Negative Latenz mit ext.Instrument

Vielleicht kann mir das jemand erklären.

Beteiligt Cubase Pro 8.0.20, UR824, Soundcanvas SC-8850.

Wenn ich mir eine Drum Midi-Spur mit Schlägen genau auf den Beats anlege
und diese Midi Spur auf das ext. Instr. SC-8850 route und den Audio Ausgang
des ext. Instr. über einen Audio Input des UR824 aufnehme, kommt es zu der
negativen Latenz. Diese beträgt wenn das UR824 auf 512 Samples eingestellt
auf -15,5 msec. Bei 128 Samples auf -5 msec. Dies lässt sich nur im Inspektor
für jede Spur einzeln korrigieren.

Nehme ich das Gleiche als Audio Mixdown auf, dann ergibt es einen Latenz
von 5 msec. die sich dann für das externe Instrument direkt einstellen lässt
und das Signal egal bei welcher Sampler Rate immer Punkt genau stimmt.

Kann mir jemand erklären, was da Cubase rechnet, wenn es bei der direkten Aufnahme
zu dieser negativen Latenz kommt. Also das Audio Signal quasi vor dem dazu gehörigen
Midi Signal eintrifft.

Würde mich sehr freuen wenn mir da jemand auf die Sprünge hilft. :blush:

Gruß
Herbert

Wir hatten hier mal eine Diskussion über Midi Timing.

http://www.steinberg.net/forums/viewtopic.php?f=234&t=81028


Ansonsten empfehle ich mal einen Blick ins Handbuch. Ich persönlich fiinde das thema nicht ganz trivial und die Doculeute von Steinberg haben da eine gute Arbeit geleistet um einen das näher zu bringen.

Hallo Plan9,

danke für deine Mühe, den Thread den du angibst habe ich schon gelesen, er enthält auch viele
Informationen und Vermutungen wie, was sein könnte. Vieles bezieht sich auch auf das manuelle Einspielen von Midi events, ich habe bei meiner Frage aber eine Midi Spur von Hand erstellt (die Events genau auf den Beat eingezeichnet) somit dürfte da keine Latenz auftreten.

Auch im Handbuch und in Google habe ich gestöbert, bin da aber über all nicht so recht fündig geworden. Mir ging es ja um den Unterschied der Latenzen bei den beiden, verschiedenen Aufzeichnungen, einmal direkt und einmal über den Mixdown. Wobei CB meiner Meinung nach es beim Mixdown richtig macht, auch die Latenz ist da korrekt, man kann sie ja dann auch wie im HB Seite 41 unter Verzögerung einstellen, das klappt ja auch wunderbar, wie ich schon geschrieben habe.

Aber wie kommt es zu der Diskrepanz wenn ich es direkt in einer Audio-spur aufnehme.

Vielleicht habe ich mich auch nicht richtig ausgedrückt.

Im Handbuch steht immer noch auf Seite 41:
Ergebnis Das Instrument gibt die Midi Noten wieder, die es von der Spur erhält und leitet sie weiter Cubase an die Return-Kanäle, die sie eingestellt haben. Der Verzögerungsausgleich wird angewendet.

So jetzt habe ich mich ertappt, ich leite es ja nicht über die Return Kanäle zurück, sondern zwar über die physikalischen gleichen Kanäle, aber diesmal als Eingangskanäle angegeben.
Das ist der Unterschied, damit kann ja auch CB nicht wissen das dies ein ext Instr. ist. Nur warum sie mit einer negativen Latenz da reinmarschieren ist mir trotzdem ein Rätsel.

Hmm, also über die Funktion externe Instrumente funktioniert es.
Aber wenn du Midi Signal ausgibst und über eine normal Audio Spur aufnimmst dann wird alles nicht hinten verschoben.ich bin mir nicht ganz sicher. Aber ich hatte mal den Eindruck das Midi Signal sofort ausgegeben werden. Bzw. so schnell wie es eben geht. Möglich das dadurch cubase das Signal wie beim normalen Audio nach hinten verschiebt, es aber schneller ankommt. Man kann bei Midi Spuren den Audio Latenzausgleich ein und ausschalten.

