
Die Plugins funktionieren nachweislich. Nur das Hinzufügen des 64ten Plugins führt zum Absturz.
Es lässt sich zudem zeigen, dass das mit allen 32-bit VST 2.x Plugins im 64-bit Cubase 6 der Fall ist.

Der Support von Steinberg, bei dem ich persönlich das Gefühl habe, dass das Abwehren von Kundenreklamationen hoch im Kurs liegt, scheint unter hohem Druck zu stehen und nicht die Freiheit zu haben, auf
Anfragen umfassend eingehen zu können. Die Support-Mitarbeiter können da aber - glaube ich - nichts dafür…

lg. YoH

+1

Ganz ehrlich, ich schwöre auf die jBridge.

Das Ding hat sich definitiv finanziell gelohnt. Und 15 Euro sind wirklich nicht viel; dann gehst du halt mal nicht mit deinem Lebenspartner essen und kannst dir vom Gesparten die jBridge leisten. Dein Lebenspartner wird dies schon verstehen. :wink:

Ich verwende Cubase in der 32Bit Version und binde die speicherintensiven VST-Plugins in der 64Bit Version per jBridge ein. Das wären dann: Omnisphere, StylusRMX, Trillion, Kontakt, Guitar Rig. Dies hat den Vorteil, dass ich nicht die 32Bit VST-Plugins verwalten muss, was wirklich viele sind, sondern eben nur die paar vorhin genannten.

Zusätzlich hat die jBridge den Vorteil, dass Cubase nicht mit abschmiert, wenn eines der ge-jbridgten Plugins abstürzt. Du kannst einfach das Plugin beenden und neu laden. Und wenn du unter Zeitdruck arbeitest, oder einfach es Satt hast, im Arbeitsfluss gestört zu werden, ist das Gold wert.

So, genug “Werbung” gemacht und viele Grüße
Dennis

Ich finde YoH hat recht.Wenn jemand eine JBridge “bastelln” kann,warum nicht die vom Hause Steinberg,
schliesslich haben wir einen ganzen haufen Geld dafür bezahlt,und das seit Jahre.
Es ist klar das die Politik des Hauses die Erwartung ist das die Dritt-Anbieter sich anpassen und an die Regeln
halten,ist aber nicht immer der Fall und der Kunde steht mal wieder blöd da,hat Geld ausgegeben für ein
Produkt den er nicht benutzen kann.

Andererseits wissen wir alle das eine Aktualisierung immer mit sehr viel Risiko verbunden ist,auf eigene Gefahr.
Es gab noch nie ein Produkt dieser Klasse das bei der erste Version 100% funktioniert hat,wird es auch nie geben.

Ich werde dein Project mal ausprobieren,mal sehen was passiert.

Grüße