Mal anders beschrieben, aber betrachte das als Idee.es muss nicht stimmen. Die Zeiten sind aus der Luft gegriffen.
ICubaee spielt eine Audio Spur ab und es dauert 10 ms bis der Ton zu hören ist. Daran orientierst du dich und spielst dazu. Das was du spielst oder singst und aufnimmst kommt 10ms später in cubase an. Also wird es gegenüber dem abgespielten Audiosignal 20ms nach hinten verschoben.
Wenn aber Midi Signale ausgegeben werden dann ist das Signal in, sagen wir 2ms draußen und der Ton wird generiert. Der kommt 10md später in cubase an. Es hat aber zusammen nur 12 ms gedauert. Und wenn cubase das angekommene Audio Signal dann 20 ms nach hinten verschiebt dann ist das Signal 8ms nach hinten verschoben. Cubase geht ja beim normalen Audio Eingang davon aus das zum 10ms verzögerten Audiosignal gespielt wird und nicht zu dem nur zu 2ms verzögerten Midi Signal.
Ich kann es mangels oszilloskope nicht überprüfen aber vielleicht ist ja jemand hier der das weiß.

Teste mal in der Midi Spur den Button ASIO-Latenz Ausgleich. Ansonsten ist es schon eine gute Idee das Gerät es als externes Instument einzurichten. Ich habe schwach in Erinnerung das es eine Funktion gibt wo man die Latenz automatisch ermitteln kann. Aber ich habe die nicht mehr gefunden. Scheine ich geträumt zu haben.

Nachtrag. Beim externen Instrument habe ich allerdings noch nicht über das Monitoring nachgedacht. Möglich das der verzögerungscausgleich dann um die Zeit erhöht wird die das externe Instrument benötigt bis das Signal in cubase ankommt. Also Midi Ausgabe Zeit + Eingang Audio des Instruments + Monitor Audio Ausgabe + (Sagen wir) Eingang Audio Signal Gesang.

Nachtrag 2. berechnen von latenzen. gefunden, es geht nur bei externe Effekten.

Ooh Plan9,

das war jetzt aber ausführlich. Danke.

Das mit dem Nachtrag zwei ist klar, da hat Cubase die Möglichkeit sich die Latenz selbst zu berechnen, es schickt einen Impuls in den ext. Effekt und misst die Zeit bis der Effekt antwortet, dann hat er die Latenz. Ich habe auch schon mal irgendwo gelesen wie man die Latenz eines ext. Instr. bestimmt, aber das war eben immer eine normale Latenz, eben später als das was hinausgeschickt wird, ist ja logisch, selbst ein Stück Draht hat eine Latenz, wenn auch verschwindend gering für uns Audio Leute, bei hohen Frequenzen zB, war früher mal bei einem Computerhersteller,da spielte es schon eine Rolle wann zwei Signale am Gate ankamen. So das war jetzt aber abgeschweift.

Gut mit dieser Latenz die ich jetzt bei meiner Musik habe bin ich schon einverstanden, da sitzt die größte Latenz vor dem PC, wenn ich mit der Gitarre einspiele, bin ich meist etwas vor dem Beat.

Meine Frage war es eigentlich nur Neugierde, wie es Cubase schafft “so schnell zu sein” dass die Antwort vor der Frage kommt. “Böse ein” eigentlich das was wir vom Support von Steinberg erwarten “Böse aus”

Nochmals danke für deine Tipps, Habe ja noch so einen Tektronix Osci in der Kammer stehen, aber den packe ich nicht mehr aus. Mal sehen was nach dem nächsten Update von CB dabei rauskommt, vielleicht
auch da eine Änderung.

Gruß
Herbert

Bitte, gerne geschehen, bei mir ist es auch Neugierde. Ich bin fasziniert von diesen Möglichkeiten, als ich früher noch regelmäßig Musik gemacht habe, Band und so, gab es diese Möglichkeiten nur zu dem Preis von einen Eigenheim zu haben, und das Equipment war nicht nur so teuer wie ein Eigenheim, es wog auch soviel :mrgreen:
Und jetzt schleppe ich mit Cubasis ein komplettes Studio mit dem iPad rum. Ist schon klasse. Schönes Spielzeug. Und viel Raum zum experimentieren. Ich habe sogar 2 Songs fertig in nur 3 Jahren. Wenn ich so weiter mache habe ich in 30 Jahren eine CD fertig. :mrgreen: . Aber wie der Psychologe sagt. Man muss auch mal etwas vollkommen sinnloses mit totaler Hingabe machen. Ist gut für die Ausgeglichenheit. :wink:

Aber noch eine Anmerkung.
Mein Beitrag zu den Midi Sachen basieren nur auf Beobachtungen und Nachdenken. Es ist kein Wissen. Ich habe auch wenig dazu gefunden. Das Handbuch könnte in Sachen latenzberechnung erweitert werden. Das wäre doch mal ein Wunsch für die C 8.5.